iqd logo

RSS-Abo: Newsfeed | Kommentare | E-Mail

Breakout Books: Apple gibt Indie-Autoren große Bühne im iBookstore

6.2.2013 - von - Debatte eBook News 1 Kommentar

Apple rückt aktiv Autoren in den Vordergrund, die sich fürs Publizieren an konventionellen Verlagen vorbei entscheiden. In der neuen iBookstore-Sektion Breakout Books listet Apple händisch ausgewählte Titel von “aufstrebenden Talenten”.

Im iBookstore gibt es eine Vielzahl von Segmentierungen und Promotionen, teilweise saisonaler Natur (“Verfilmte Bücher bei den Oscars”). Wie in nahezu allen E-Book-Stores spielte es aber bislang keine Rolle, auf welchem Weg die E-Books in den Store kamen. Die neue Sektion Breakout Books (iTunes Link), seit Dienstag im US-amerikanischen iBooktore zu finden, stellt in dieser Hinsicht eine Novität dar.

Apple will mit Breakout Books explizit Indie-Autoren ins Rampenlicht rücken: Im ersten Schwung sind 64 größtenteils fiktionale Titel gelistet, die “alle unabhängig publiziert wurden und gute Bewertungen von Kunden wie dir erhielten” (Werbetext). Viele der Titel sind kostenlos, die restlichen E-Books liegen größtenteils zwischen 0,99 US-Dollar und 4,99 US-Dollar. Laut New York Times sollen die Breakout Books mindestens zwei Wochen prominent auf der Startseite angeteasert werden und dann zu einer permanenten Rubrik werden. Dort werden die Titel auch zyklisch durchrotiert.

E-Book-Promotion gut für Autoren, Leser – und Dienstleister

Was für einen Promotion-Effekt eine solch prominente Bewerbung im iBookstore hat, ist leicht auszurechnen. Eine Autorin, die von Apple gefeatured wird, freut sich bereits über einen Riesensprung bis in die Top-10-Liste ihres Genres. Daneben profitieren auch die Leser, denen von Apple (idealerweise) die mühselige Trennung von Spreu und Weizen bei selbstpublizierten Titeln abgenommen wird und die frischer Lesegenuss für kleines Geld erwartet. Einzig die Verlage werden not amused sein über die explizite Bewerbung von Titeln, die an ihnen vorbei publiziert wurden.

Schließlich gibt es noch einen (gar nicht einmal so) heimlichen Gewinner des Trends hin zum Self Publishing. Wie Smashwords-Gründer Mark Coker in einem ausführlichen Blogbeitrag anmerkt, sind allein 54 der von Apple für Breakout Books berücksichtigten Autoren bei dieser Plattform unter Vertrag. Üblicherweise gehen damit 40% der Apple-Ausschüttungen an Smashwords – immer noch ein wesentlich besserer Umsatzanteil als bei traditionellen Verlagen und wenn Smashwords beim Breaking-Books-Listing seiner Autoren die Finger im Spiel hatte (was der Blogbeitrag suggeriert), ein doppelt guter Deal. Self-Publishing-Dienstleister haben wir erst gestern in einem eigenen Artikel gegenübergestellt.

Ähnliche Meldungen:

Zugeordnete Tags:

Der Artikel "Breakout Books: Apple gibt Indie-Autoren große Bühne im iBookstore" wurde am 6. Februar 2013 (Mittwoch) um 12:44 Uhr von geschrieben. Johannes Haupt (Xing / Twitter) ist Chefredakteur und Herausgeber von lesen.net.

Eine Antwort auf Breakout Books: Apple gibt Indie-Autoren große Bühne im iBookstore (zum Thread im Forum)