iqd logo

RSS-Abo: Newsfeed | Kommentare | E-Mail

Bookeen Cybook Odyssey HD Frontlight im Test

11.11.2012 - von - eReader Topnews 22 Kommentare

Der dritte im Bunde: Mit Kindle Paperwhite und Kobo Glo komplettiert der Cybook Odyssey HD Frontlight von das Trio der in Deutschland erhältlichen “Leucht-Reader”. Ab Ende November ist das Gerät unter dem Namen Bookeen HD Frontlight für 129 Euro beim Filialisten Thalia zu haben – wir haben den Sechs-Zoller schon heute im Testlabor.

Optik und Haptik

Der Bookeen Cybook Odyssey HD Frontlight kommt modern reduziert daher: Nur ein einziger “Home-Button” ziert die klassische Bedienleiste unter dem 6″ Display. Inzwischen recht ungewöhnlich und für viele Lesefreunde ein dicker Pluspunkt sind die beiden haptischen Blättertasten links und rechts neben dem Panel – damit ist der Bookeen HD Frontlight immerhin der einzige beleuchtete E-Book-Reader mit Flügeltasten. Allerdings handelt es sich um keine Wippschalter, tatsächlich kann rechts nur vorwärts und links nur zurück geblättert werden (oder umgekehrt, im Menü einstellbar). Trotzdem: Besser als nichts.

cybook-odyssey-hd-frontlight-2Mit 180 Gramm bringt der Reader ähnlich wenig auf die Waage wie Kobo Glo (185 Gramm), auch Nicht-Leucht-Reader sind nur minimal leichter (Sony Reader PRS-T2: 164 Gramm). Das Gerät ist auch recht kurz, aufgrund einer doppelten Rahmenkonstruktion allerdings vergleichsweise breit. Trotzdem liegt der Reader gut in der Hand, auch dank leicht gummierter Randpartie. Optisch wird der Bookeen Cybook Odyssey HD Frontlight in freier Wildbahn wenig Blicke auf sich ziehen, mit seiner leicht ovalen Form setzt er sich aber doch etwas von der durchweg rechteckigen Konkurrenz ab.

Zubehör

Bookeen empfiehlt in der Bedienungsanleitung zum Cybook Odyssey HD Frontlight dringend die Nutzung eines Netzteils und einer Schutzhülle – und legt seinem immerhin 130 Euro kostenden Reader weder das eine noch das andere bei, sondern lediglich ein microUSB-Kabel. Ein solch dürftiger Lieferumfang ist inzwischen leider usus, macht nötige Zukäufe für Besitzer des Lesegeräts aber nicht weniger ärgerlich.

Technik

cybook-odyssey-hd-3Im Cybook Odyssey HD Frontlight steckt das Neuste, was derzeit an E-Reader-Technologie zu haben ist: 6″ E-Ink-Panel der Pearl-Generation, HD-Auflösung (1024x758px), Bildschirmbeleuchtung mittels im Rahmen versteckter LEDs, die den Screen über eine spezielle Beschichtung gleichmäßig ausleuchten. Damit liegt der Cybook Odyssey HD Frontlight technisch auf Augenhöhe mit Kindle Paperwhite und Kobo Glo, die exakt die gleichen Panels mitbringen. Der Touchscreen ist kapazitiv und unterstützt (anders als der Kobo Glo) 2-Finger-Gesten wie Pinch-To-Zoom.

cybook-odyssey-hd-frontlight-4Intern stehen 2 Gbyte Speicherplatz für E-Books (epub, pdf, html, txt, fb2, epub+pdf auch mit Adobe-DRM) und Bilder zur Verfügung, die mittels microSD-Karte um bis zu 32 Gbyte erweitert werden können. MP3s können nicht wiedergegeben werden. Ab Werk hat der Cybook Odyssey HD Frontlight rund 100 gemeinfreie E-Books an Board, davon allerdings nur ein kleiner Teil in deutscher Sprache. Das ist ein nettes Gimmick, die Titel gäbe es anderswo (z.B. gutenberg.org) aber natürlich auch gratis. Über das integrierte WLAN-Modul können E-Books direkt über den E-Book-Store von Thalia bezogen werden.

Thalia verspricht 2 Monate Akkulaufzeit bei 1/2 Stunde täglichem Lesen – bei eingeschaltetem WLAN und vor allem bei eingeschalteter Beleuchtung reduziert sich dieser Wert drastisch. Hersteller Bookeen hält rund 7-14h Lesezeit mit Frontlight für realistisch – wer einen längeren Aufenthalt fernab von Steckdosen plant, sollte die Beleuchtung also allenfalls sparsam einsetzen.

Lesen

cybook-odyssey-hd-frontlight-6Wie auch schon beim Kobo Glo kann die Beleuchtungs-Technik voll überzeugen: Eingeschaltet ist der Hintergrund nahezu weiß, die elektronische Tinte nur leicht blasser als im Normalbetrieb. Daraus ergeben sich deutlich verbesserte Kontraste – die Versuchung ist groß, die Beleuchutng dauerhaft eingeschaltet zu lassen (zumindest indoor).

Aber auch unbeleuchtet kann sich Text auf dem Odyssey HD Frontlight sehen lassen: Das Pearl-E-Ink-Panel bietet knackige Schwarztöne und flinken Seitenaufbau. Dank Bookeen’s E-Ink-Optimierung HSIS für besonders schnellen Bildaufbau kann in Kontextmenüs nahezu ruckelfrei gescrollt werden – da kommt fast schon Smartphone-Feeling auf.

cybook-odyssey-hd-frontlight-9In flexiblen Textdateien wie epub gibt es eine Fülle Anpassungsoptionen, so etwa 20 verschiedene Schriftgrößen und 7 Schriftarten. Der PDF-Modus enttäuscht dagegen: Große und bildlastige Dateien lassen sich kaum vernünftig lesen, weil massive Verzögerungen die Navigation zum Glücksspiel machen. Schmerzlich vermisst werden sowohl eine InPage-Navigation (Anzeige, an welcher Stelle der Seite man sich befindet) wie auch eine Lock-Funkion, bei der mit Umblättern die vergrößerte Stelle übernommen wird – beides bei Sony und Kobo seit langem Standardfeatures.

Wenngleich Belletristik inzwischen durchweg in flexiblen Dateiformaten publiziert wird: Von einem zum Lesen konizpierten Gerät ist zu erwarten, dass es mit Dateien im weltweit meistverbreiteten Textformat vernünftig umgehen kann. Da ist der integrierte PDF-Reflow nur ein schwacher Trost – sobald die Layouts etwas komplexer sind (Bílder, Tabellen), ist der Cybook Odyssey HD Frontlight das falsche Wiedergabegerät.

Schreiben, Surfen, E-Book-Kauf

Zum Arbeiten mit Text bringt der Sechs-Zoller nur einige rudimentäre Funktionen mit. Es können Textstellen markiert und optional mit Anmerkungen ergänzt werden, die über die Bildschirmtastatur einzugeben sind – das wars. Einen Index aller Markierungen gibt es nicht, statt dessen hat man sich von Anmerkung zu Anmerkung zu hangeln.

cybook-odyssey-hd-frontlight-11Der schnelle Bildaufbau macht den Cybook Odyssey HD Frontlight zu einem potenziell brauchbaren Surfgerät. Und tatsächlich können über den integrierten Browser rasch Websites angesurft werden. Wunderwerke (heißt: Tablet-Niveau) darf man von einem E-Ink-Reader natürlich nicht erwarten, aber fürs Abfragen von Mails und Schmökern auf Nachrichtenseiten reicht es.

Über einen großen Banner im Hauptmenü und über das überall einblendbare Kontextmenü kann auf den thalia.de E-Book-Store zugegriffen werden. Dort stehen nach Thalia-Angaben rund 300.000 E-Books zum Download bereit. Schnäppchenjäger werden die vielen aus dem Kindle Store bekannten günstigen oder kostenlosen Self-Publisher-Titel und gemeinfreie E-Books vermissen. Nach einmaliger Hinterlegung von Accountdaten von thalia.de und Adobe ID sind ist zum E-Book-Kauf nur noch eine Passwort-Eingabe möglich, anschließend wird das E-Book aufs Odyssey heruntergeladen und gleich gestartet.

Fazit: Bookeen Cybook Odyssey HD Frontlight

+

cybook-odyssey-hd-1-frontlightBeim Display, der wichtigsten Hardware-Komponente eines Lesegeräts, glänzt der Cybook Odyssey HD Frontlight. Mit der in vielen Stufen anpassbaren Beleuchtung ist das Lesen eine wahre Freude, und auch unbeleuchtet macht die scharfe und kontrastreiche Textanzeige einfach Spaß. Innerhalb von Texten gibt es eine Vielzahl (weitgehend) sinnvoller Anpassungsmöglichkeiten, die Steuerung über den kapazitiven Touchscreen ist intuitiv und wird auch technisch wenig versierte Nutzer nicht vor Probleme stellen. Ein Extralob verdienen die seitlichen Blättertasten – für den einen oder anderen Lesefreund angesichts der weitgehend gleichen Specs von Kobo Glo, Kindle Paperwhite und Cybook Odyssey HD Frontlight sicherlich ein Kaufargument.

-
Bei der PDF-Anzeige hat Bookeen noch nachzubessern. Lassen sich triviale (Text-)PDFs noch halbwegs vernünftig lesen, ist der Reader mit schon mit größeren Bildern und Tabellen schnell überfordert – das kann die Konkurrenz besser. Auch die Bearbeitungsfunktionen von Text (Markieren, Notizen) sind nur rudimentär ausgeprägt.
Thalia ist noch weit weg von den vernetzten Ökosystemen bei Kobo und Amazon: Es gibt lediglich eine Shopping-App für Android. Wer bei thalia.de gekaufte E-Books auf Tablets oder Smartphones lesen möchte, dem steht (dank Adobe DRM recht fricklige) händische Arbeit bevor.

=

Nach dem unsäglichen Oyo (II) hat die zweitgrößte deutsche Buchhandelskette Thalia endlich einmal wieder einen konkurrenzfähigen E-Book-Reader im Sortiment. Der Cybook Odyssey HD Frontlight von Bookeen hat neueste Technik an Bord, setzt mit seiner ovalen Form Akzente und wird zu einem sehr vernünftigen Preis angeboten. Auch im Vergleich zu “unbeleuchteten” Lesegeräten gehen die 129 Euro voll in Ordnung (Sony Reader PRS-T2 ohne Beleuchtung und ohne HD-Display: 99 Euro bei ebook.de).

Wer ein Gerät einfach nur zum Lesen sucht (oder jemandem unter den Weihnachtsbaum legen möchte), macht mit dem Bookeen HD Frontlight nichts falsch. Weil der Kindle Paperwhite hierzulande bis Anfang 2013 vergriffen ist, muss sich das Gerät in der High-End-Kategorie gegenwärtig nur mit dem Kobo Glo messen (Testbericht auf lesen.net). Im direkten Vergleich entscheiden dabei Nuancen: Der Kobo Glo kommt besser mit PDFs zurecht (hat hier aber auch noch Luft nach oben) und bietet “vernetzteres” Lesen mit Apps für zahlreiche Plattformen, unterstützt aber keine 2-Finger-Touchgesten und hat keine seitlichen Blättertasten.

Ähnliche Meldungen:

Zugeordnete Tags:

Der Artikel "Bookeen Cybook Odyssey HD Frontlight im Test" wurde am 11. November 2012 (Sonntag) um 14:01 Uhr von geschrieben. Johannes Haupt (Xing / Twitter) ist Chefredakteur und Herausgeber von lesen.net.

22 Antworten auf Bookeen Cybook Odyssey HD Frontlight im Test (zum Thread im Forum)

Kehrtraud 11. November 2012 um 19:58 Uhr

Tja, dann ist man leider mit Thalia verheiratet. Mein Traum ist ein Reader, der sowohl mobi als auch epub und pdf kann. Und mit dem ich alle Internetshops anwählen kann, auch Beam und Ciando. Bis dahin bleib ich noch bei meinem alten Sony.

Sascha 12. November 2012 um 11:02 Uhr

Warum ist man dann mit Thalia verheiratet? Der Bookeen unterstützt doch AdobeDRM und ist damit den anderen Shops gegenüber zugänglich. Ein Reader, der sowohl das Amazon-Format, als auch epub und pdf kann wird wohl ein Traum bleiben…

Sebastian 12. November 2012 um 15:27 Uhr

Das Springen beim PDF-Zoom wird sicherlich noch ein Bug der Software sein. Beim Vorgänger funktionierts da ja auch ohne Probleme. Es handelt sich hierbei schließlich um ein Pre-Release Gerät! Das Scrollen in PDFs wird ein wenig träge sein, ist es aber auch schon beim Vorgänger. Diese Trägheit stellt aber meiner Meinung nach kein Problem dar. Wenn man dem Gerät Zeit zum reagieren gibt und nicht erwartet, das es so schnell reagiert wie das Mobiltelefon eines Herstellers mit Obst im Logo, dürfte es kein Problem sein auch mit PDFs zu arbeiten.

DigiLeser 19. November 2012 um 19:13 Uhr

Also ich hab meinen HD Frontlight heute bekommen und nach ein paar Stunden damit muss ich sagen: Hut ab! :)

Hatte vorher den Cybook Odyssey mit dem ich auch sehr zufrieden war (das Licht hat’s mir angetan – meine Freundin kann nicht schlafen wenn meine Leselampe an ist. ;) ).

Es sind zwar Features weggefallen wie Lagesensor und Audioplayer aber ganz ehrlich: Ich hatte den Sensor aus und den Player hab ich ein- oder zweimal verwendet als ich meinen iPod vergessen hatte.
Dadurch ist der Frontlight trotz Beleuchtung leichter als der Vorgänger, was schon genial ist.

Das ganze mit Thalia verheiratet sein verstehe ich nicht. Es können Bücher aus allen Shops gelesen werden (außer eben Amazon) und was für mich am wichtigsten ist: auch die eBooks aus meiner städtischen Bücherei!
Und wenn man unbedingt bei Amazon kaufen will kann man sich immernoch Calibre installieren und das ganze konvertieren. :)

Übrigens bastelt Thalia gerade an einer Cloud um Lesestände zu synchronisieren. Ein nettes Feature finde ich!
Mit PDFs habe ich bisher keine Probleme, aber den größten Teil meiner Bücher lade ich sowieso als epub runter. Spart Platz.

Ich kann nur sagen, dass mich der Reader trotz anfänglicher Skepsis (auch wegen euch liebes lesen.net Team ^^) voll und ganz überzeugt hat, würde ich sofort wieder kaufen!

DigiLeser 19. November 2012 um 19:21 Uhr

Ünrigens: Hab ihn in einer Filiale in Wien gekauft, keine Ahnung ob die online bestellten schon ausgeliefert wurden!

wisenheimer 26. November 2012 um 20:10 Uhr

@Samy: Die Thalia-Version bringt ein DE-DE Wiktionary mit; man kann auch weitere Wörterbücher unkompliziert nachladen (Sprache orientiert sich an den Metadaten des jeweiligen ebooks – sollten also gepflegt sein).
Ich habe von der Bokeen-HP ein EN-EN Wörterbuch installiert – fällt aber vom Inhalt wie vom handling weit hinter die der Sonys zurück.
(Man kann stardict-Wörterbücher ins Odyssee-Format konvertieren – bei mobileread gibt’s ein script.)

Christian Huber 13. Februar 2013 um 10:11 Uhr

Mein bookeen mit Display-Beleuchtung lässt sich bereits nach 2 Wochen üblichem Gebrauch nicht mehr einschalten, weil das entsprechende Schalterchen klemmt und defekt ist. Die Hersteller von bookeen sollten bei Apple schauen, wie man so etwas konstruiert.

H.Enk 1. März 2013 um 15:52 Uhr

Wo und wie komme ich zu einem Handbuch über Cybook HD Frontlight. Ohne gute Anleitung komme ich mit dem Gerät nicht zurecht.
Mit Gruss und Dank
H.Enk

Elisabeth 2. Juli 2013 um 13:15 Uhr

Hallo, ich habe mehrere Bücher von DerClub downloaded, und nun ist der cybook aus und lässt sich nicht mehr einschalten. Aufgeladen wurde er einen ganzen Tag lang, trotzdem ist das Licht noch orange. Der E-Reader ist erst 6 Monate alt. Was kann das sein? und wie bringe ich ihn wieder an? Danke im Voraus

Earl Orange 3. Juli 2013 um 10:43 Uhr

Zum PDF Unvermögend des Odyssee Frontlight: PDF Ausgaben der taz (zum Beispiel) sind nicht lesbar. Der Zoom ist träääääge, vertikales verschieben der Seite endet oft in einem “gefühlten Absturz”: der Reader benötigt bis zu 2 Minuten, um eine Bewegung auszuführen – oder er stürzt total ab! Man kommt sich vor, wie in den Anfangszeiten des PC, als grafische Inhalte praktisch kaum darstelbar waren und die Geräte bei jedem bißchen Interaktion überfordert waren und abstürzten. Das ist sehr schade, weil eine Zeitungsausgabe als PDF durchaus auf dem eInk Display gut aussieht.

Odyssee Frontlight: Schrott, wenn es um die Darstellung umfangreicher PDF mit Text und Bild geht! Finger weg!

Du liest gerade: Bookeen Cybook Odyssey HD Frontlight im Test
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
(c) 2009-2014 lesen.net - die Informationsquelle zu eBooks und eBook Readern. | Script | Made in Hannover.