Wie lese ich ein Buch auf dem Kobo?

      Wie lese ich ein Buch auf dem Kobo?

      Ich habe den Kobo seit ein paar Tagen, komme damit aber irgendwie nicht recht klar.
      Ich hatte mir als erste Aktion bei Kobo über deren Software den Gratis-Eco heruntergeladen, der bei mir am PC auch in meiner Sammlung angezeigt wird. Der Reader hat auch synchronisiert und ich bekomme im KT das Werk von Eco angezeigt. Ich schaffe es aber irgendwie nicht, eines der fünf Bücher zu öffnen.
      Ich sehe das Titelbild von Eco, ich bekomme die Übersicht der fünf Bücher, dann ist aber Schluss und ich finde den eigentlichen Text nicht.
      Bin ich zu blöd, oder woran liegt das?

      Derzeit bin ich schon ein wenig am überlegen, ob ich den Kobo wieder zurückgebe und doch den Sony nehme. So ganz selbsterklärend finde ich den Kobo nicht.
      Guten Morgen,

      Na ausgerechnet die Eco-Kollektion... ;(

      Theoretisch wie auf jedem anderen Reader auch.
      Praktisch kaum. Ich habe von Anfang an Probleme mit diesem "Buch"

      Der Versuch ein Kapitel weiter zu blättern, landet z.B. im Nirvana.
      DAS BUCH IST SCHROTT !

      Ansonsten kann ich Dich beruhigen, alle anderen Bücher lesen sich gut... :D

      EDIT sagt: Ob der Kobo wohl mit der Buchgröße von 11,5MB Probleme hat ?
      Die konvertierte Version für den Kindle klappt übrigens bestens. ?(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „mannifrotto“ ()

      Hast du den Eco als ADE- Version oder als Kobo- Version (über Reader oder Kobo- Desctop geladen)?
      Die ADE- Version hat wirklich ein Problem. Mein Kobo- Reader konnte diese nicht verarbeiten. Der Kobo- Service hat einen Fehler eingeräumt (wenn auch nur bei der Schriftdarstellung).
      Die Kobo- Version scheint zu gehen. Wenn ich das Menü öffne, also auf dem Reader bei geöffneten Buch in die Mitte tippen, dann kann man das Inhaltsverzeichnis öffnen und so auch zu den anderen Bücher der Compilation springen. Ich kann an jeder Stelle der Compilation lesen. Im Nirvanan bin ich nicht gelandet. Aber auch ich finde, dass das eBook sehr schlecht aufgemacht ist. Das war zwar auf den ersten Blick eine großzügige Spende von Kobo, aber es ist sehr unübersichtlich aufgebaut. Von daher bin ich auch nicht besonders angetan vom Eco.
      Ich habe den Eco über die Kobo-Software heruntergeladen. Viel einstellen konnte ich dabei nicht, das ging letztlich alles automatisch.
      Jetzt kommt gleich mal die zweite Deppenfrage:

      Grundsätzlich würde ich gerne über Calibre verwalten. Wie bekomme ich das buch von dem Kobo-Programm auf Calibre? Über Calibre finde ich das Buch nirgends auf meine Rechner.

      Barista schrieb:

      Jetzt kommt gleich mal die zweite Deppenfrage:

      Grundsätzlich würde ich gerne über Calibre verwalten. Wie bekomme ich das buch von dem Kobo-Programm auf Calibre? Über Calibre finde ich das Buch nirgends auf meine Rechner.
      Dieser Frage schließe ich mich gleich mal an. Ich habe Calibre auch und fände es gut, wenn ich ein Programm hätte, wo ich meine ganzen Bücher verwalten kann (auch wenn es sich jetzt noch nicht so recht lohnt) und nicht nur Teile davon.

      Den Eco habe ich mir auch geholt, habe ihn aber noch gar nicht angeguckt. Allerdings habe ich mir auch ein die 4 Bände von "A Game of Thrones" auf Englisch gekauft. Mal sehen ob er damit auch Probleme hat.
      Bibliotheksverzeichnis von dem Kobo-Programm öffnen und die Bücher ins geöffnete Programmfenster von Calibre ziehen, würde ich mal vermuten. So klappt das jedenfalls mit ADE und Kindle4PC sehr gut. Wenn Calibre dann noch die nötigen Plugins hat, ...
      Gruß, Tom.
      (Diese Signatur folgt nicht dem seltsamen Trend, einen »tollen« Sinnspruch in irgendeiner Fremdsprache zu präsentieren.)

      Mit dieser Gratis-Ausgabe von Eco hat sich Kobo dann aber keinen Gefallen getan. Möchte nicht wissen, wieviele Reader umgetauscht werden, da dieses Buch nicht funktioniert.
      Ich gebe dem Kobo jetzt doch noch eine Chance und lade vielleicht mal etwas anderes runter und schaue, wie das funktioniert.

      Das Kobo-Programm synchronisiert automatisch den Reader, d.h. so wie ich das verstehe, werden automatcih alle Bücher auf den Reader überspielt, die ich in der Bibliothek habe. Das gefällt mir eigentlich nicht, da ich z.B. sowas wie den Eco nicht auf dem reader brauche (aber vorerst auch nicht aus der Bibliothek löschen will).

      Irgendwie war das Lesen auf Papier doch einfacher.

      Krimimimi schrieb:

      Die ADE- Version hat wirklich ein Problem. Mein Kobo- Reader konnte diese nicht verarbeiten.

      Die ADE-Version funktioniert bei meinem SONY und dem iPad.

      Mein Problem liegt eher darin, dass der SONY mit der kleinstmöglichen Schriftgröße immer noch riiiiieeesige Buchstaben anzeigt. Da passen nur 10 Zeilen auf das Display ... so macht das Lesen natürlich keinen Spaß.

      Auf dem iPad aber wie gesagt alles ok.

      Dass das Kobo-Giveaway aber gerade auf dem Kobo Probleme macht, ist natürlich tragisch. :( Vor allem, wenn es Kobo-Besitzer wie Barista dazu motiviert, sich nach einem anderen eReader umzuschauen.
      Zum Eco,

      ich habe mal einen einfachen Versuch gemacht.
      Ich habe die ADE-Version in Calibre importiert und den EPUB mit Calibre nochmals in EPUB konvertiert. :rolleyes:

      Nun verhält sich das Buch wie es soll.
      Ich kann auch zum nächsten Kapitel springen, ohne im Nirvana zu landen...

      Der Kobo scheint generell ein leichtes Problem mit Formatierungen zu haben.
      Ich musste auch bei Libri gekaufte EPUB-Dateien in Calibre nachformatieren, damit sie auf dem Kobo vernünftig dargestellt werden.

      Insgesamt schon sehr ärgerlich, aber ich lasse mir den Spaß am Kobo dadurch nicht verderben. ;)
      Ich habe mir jetzt mal vom Projekt Gutenberg den "Tonio Kröger" von Thomas Mann heruntergeladen und mittels Calibre auf den reader verfrachtet. Das funktionierte gut!
      Vielleicht muss ich dem Kobo doch ein paar Tage Zeit geben und mich ein klein wenig damit beschäftigen.
      Ser Sony steht bei mir trotzdem noch hoch im Kurs, derzeit ist das wohl das ausgereifteste Gerät.

      Barista schrieb:

      Grundsätzlich würde ich gerne über Calibre verwalten. Wie bekomme ich das buch von dem Kobo-Programm auf Calibre? Über Calibre finde ich das Buch nirgends auf meine Rechner.

      Ich verweise einmal auf diesen Faden wo ich den Unterschied ywischen KEpubs und EPubs erklärt habe.... Buecher aus Kobo-Shop erscheinen nicht

      Prinzipiell kann Calibre die KEpubs nicht verarbeiten. Aber Du kannst immer die EPubs verarbeiten welche Kobobooks parallel zu jedem gekauften Buch anbietet.

      BTW: ich habe den ECO als sideloaded book als EPub drauf und nicht das KEpub über wlan..... funktioniert
      PM = Peters Maerchenstunde
      So, jetzt habe ich es sogar geschafft, über ADE mir zwei Bücher aus der Onleihe zu besorgen und auf dem Reader zu laden. Die Basics funktionieren daher und ich denke, ich werde den Kobio wohl behalten.
      Die Verwaltung gekaufter Bücher ist bei Ebooks aber wohl eine eigene Geschichte und sollte gut durchdacht werden, bevor die ganze Bibliothek auf einmal weg ist.
      Der Mist mit den vielen Formaten ist echt übel und ich verstehe mittlerweile die Boardies, die prinzipiell jedes Buch über Calibre von irgendwelchen DRM befreien und in ein taugliches Format umwandeln.
      Wie funktioniert das eigentlich bei geliehenen Büchern? In meiner Onleihe darf ich das jetz 14 Tage behalten. Verschwindet das dann einfach vom Reader?
      Ja, es ist ärgerlich. Ich habe in zwischen neben Calibre und Kobo noch Kidle und ADE auf dem Rechner, dazu Plugins für Calibre installiert. Man ist gezwungen zu jonglieren und zu tricksen, sonst wäre man an eine Buchquelle gebunden. Das ist aber bei anderen Readern genauso. Das Problem haben die Anbieter zu verantworten.

      Mein Eco funktioniert normal, hat aber ein völlig unübersichtliches Inhaltsverzeichnis. Es wäre besser gewesen, ihn als Paket aus einzelnen Romanen anzubieten.
      @Rainer Zenz

      Das ist das eigentliche Problem.
      Einfach nur lesen geht wohl nur beim Kindle, innerhalb des Amazon-Universums.
      Manchmal vergeht mir auch die Lust, die Bücher erst mal "zurecht zu frickeln". ;(

      Extrem schade finde ich auch die Tatsache, das mit der Kobo-Software weder der Readerinhalt,
      noch fremd gekaufte Bücher verwaltet werden können.

      Die Reader-Anbieter müssen noch einiges dazu lernen.
      Dies sind für manche schon gewichtige Argumente gegen eReader, egal von welchem Hersteller. :(


      @Sakura

      Das auch noch ? Wann kommt man denn dann noch zum Lesen. ?( X(

      mannifrotto schrieb:


      Das auch noch ? Wann kommt man denn dann noch zum Lesen. ?( X(

      Gar nicht, weil man dann auf einmal die Möglichkeiten erblickt, was man mit dem Buch noch so alles anstellen kann um es zu verbessern. Doppelte Seiten und Werbung raus, hab ich bei meinem gemacht, und danach durft ich alle Stellen suchen an denen die fehlenden Seiten noch eingebunden waren. Aber bei epubs ist es ansich einfach, ist ja nur xhtml mit CSS, wobei ich da noch nicht dranrumfummelnwollte.

      Barista schrieb:

      Ich habe den Eco über die Kobo-Software heruntergeladen. Viel einstellen konnte ich dabei nicht, das ging letztlich alles automatisch.
      Jetzt kommt gleich mal die zweite Deppenfrage:

      Grundsätzlich würde ich gerne über Calibre verwalten. Wie bekomme ich das buch von dem Kobo-Programm auf Calibre? Über Calibre finde ich das Buch nirgends auf meine Rechner.


      Du kannst dich bei Kobobooks mit deinen Daten anmelden. Dann gehst du unter "Meine Bibliothek". Dort sind dann alle bei Kobobooks erworbenen eBooks aufgeführt. Daneben ist eine Schaltfläche "Mit Adobe DRM herunterladen". Du lädst dann das eBook nochmal mit ADE herunter. Dann kannst du diese Version Calibre zufügen.
      Also mit Sigil freunde ich mich gerade erst an. Ich bin seit zwanzig Jahren auf objektorientierte Layoutprogramme geprägt und habe, wo es möglich war, immer einen Bogen um Programmiersprachen und Quelltexte gemacht. Aber manchmal kommt man nicht drumrum.

      Nachdem ich mir jetzt einen Kobo gekauft habe, um mich in das E-Book-Gedöns einzuarbeiten (und auch, weil ich die Vorteile sehe und nutze), habe ich eine Art Dejavu: SO ähnlich war das vor zehn Jahren beim Palm. Hier ist es aber noch komplizierter.

      Diese E-Book-Geschichte steht offenbar noch ganz am Anfang und ist voller Wirrungen. Dazu gehört - was keine technischen Gründe hat - dieses Durcheinander an Formaten und Rechtevergaben, das einen zwingt, zwischen Programmen zu jonglieren und rechtliche Grauzonen zu betreten. Zu ergründen, warum manche E-Books wunderbar funktionieren, sogar ein gewisses Layout mitbringen, andere aber wie hingerotzt wirken. Das kostet natürlich Zeit.

      Man kann sich natürlich auch damit zufriedengeben, was einem der eigene Reader und der zugehörige Shop bietet. Dann hat man wenig Probleme. Wenn man aber (legal) einkaufen, leihen und kostenlos downloaden will, wo man mag, muss man sich erst mal reinfuchsen. Was übrigens viele Computernutzer überfordert und verärgert.

      Dieser ganze restriktive, kundenfeindliche Müll, diese grobe Schlampigkeit bei Anbietern von E-Books wird sich noch als Schuss ins Knie erweisen. Bei Musik klappt es doch mittlerweile ganz gut.