iqd logo

RSS-Abo: Newsfeed | Kommentare | E-Mail

5 Tipps für den Tolino Shine

12.3.2013 - von - eReader Software 17 Kommentare

DSC00608Seit Ende vergangener Woche wird der Tolino Shine bundesweit verkauft, einige Tausend Geräte dürften bereits über virtuelle und reale Ladentheken gegangen sein. Hier sind 5 Tipps zu optimaler Nutzung und (versteckten) Features.

1. Bildschirmschoner austauschen

Bildschirmfoto 2013-03-12 um 19.46.42„Psst, Tolino schläft” heißt es auf dem Bild, das manuell über den Schieberegeler oder automatisch nach längerer Inaktivität auf den Bildschim kommt. Das etwas infantile Wording und der „Tolino-Smilie” sind sicherlich nicht jedermanns Sache. Umso besser, dass der Austausch des Bildes kinderleicht ist.

Nach Verbindung des Readers mit dem PC/Mac findet sich im Hauptverzeichnis eine Datei namens suspend.jpg. Die Datei kann einfach gelöscht und durch eine Grafikdatei (jpg, png) gleichen Namens ersetzt werden, die dann anstelle des Original-Bildes angezeigt wird. Idealerweise sollte die Datei mindestens 758x1024px auflösen – ansonsten wird hochskaliert, was unschön aussehen kann. [via Forum]

2. Eigene Schriftarten installieren

Ähnlich einfach wie das Standby-Bild lassen sich auch die Schriftarten austauschen; dabei ersetzen die eigenen Fonts die vorinstallierten, mehr als fünf verschiedene Schriftarten stehen also auch nach diesem Tweak nicht gleichzeitg zur Auswahl. Was zu tun ist, hat allesebook.de erklärt.

3. Tolino Shine in Calibre einrichten

Calibre, ein zurecht sehr populäres Gratis-Tools zur Verwaltung von E-Books, unterstützt den Tolino Shine in seiner aktuellen Version noch nicht nativ (soll bei einem der nächsten Updates implementiert werden). Zur Übertragung von in Calibre verwalteten E-Books auf den Tolino Shine gibt es trotzdem schon mehrere Optionen.

  • die simple Option: Man kann den Tolino Shine nach Herstellung einer Verbindung von PC/Mac als Verzeichnis einbinden. Wie das geht, steht hier.
  • die anspruchsvollere Option: Der Tolino Shine kann durch händische Eingaben der Geräte-Parameter (siehe hier) schon jetzt komplett Calibre-kompatibel gemacht werden. Vorteil: Das Gerät wird bei künftigen Verbindungen sofort von Calibre erkannt und muss nicht jedes mal neu verknüpft werden.

4. „Fremdbücher” vom Gerät löschen, aber in der Cloud behalten

DSC00604E-Books lassen sich vom Tolino Shine sowohl direkt aus der Bibliothek als auch über die Menü-Option „Speicher freigeben” löschen. Die Löschvorgänge sind in ihrer Wirkung allerdings keineswegs identisch.

Wird ein manuell auf den Tolino überspieltes und in die TelekomCloud hochgeladenes E-Book über die Bibliothek gelöscht, verschwindet es auch auf Nimmerwiedersehen aus der Cloud. Über „Speicher freigeben” wird die Datei aus dem Geräte-Speicher gelöscht, bleibt in der Cloud aber erhalten. Ob Bug oder Feature: Angesichts von satten 25 Gbyte Speicherplatz in der Cloud empfiehlt es sich, synchronisierte E-Books aus fremden Quellen generell über „Speicher freigeben” zu löschen (auch wenn dafür wesentlich mehr Tastendrücke von Nöten sind). [via Forum]

5. Alternative Ladegeräte für den Tolino Shine

Wie inzwischen leider üblich, liegt dem Tolino Shine nur ein USB-Kabel zur Aufladung des Geräts über PC/Mac bei. Ein externes Ladegerät verkaufen die Tolino-Partner für 10 Euro.

Viele Nutzer können sich das Geld sparen. Wer sich in den letzten Jahren ein iPhone, iPad oder ein Android-Smartphone gekauft hat, hat die benötigte Hardware zum Laden des Tolino Shine mit großer Wahrscheinlichkeit schon in der Schublade. Im Forum gibt es schon viele „Positiv-Meldungen” – empfehlenswert ist ein Netzteil mit mindestens 1A(mpere), um die optimale Ladegeschwindigkeit zu erreichen.

Ähnliche Meldungen:

Zugeordnete Tags:

Der Artikel "5 Tipps für den Tolino Shine" wurde am 12. März 2013 (Dienstag) um 19:53 Uhr von geschrieben. Johannes Haupt (Xing / Twitter) ist Chefredakteur und Herausgeber von lesen.net.

17 Antworten auf 5 Tipps für den Tolino Shine (zum Thread im Forum)

JaKi 13. März 2013 um 03:11 Uhr

Super, vielen Dank dafür! Als Bildschirmschoner kommt dann ein “Don’t Panic!” hin ;). Und gut zu wissen, daß ich dann den Reader auch per Linux-PC befüllen kann (Calibre).

Gibt es schon Infos dazu, wie ein Firmware-Upgrade vonstatten gehen wird, ob man dazu zwangsweise einen Windows-PC benötigt oder ob das auch mit Linux oder gar ganz ohne PC möglich sein wird?

Juergen 13. März 2013 um 08:40 Uhr

Nur eine kleine Info: Es ist Absicht, dass heutzutage keine Ladegeräte mehr beigelegt werden. Das war eine Entscheidung der Europäischen Union, um Müll zu reduzieren.
Mittlerweile dürfte es niemanden auf diesem Planeten geben, der nicht mindestens 3 USB-Ladegeräte sein eigenen nennt.

Andreas 13. März 2013 um 10:43 Uhr

JaKi: firmware updates laufen “over the air” vom Gerät aus.

Und Calibre erkennt seit dem letzten Update den Tolino einwandfrei als Lesegerät und braucht daher keine manuell gesetzten Parameter mehr.

Dimitri 13. März 2013 um 10:49 Uhr

Ich habe nur ein USB-Ladegerät und komme bis her zurecht.
Das zweite ist mir vor über einem Jahr abgeraucht.

Zum Glück muss der Reader so selten an die Dose.

Robert23 13. März 2013 um 18:17 Uhr

ich habe das gerät seit einer woche, mit der handhabung bin ich zufrieden, allerdings stürzt der tolino mehrmals im tag ab und ist nur mit der resettaste wieder zu starten. kennt das problem wer?
Danke!

ted 14. März 2013 um 22:02 Uhr

Ich finde den Tolino einfach genial und wenn die Software regelmässig upgedated wird, dann hat es sich wirklich gelohnt.

Die Abstürze nerven gewaltig, doch beim normalen Lesen ist es eher selten.

Es braucht jedoch eine ganze Menge an Verbesserungen, dazu gehören auch die Fonts, doch ich möchte nicht selbst herumschrauben. Was genial wäre ist das es nicht nur ein Wörterbuch geben könnte, sondern auch Englisch-Deutsch, Deutsch-Englisch.

Hoffentlich werden Sie den Tolino Shine nicht gleich wieder beerdigen.

Piet13 15. März 2013 um 09:42 Uhr

Wir haben gleich mit Problemen beim tolino shine begonnen. Download & upload funktionieren nicht wirklich: Es kommt folgende Fehlermeldung: “Beim Einholen der Berechtigung für. Bitte prüfen Sie, ob Ihre Internetverbindung nicht durch eine Firewall blockiert ist und da Ihre Systemzeit richtig eingestellt ist.”
Internet ist o.k. Systemzeit ist o.k. ????

Claus 18. März 2013 um 17:40 Uhr

Ich bin sehr zufrieden mit dem Tolino. Preis und Qualität stimmen. Die fehlenden Funktionen kann ich verschmerzen, da ich das Gerät ausschließlich zum Lesen verwende. Kaufentscheidend war für mich die Beleuchtungsfunktion. Außerdem kann ich mit dem Gerät Ebooks von der Bücherei ausleihen und bei verschiedenen Shops, beispielsweise meinem Buchhändler vor Ort einkaufen.

G. 20. März 2013 um 11:32 Uhr

Weiß jemand, ob und wie man damit ohne Mobiltelefonvertrag mit der Telekom über
einen Telekom WLAN Hotspot an die Telekom Cloud kommt.

Falls ja, entstehen dadurch weitere Kosten ?

Frank 2. April 2013 um 19:30 Uhr

Was für ein Schrottgerät! Stürzt oft ab. Fehlermedlung wie bei Piet13. Hotline überlastet. Simple Fehler auf der Oberfläche (Adobe Kopierschutz kann man immer nur deaktivieren – wie wär’s, wenn der Status richtig angezeigt würde). Langsam. Unmöglicher Bildaufbau zwischen den Aktionen (es flackert wie wild). ==> Nicht zu empfehlen

Stefan 21. Juli 2013 um 16:29 Uhr

Das Teil ist direkt im Müll gelandet, nachdem es zum gefühlt 20. mal abgestürzt ist. Dafür ist mir meine Zeit dann doch zu schade.
Nicht empfehlenswert!

Stefan 1. August 2013 um 13:14 Uhr

Meine Frau hat das Teil gekauft – ich will den nicht haben:
1. Weltbild-Branding – wie schrecklich!!! 99 EUR bezahlen und den ganzen Tag wird man von Weltbild “angelächelt” – mit dem Branding müsste ein Kunde noch Geld dafür bekommen…
2. Voller Funktionsumfang nur mit einer Anmeldung bei Weltbild möglich (Cloud oder HotSpot der Telekom / das stand so auch nicht in der Werbung / Verpackung
3. Aus der Werbung hatte ich eigentlich entnommen, dass verschiedene Shops möglich sind (Thalia, Telekom, Hugendübel, Weltbild, Bertelsmann) – nun ist man alleine auf den Onlineshop von Weltbild gestellt oder man muss den umständlichen Weg über den PC gehen – den ich inzwischen dank Ipad nicht mehr habe.
Ich habe das Gerät sofort wieder eingepackt und werde es bei Weltbild wieder zurückgeben – ansonsten fliegen die 99 EUR im Müll!
Ich kaufe keine Kindel, weil ich frei sein will, und der Tolino ist fast genauso gebunden an den Verkäufer Weltbild. Und ich will kein Kunde bei Weltbild (und somit der katholischen Kirche) werden!

Irmi 15. August 2013 um 12:44 Uhr

Habe leider nur! schlechte Erfahrung mit dem tolino.
Stürzt ständig ab, update nur nach mehrmaligen Versuchen endlich ausgeführt. Mir reichts jetzt, werde das Gerät zurückgeben! Für diesen Schrott ist mir mein Geld zu schade.

Birgit 18. August 2013 um 18:59 Uhr

Bei mir läuft er einwandfrei, ich kann die Berichte über die häufigen Abstürze nicht nachvollziehen, bisher nicht ein einziger

Lizzy 8. Oktober 2013 um 13:58 Uhr

Hallilallo,
Ich hab seit Samstag den Tolino, bin bisher ganz glücklich damit :-)
Mich würde allerdings mal interessieren, ob man Bücher aus der Cloud wieder löschen kann (also KOMPLETT löschen, weg, nicht mehr da *g*). Wenn ja, wie geht das? Hab das irgendwie noch nicht gefunden, überall findet man nur Infos dazu, wie man die Bücher darein bekommt.
Wäre toll, wenn mir jemand helfen könnte! :-)
Danke und Grüße,
Lizzy

Du liest gerade: 5 Tipps für den Tolino Shine
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
(c) 2009-2014 lesen.net - die Informationsquelle zu eBooks und eBook Readern. | Script | Made in Hannover.