iqd logo

RSS-Abo: Newsfeed | Kommentare | E-Mail

eBook Reader auf der CeBIT

28.2.2010 - von - eReader Topnews 11 Kommentare

Am Dienstag öffnet in Hannover das 25. Centrum für Büroautomation, Informationstechnologie und Telekommunikation – kurz CeBIT – seine Pforten. Und obwohl die weltgrößte Messe für Informationstechnik in den letzten Jahren einiges an Bedeutung eingebüßt hat, werden Presse und Fachbesuchern auch diesmal wieder unzählige neue Produkte präsentiert. Darunter werden auch einige elektronische Lesegeräte sein, wobei die CeBIT hier wohl klar im Schatten der letztjährigen IFA, der Frankfurter Buchmesse oder der CES im Januar stehen wird.

Google (Halle 6, K32), Amazon (Halle 6, H16), Sony (Halle 22), Samsung (Halle 14, H26) – die Ausstellerliste gibt auf den ersten Blick einiges für Lesefreunde her. Allerdings spielt sich das Geschehen hier vorwiegend in Konferenzräumen ab: eBook Reader haben diese “Großen” jedenfalls nicht im Gepäck. Google beschränkt sich in Hannover auf die Präsentation von Street View, Amazon wirbt für seine Web Services, Sony ist nur mit der Mobilfunksparte vor Ort, und Samsung lässt zumindest seine Lesegeräte zuhause.

Auch einige Spezialisten bleiben der CeBIT fern: txtr etwa hat der Leipziger Buchmesse im März den Vorzug gegeben. Andere Hersteller nutzen dagegen die Chance, sich und ihre Produkte in Hannover einer breiten Fachöffentlichkeit vorzustellen.

hexaglot-3Große Pläne hat zum Beispiel Hanvon (Halle 14, H10): Der weltweit zweitgrößte eBook Reader Hersteller zeigt einen ganzen Schwung neuer Lesegeräte, mit dem die Chinesen auch hierzulande endlich richtig Fuß fassen wollen. Die Langenscheidt-Tochter Hexaglot hat seit September den Fünf-Zoller N518 im Sortiment, unter eigenem Namen wird das Schwestermodell N516 (ohne Touchscreen) verkauft – allerdings “online only”. Mit Features wie WLAN, 3G, GPS, Farb-Displays und Multitouch-Panels sollen Absatz und Markenbekanntheit von Hanvon in Deutschland mittelfristig deutlich gesteigert werden.

Vorzeigbares bringt auch Pocketbook (Halle 14, D09) mit nach Hannover: Das Pocketbook 302, welches bereits am Ifa-Stand der Ukrainer zu sehen war, ist inzwischen fertig und kann im vollen Funktionsumfang ausprobiert werden. Weil Pocketbook-Reader immer noch nicht im stationären Handel zu haben sind, bietet sich hier für Interessierte die seltene Gelegenheit zum “Hands-On”.

asus-dr950Ein großes Fragezeichen steht noch hinter dem Auftritt von ASUS (Halle 17, H16), die auf der CeBIT traditionell groß vertreten sind und eigentlich immer Novitäten aus dem Hut zaubern. In diesem Jahr könnten unter anderem die beiden ASUS-Reader DR950 und DR570 offiziell gemacht werden, von denen Mitte Januar Specs und Bilder durchs Netz geisterten.

Vodafone (Pavillon P32) wollte zur CeBIT eigentlich seinen digitalen Zeitungskiosk eröffnen und dazu einen subventionierten eBook Reader (“unter 100 Euro”) offerieren. Nachdem das Mobilfunkunternehmen ursprünglich schon im Herbst einen entsprechenden Device in seine Shops bringen wollte und es in den letzten Monaten still um das ambitionierte Projekt geworden ist, wäre ein zeitnaher Launch (vielleicht publik gemacht auf einer morgen Mittag stattfindenden Pressekonferenz) inzwischen aber schon wieder eine kleine Überraschung.

220025Auch viele namenlose Hersteller aus Fernost werden eBook Reader dabei haben – darunter sicherlich mal wieder dreiste Kopien wie der Kindle-Klon Wefound oder der dem iPad verdächtig ähnlich sehende Yinlips-Reader, aber auch ein paar frische und innovative Devices. Wer in den Hallen 16 und 17 die Augen offenhält, wird zwangsläufig über einige neue Lesegeräte stolpern (von denen allerdings nur ein kleiner Teil jemals in Deutschland erhältlich sein wird). Ein Besuch lohnt sich etwa bei Hivision (Halle 16, A02), die unter anderem den iRiver Story und ein OEM-Modell ausstellen sollen.

Daneben wird es etliche Tablets in verschiedenen Größen und Ausstattungen zu sehen geben, die im Fahrwasser des iPad ein paar Euro für ihre Hersteller erlösen sollen – auch “alte Bekannte” wie das schon auf der CES präsentierte Dual Book von MSI (Halle 17, C38) werden präsent sein. Nachteile (geringe Akkulaufzeit, hohes Gewicht, anstrengendes Lesen wegen Hintergrundbeleuchtung) und Vorzüge (Preis, Multifunktionalität) von Tablets als Lesegeräten sind hinlänglich bekannt, die richtige Wahl hängt vom Einzelfall ab.

Auch in diesem Jahr gibt es also wieder das eine oder andere beim Messerundgang zu entdecken, obgleich sich die CeBIT immer mehr in Richtung B2B bewegt und die ganz großen Ankündigungen inzwischen Anderswo gemacht werden. Nichts desto trotz werden wir natürlich wieder in Hannover vor Ort sein und an dieser Stelle berichten, wie und womit (nach dem Willen der Hersteller) in Zukunft digital gelesen wird.

Ähnliche Meldungen:

Zugeordnete Tags:

Der Artikel "eBook Reader auf der CeBIT" wurde am 28. Februar 2010 (Sonntag) um 19:44 Uhr von geschrieben. Johannes Haupt (Xing / Twitter) ist Chefredakteur und Herausgeber von lesen.net.

11 Antworten auf eBook Reader auf der CeBIT (zum Thread im Forum)

Microm 1. März 2010 um 10:16 Uhr

Wehe, Asus bringt keine Reader mit! Dann gibt es Punkteabzug in der B-Note.
Onyx bringt seinen Boox übrigends auch mit (Halle 16, Stand A02 Hivision). Wird interessant zu hören, wie es um die 8-Zoll-Variante steht, die ja mal angedacht gewesen war.
Und wenn ich lese, das “Samsung zumindest seine Lesegeräte zu Hause lässt”, frage ich mich: schämen die sich deswegen? Oder wird gerade Re-Design’t?
Hoffentlich gibt es auf der CeBit ein paar Antworten…

Johannes 1. März 2010 um 12:04 Uhr

@MicromDanke für den Tipp zu Hivision, ist ergänzt.
Samsung zeigt die Reader in intimerem Rahmen auf einer Roadshow; keine Ahnung warum.

Ciao
Johannes

Ardjan 1. März 2010 um 12:26 Uhr

Vorstellen kann ein Firma schon schnell irgendwas. Aber solange die Geräte nicht erhältlich sind ist es nur heisse Luft.
Ich war sehr interessiert in der Que ProReader (wegen 10″ Display für Fachbücher/PDFs), habe jetzt aber einen Kindle DX gekauft, weil der schon erhältlich ist. Alle andere 10″ eReadern sind nur angekündigt…

AlexDD 1. März 2010 um 13:09 Uhr

Ah zu spät gesehen^^ Sind vertreten. ;)
Außer das 302 wird aber nix Neues vorgestellt?
Ich dachte, die wollen in diesem Jahr so viele neue Reader auf den Markt bringen?!

Ein Nachfolger für das 360 wäre echt nicht schlecht. ;)

Sven 8. März 2010 um 08:05 Uhr

Eine Frage:

“Auch einige Spezialisten bleiben der CeBIT fern: txtr etwa hat der Leipziger Buchmesse im März den Vorzug gegeben. ”

Seit wann ist ein Hersteller, der noch nichts außer Versprechungen und nicht eingehaltenen Ankündigungen am Markt hat ein Spezialist?

Ich denke man sollte mit solchen Wertungen sparsamer umgehen.

Sven 8. März 2010 um 11:38 Uhr

http://de.wikipedia.org/wiki/Experte
–>
Experte, von lateinisch expertus ‚erprobt‘, (auch Fachmann/Fachfrau, Pl. Fachleute , Fach- oder Sachkundiger, Spezialist) ist ein Schlagwort und bezeichnet als solches eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem oder mehreren bestimmten Sachgebieten oder über spezielle Fähigkeiten verfügt, oder der diese Eigenschaften zugeschrieben werden. Eine objektive Qualität der so bezeichneten oder selbst ernannten Experten lässt sich aus der Bezeichnung nicht ableiten.
<–

Jaaaaaiiin ;-)