iqd logo

RSS-Abo: Newsfeed | Kommentare | E-Mail

eBook-Software Calibre erreicht Version 1.0

23.8.2013 - von - Debatte eBook News 4 Kommentare

confettiNach sieben Jahren Entwicklung hat Calibre am heutigen Freitag den schon lange erwarteten Sprung zur Version 1.0 vollzogen. Die hochpopuläre Software zur eBook-Verwaltung hat eine Vielzahl neuer Funktionen an Bord.

Während normalerweise vor allem “unter der Haube” gearbeitet wird, spendieren die Entwickler ihrem neuen Major Release eine komplett neue Oberfläche. Es gibt jetzt eine zusätzliche flexible Cover-Raster-Ansicht der Datenbank mit Zugriff auf Menü-Funktionen (Mausklick rechts).

calibre coer

Virtuelle Bibliotheken können nun für den schnellen Zugriff auch als Tab-Register genutzt werden.

calibre 2

calibre 3

Der Content-Server unterstützt nun virtuelle Bibliotheken.

calibre 4

 

Eine der wichtigsten Neuerungen ist für den Nutzer nicht sichtbar: Eine komplette Neuprogrammierung der Datenbankzugriffe, der zu mehr Stabilität und zu bis um den Faktor 2 bis 3 schnellere Dateioperationen innerhalb der Bibliothek führen soll. Die Entwicklung soll über ein Jahr in Anspruch genommen haben.

Eine komplette Liste aller Änderungen von Version 0.9 zu 1.0 kann hier (englisch) eingesehen werden. Calibre kann von dieser Seite heruntergeladen werden. Zahlreiche Informationen und Hilfestellungen zu Calibre gibt es in unserem Unterforum.

Bewegende Geschichte

Der Anfang von Calibre war das Linux-Projekt libprs500 des damaligen Studenten Kovid Goyal, das als Entwicklung eines USB-Gerätetreibers für den damals neu eingeführten Sony Reader PRS-500 startete. Das Projekt wurde von ihm in Oktober 2006 im US-Forum Mobileread vorgestellt und fand alsbald eine große Fan-Gemeinde unter den Besitzern des Readers. Es folgte die Erweiterung zu einem Konvertierungstool, um eigene Dokumente in das von Sony entwickelte LRF-Format dieses Readers zu konvertieren. Dieser Schritt stellte den ersten Meilenstein zum heutigen Calibre dar.

Mitte 2008 wurde libprs500 in Calibre umbenannt. Mittlerweile hatte das Programm eine grafische Benutzeroberfläche und war in der Lage, nicht nur Bücher zu konvertieren, sondern sie auch zu verwalten. Nicht zuletzt durch die vielen Fans und Unterstützer entwickelte sich dieses Projekt seitdem zum universellen Verwaltungs- und Konvertierungs-Tool, das nahezu jeden Reader und Gerät mit Lese-App für fast jedes elektronische Buchformat unterstützt. Daneben kann man Nachrichten-Seiten aus dem Internet zu eBooks ähnlich einer Zeitung erstellen, Bücher über diverse Shops suchen, fehlende Informationen zu Büchern aus dem Internet aktualisieren und das Programm um zusätzliche Funktionen über Plugins erweitern.

/von Armin Geller

Ähnliche Meldungen:

Zugeordnete Tags:

4 Antworten auf eBook-Software Calibre erreicht Version 1.0 (zum Thread im Forum)

Du liest gerade: eBook-Software Calibre erreicht Version 1.0
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
(c) 2009-2014 lesen.net - die Informationsquelle zu eBooks und eBook Readern. | Script | Made in Hannover.