Amazon-account ohne verständlichen Grund geschlossen - alle Bücher weg

      Amazon-account ohne verständlichen Grund geschlossen - alle Bücher weg

      Der Titel sagt eigentlich schon, worum es geht.

      bekkelund.net/2012/10/22/outlawed-by-amazon-drm/

      Sollte für jeden ein Hinweis darauf sein, dass man besser alle Bücher drm-frei sichert. Wie das geht, findet man hier im Forum schnell raus.

      edit: Da der Link tot ist (Server Überlastung, da das momentan bei reddit verlinkt ist), ist der Inhalt des Beitrages weiter unten zu finden!): Amazon-account ohne verständlichen Grund geschlossen - alle Bücher weg

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „waslosmann“ ()

      Hi,

      ich bekomme nur einen Datenbank-Fehler wenn ich versuche deinem Link zu folgen.

      Allerdings bin ich auch nicht so der Freund von solchen Anschuldigungen, weil in der Regel niemand wirklich nachvollziehen kann was da genau passiert ist.
      Ich für meinen Teil kann mir jedenfalls nicht vorstellen dass Amazon absichtlich! (kein Fehler) einfach so einen Account schließt.
      Viele Grüße
      Mathias ;)

      MathiasRR schrieb:

      ich bekomme nur einen Datenbank-Fehler wenn ich versuche deinem Link zu folgen.
      Ich hab den Link bei reddit gefunden. Server auf die bei reddit verwiesen wird sind meist kurze Zeit später tot (wegen Überlastung). Ich hab den Artikel noch im Cache. Ich setze ihn mal im Ganzen als Zitat rein. Werde ich später (wenn der Server wieder da ist) wieder raus löschen.
      Absicht wird da vermutlich nicht hinter stecken, sondern ein Mitarbeiter folgt blind seinen Richtlinien, die sind fehlerhaft und der Kunde ist der gelackmeierte. Das kann bei jeder Firma passieren, nicht nur bei Amazon. Sich absichern ist daher immer gut!

      edit: Link funktioniert wieder!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „waslosmann“ ()

      Amazon hat schon das Recht Accounts zu schließen. Auszug aus den AGB:
      "Wir behalten uns das Recht vor, Ihnen Services auf der Webseite vorzuenthalten, Mitgliedskonten zu schließen oder Inhalte zu entfernen oder zu verändern, wenn Sie gegen anwendbare Gesetze, diese Nutzungsbedingungen oder andere anwendbaren Vertragsbedingungen oder Richtlinien verstoßen."

      Schlechte Zahlungsmoral könnte z.B. zu einer Schließung führen. Ob in diesem Fall wirklich kein Grund vorlag, kann ich nicht beurteilen. Amazon hat auch mexxbooks ziemlich überraschend den Account geschlossen, nachdem sie monatelang den e-Book- Verleih geduldet hatten.

      Man ist auf der sicheren Seite, wenn man seine eBooks nicht nur auf der herstellereigenen Cloud aufbewahrt, sondern zusätzlich noch anderweitig abspeichert. Ich möchte aber wetten, das nur ein ganz kleiner Anteil der Kindle- Nutzer zusätzliche Speicherungen vornehmen. Von daher ist die Warnung schon angebracht, nochmal zu überdenken, ob man die Speicherung wirklich ausschließlich Amazon überlassen möchte.

      Krimimimi schrieb:

      Amazon hat schon das Recht Accounts zu schließen. Auszug aus den AGB


      Sie behalten sich das Recht vor. Nicht alles, was in AGBs steht entspricht auch geltendem Recht. Allerdings wird in dem Blog ja auch daraufhingewiesen, dass für einen Privatmensch ein Rechtsstreit über Grenzen hinweg gegen einen Konzern fast aussichtslos ist.

      Suse
      Englische eBooks - preiswert und kostenlos: englishbooks.xtme.de/
      Ein Unbekannter der E-Mails seiner norwegischen Freundin veröffentlicht und ihren Namen anonymisiert, den des Kundenberaters aber ganz lässt?

      Naja, der Nährwert dieser (angeblichen) Mails ist irgendwie gleich null.
      § 328 StGB.:
      (2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.

      Nuecki schrieb:

      Ein Unbekannter der E-Mails seiner norwegischen Freundin veröffentlicht und ihren Namen anonymisiert, den des Kundenberaters aber ganz lässt?

      Naja, der Nährwert dieser (angeblichen) Mails ist irgendwie gleich null.
      Kann jeder selbst entscheiden. Ich hab nichts gegen Amazon und werde meiner Frau wahrscheinlich bald ein Kindle schenken. Aber trotzdem werde ich alle Bücher sichern. Schaden tut das so oder so nicht.
      Der Heise-Verlag hat schon mal über einen Fall von "Sippenhaft" bei Amazon berichtet. Zwei Videoberichte hier und hier sind öffentlich verfügbar.

      Ein kostenpflichtiger Artikel der Rurik "Vorsicht Kunde" ist hier erhältlich (Plus-Abonnenten können ihn kostenlos laden). Dort wurde ein Konto gesperrt, weil der Freund der Tochter offene Rechnungen hatte.
      Sehe ich genau so, wie Nuecki.

      Irgendwer schreibt irgendwas im großen weiten Internet, dessen Wahrheitsgehalt wir nicht mal ansatzweise prüfen können.
      Und die Netzgemeinde springt darauf an. :rolleyes: ?(

      Was man aber daraus lernen kann:
      Sichert eure erworbenen Bücher auf dem PC, bevor sie einer aus der Cloud klaut ! ^^

      Kindleline schrieb:

      a.peter schrieb:

      Dort wurde ein Konto gesperrt, weil der Freund der Tochter offene Rechnungen hatte.


      wie will amazon denn wissen, wer mein freund ist???


      Frage ich mich auch.

      Es sei denn natürlich es wird ein gemeinsames Bankkonto geführt / die Freundin hat gebürgt / usw., irgendetwas was zu einem (gemeinsamen?) Schufa-Eintrag geführt hat.
      § 328 StGB.:
      (2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.
      Okay, viellicht ist dieser Fall überzogen oder gelogen. Aber stellt Euch folgenden Fall vor: Jemand war jahrelang Amazonkunde und hat dort eingekauft - auch eBooks - und bezahlt. Nun bezahlt er auf einmal, auf welchem Grund auch immer, bestellte Waren nicht mehr. Amazon macht von dem Recht gebraucht, den Account zu sperren, damit der Kunde dort nicht mehr einkaufen kann. Ich nehme an, es ist legal, dass Amazon weitere Käufe unterbindet. Aber darf Amazon auch den Zugang zu rechtmäßig erworbenen und bezahlten Waren aus früheren Bestellungen (hier die Ebooks) sperren?
      Bei reddit wird spekuliert, dass Amazon verpflichtet war den account zu schliesen, da sie einen US account genutzt hat, aber in Norwegen lebt (steht ja beides in den emails). Klingt plausibel (wg. Steuern, etc.), aber ich kenn mich da nicht so aus. Besonders da man glaube ich einen US-Wohnort haben muss, um einen US-account nutzen zu könnnen. Also sind da reichlich mögliche Gründe die zur Sperrung führen könnten. Naja, egal. Ich wollte wie gesagt nur darauf hinweisen, dass es sinnvoll ist, sich abzusichern.

      Krimimimi schrieb:

      Aber darf Amazon auch den Zugang zu rechtmäßig erworbenen und bezahlten Waren aus früheren Bestellungen (hier die Ebooks) sperren?


      Da es keine Verpflichtung seitens der Verkäufer zu geben scheint, erworbene Ebooks für die Käufer nach erfolgtem Download bis zum St. Nimmerleinstag vorzuhalten, wird das schon okay sein. Sonst müssten das ja alle anderen Anbieter auch machen.

      waslosmann schrieb:

      Ich wollte wie gesagt nur darauf hinweisen, dass es sinnvoll ist, sich abzusichern.


      Ein sehr wichtiger Hinweis.
      Gruß aus Friesland,
      Tom.

      a.peter schrieb:

      Der Heise-Verlag hat schon mal über einen Fall von "Sippenhaft" bei Amazon berichtet. Zwei Videoberichte hier und hier sind öffentlich verfügbar.

      Ein kostenpflichtiger Artikel der Rurik "Vorsicht Kunde" ist hier erhältlich (Plus-Abonnenten können ihn kostenlos laden). Dort wurde ein Konto gesperrt, weil der Freund der Tochter offene Rechnungen hatte.


      Diesen Fall habe ich damals in der CT verfolgt. War schon beeindruckend.

      Das Entscheidende dabei ist aber nicht dass hier irgendwer 'böse' ist.
      Vielmehr kann man an diesen Fällen die Gefahr die davon ausgeht, wenn mensch seine Daten so freimütig offenbart (wie es heutzutage usus ist).

      Natürlich hat der Einzelne nichts zu verbergen und natürlich ist eine Firma nicht 'böse'. (Eine Firma ist ein Vertragswerk und kann als solche einederartige Eigenschaft garnicht haben).

      Wenn dann aber mal ein Fehler passiert - und der passiert - dann kann es für die/den Betroffene(n) beliebig unangenehm werden.
      "Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird" (Erich Kästner)