Forsa-Umfrage: Deutsche wollen keine ebooks ... ?

      Forsa-Umfrage: Deutsche wollen keine ebooks ... ?

      Der Stern hat zur Buchmesse eine Forsa-Umfrage in Auftrag gegeben, wonach die Mehrheit der Deutschen weiter keine ebooks kaufern will. Befragt wurden 1008 Personen , wovon 85 % sich ablehnend gegenüber ebooks geäußert haben sollen.
      Quelle: stern.de/kultur/buecher/stern-…ks-umsteigen-1740201.html

      Da stellen sich mir mehrere Fragen:
      • welche Frage(n) wurde(n) gestellt?
      • können 1008 Leute wirklich repräsentativ sein?
      • sind Gründe genannt/abgefragt worden, warum ebooks abgelehnt wurden?
      • hat man gefragt, unter welchen Bedingungen Deutsche überhaupt/mehr ebooks kaufen/nutzen würden?
      Glaube nur der Statistik, die Du selbst gefälscht hast!
      Jeder soll nach seiner Façon selig werden lesen. (frei nach Fritz II)
      Ruhe Alfen ist die erste Bürgerpflicht. (frei nach Graf v. d. Schulenburg, 1806)
      Nach einer GfK-Studie zur Buchmesse haben nur 62 % der Deutschen bisher von ebooks überhaupt gehört.

      Gehen wir mal davon aus, dass von ca. 80 Mio Deutschen nur 60 Mio überhaupt lesen, der Rest will/kann nicht (zu jung/zu alt/Analphabet/keine Lust/usw). Annahme: Alterspyramide, zu finden bei destatis.de.

      Darauf setzen wir die 62 % an, die schon von ebooks gehört haben, macht 37 Mio.
      Davon 15 %, die ebooks kaufen würden, macht 5,5 Mio potentielle ebook-Käufer.
      Nach der oben genannten GfK-Studie sind im ersten Halbjahr 2011 rund 1,4 Mio ebooks verkauft worden.

      Wenn's bis Jahresende 3 Mio wären und im nächsten Jahr 5 Mio Deutsche mindestens ein ebook kaufen würden, macht das für 2012 eine Steigerung um über 60 %. Man kann mit Zahlen schon gehörig jonglieren und alles zu beliebigen Gunsten oder Ungunsten interpretieren. 8)
      Jeder soll nach seiner Façon selig werden lesen. (frei nach Fritz II)
      Ruhe Alfen ist die erste Bürgerpflicht. (frei nach Graf v. d. Schulenburg, 1806)
      Egal, wie die Datenbasis ist. Ein Hauptproblem das bisher die Leute am umsteigen hindert, sie können es sich nicht vorstellen. Welcher Otto-Normalbürger hat schon mal Bekanntschaft mit einem guten Ereader gemacht und weiss, wie das aussieht. Und "was der Bauer nicht kenn, das frisst er nicht."

      Mir ging es doch auch so, wenn man mich noch vor 1 1/2 Jahren gefragt hätte, ob ich auf Ebooks umsteigen möchte, hätte ich mit nein geantwortet. Dann sah ich mal in einer Thalia-Filiale relativ prominent die Demo-Ereader und habe sie aus lauter Neugier mal angeschaut. Ergebnis, doch, das kann ich mir vorstellen. Kurz darauf kam der Oyo zu einem interessanten Preis auf den Markt und ich habe vorbestellt. Der Oyo wurde sehr schnell zum Sony und heute lese ich praktisch ausschliesslich elektronisch.

      Damit die Ebooks auch in Deutschland den Durchbruch erreichen, braucht es 2 Dinge:
      Das Publikum muss informiert werden, was ein Ereader eigentlich ist und wie sich das "anfühlt".
      Gute Auswahl an vernünftig bepreisten Ebooks ohne einschränkendes DRM.

      Momentan fehlt es noch an beidem.
      Mich hat auch niemand gefragt, war bestimmt gerade am ebook lesen :D

      Bei solchen Umfragen frage ich mich jedesmal, wen die befragen. Ohne denen eine böse Absicht unterstellen zu wollen, würde allein die Zeit der Befragung (Morgens, Vormittag, Abend) bestimmte Personenkreise ausschließen oder andere bevorzugen.

      und 1008 von rund 60 Mio. evtl. Leser? Ob das tatsächlich aussagefähig ist?

      Im Studium galt die im 1. Posting genannte Devise 8)
      Hier ist meine persönliche Umfrage von gestern Abend ; Geschäftsessen mit 30 Personen, alle zwischen 25 und 60 Jahren, alles mehr oder weniger Leser:



      10 hatten von ebooks noch nichts gehört, bzw erst jetzt über die Buchmesse davon erfahren

      etwa 20 wussten vorher schon, dass es ebooks gibt,

      davon wussten aber nur 10, dass es eReader gibt.

      Die anderen dachten, man liest auf dem Computer.

      Ich war die einzige, die Reader gut findet.

      29 fanden sie überflüssig.

      Über Shopanbindung, Calibre, Umgang mit Anfängerfragen, etc habe ich schön meinen Mund gehalten...
      Wir:
      Elektronik-Unternehmen, Informationselektroniker, Techniker, Ingenieure usw.

      Ich:
      Mit meinem eReader im Büro:

      Ach hast Du einen Tablet-PC ?
      Wieso ist der denn nicht farbig... ?(

      Das ist ein eBook-Reader ! :e
      Achso ! Ein was ? :S

      Und ja, einige Kolleginnen/Kollegen lesen auch gerne "normale Bücher" (O-Ton). :D
      Umgekehrt wird ein Schuh draus. Immerhin haben 15% ihr Interesse bekundet. In den USA liegt der eBook-Anteil bei 8%, und der Markt brummt bei dieser Größenordnung schon.

      Der Stern schreibt auch nirgendwo, dass es sich um eine repräsentative Umfrage handelt. Also kann man davon ausgehen, dass sie im Frankfurter Bahnhofsviertel nachgefragt haben...

      "Und, lesen Sie eBooks?"
      "Aldä, ich schieb hier grad ne Nummä. Zisch ab!"

      "Und Sie, junge Frau? Den ganzen Tag im knappen Rock am Bordstein ... da wäre doch ein eBook-Reader als Zeitvertreib das Richtige!"
      "Manni, kommste ma'? Da is'n Perverser, der was mit eBooks machen will? Kostet des extra?"

      :rolleyes:
      Thomas Knip - Autor & Illustrator - Autorenblog

      Seite 99 - Lies die 99. Seite als Leseprobe
      :D :D :D
      Ok, nur "Die Welt" schrieb was von repräsentativ, woanders findet man diese Aussage nicht, auch nicht in der Pressemappe des Stern: presseportal.de/pm/6329/213226…cht-auf-e-books-umsteigen. Trotzdem kommt die Stern-Aussage mit der "überwältigenden Mehrheit" der Verweigerer schon etwas populistisch daher. Aber Du hast recht, 15 % sind ganz ordentlich. Und nach meiner obigen Rechnung würde diese Zahl den ebook-Markt wesentlich beleben. Wenn die Verlage endlich wollten ...
      Jeder soll nach seiner Façon selig werden lesen. (frei nach Fritz II)
      Ruhe Alfen ist die erste Bürgerpflicht. (frei nach Graf v. d. Schulenburg, 1806)
      "Dirty Harry" hat sich ja auch zu dem Thema geäußert:

      stern.de/kultur/tv/harald-schm…688-51e5f4225fd970cc.html und
      stern.de/kultur/tv/harald-schm…688-5235a3bcfaba6491.html (was zu der Umfrage passen würde :D )
      Jeder soll nach seiner Façon selig werden lesen. (frei nach Fritz II)
      Ruhe Alfen ist die erste Bürgerpflicht. (frei nach Graf v. d. Schulenburg, 1806)
      Ja, Dirty Harry, das tut der Branche gut... :D

      Wenn die Verlage wirklich wollen und für die Geräte/Shops mal vernünftig
      die Werbetrommel gerührt würde, ginge da sicher einiges mehr. :rolleyes:

      Eine Seite Werbung in der TV-Zeitschrift, Ihr solltet mal sehen... ;)
      Zur Radiowerbung von Hugendubel hier in Berlin hat's heute schon gereicht, für den Trekstor für 59.-, den's auch bei Weltbild gibt. Ich hab' zweimal hinhören müssen, um sicher zu sein, dass ich mich nicht verhört habe ...
      Thomas Knip - Autor & Illustrator - Autorenblog

      Seite 99 - Lies die 99. Seite als Leseprobe

      carina schrieb:

      Der Oyo wurde sehr schnell zum Sony
      :D Schöne Verwandlung ;)


      Ich kenne das aber aus dem Umfeld auch. Selbst die Leser sagen, dass sie Ebooks/EReader blöd finden, denn "nichts geht über das gute alte Buch" und "Oh nein, bald gibt's keine gedruckten Bücher mehr!"
      Viele sehen das als "ganz oder gar nicht" und ja, auch viele meinen, dass man die ebooks auf dem PC lesen müsste. Ein paar Leute hab ich aber schon überzeugen können ;) Die sind nun auch ganz begeistert.
      Allein die Möglichkeit mit der Onleihe ist doch grandios! Spart mir so einiges. Oder wenn ich samstags um 23 Uhr Lust hab, ein neues Buch zu lesen/kaufen, dann mach ich das einfach.
      Dennoch kauf ich auch noch normale Bücher.
      Hi,

      Liesel schrieb:

      Selbst die Leser sagen, dass sie Ebooks/EReader blöd finden, denn "nichts geht über das gute alte Buch" und "Oh nein, bald gibt's keine gedruckten Bücher mehr!"
      Viele sehen das als "ganz oder gar nicht" und ja, auch viele meinen, dass man die ebooks auf dem PC lesen müsste.

      So lange die meisten Leute noch glauben dass ein eBook ein PDF Dokument ist, womöglich noch schlecht formatiert und mit Rechtschreibfehlern (Raubkopien von Harry Potter lassen grüßen), so lange werden die auch nicht anders denken.

      mannifrotto schrieb:

      Eine Seite Werbung in der TV-Zeitschrift, Ihr solltet mal sehen... ;)

      Wahrscheinlich hätten die großen Hersteller im Moment gar nicht genug Geräte für den deutschen Markt. Und über lange Lieferzeiten verärgerte Kunden sind nicht gut für das Geschäft.




      Bratzzo
      "Am Ende wird alles gut! Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende." Oscar Wilde
      Diese Signatur wurde bereits 59 mal bearbeitet, zuletzt von »Bratzzo« (Heute, 00:23:59)
      Was für eine dämliche Umfrage. Was die Menschen nicht kennen, das wollen sie auch nicht.

      Hätte vor 30 Jahren jemand eine Umfrage gemacht, ob die Deutschen handys wollen oder nicht, hätte es die selben Ergebnisse gegeben. Und heute? Heute gibt es 100 Millionen Handyverträge in Deutschland.

      Bei den eBooks wird es ähnlich laufen. In 30 Jahren wird man in der Bahn beim Lesen eines Papierbuchs gefragt werden: "Was ist denn das???"
      Diese Woche bei uns in der Firma:
      Im Radio läuft ein Bericht über die Buchmesse, eine Kollegin und Ich kommen ins Gespräch über E-Books.

      Ähnlich wie in der Umfrage: "Brauch ich nicht, kann man nicht vernünftig lesen, ich will Papier in der Hand halten."
      Gestern habe ich meinen Kindle mit genommen und "vorgeführt".
      Heute fragt die Kollegin wo sie denn einen zu Weihnachten bestellen kann. 8)
      § 328 StGB.:
      (2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.