Tolino Shine Probleme

      Tolino Shine Probleme

      Liebe community,

      ich möchte kurz von meinen Erfahrungen berichten:

      Letzte Woche habe ich voller Freude einen Tolino Shine gekauft, gleich ein paar ebooks (im ePub-Format) über den Browser geladen und... ...und die Enttäuschung ging los:

      - Nach dem Einschalten ist das Schriftbild okay: Kontrastreich und ausgeglichen. Blättert man jedoch um, wird die Schrift konstrastarmer, gräulicher. So als ob ein Drucker an Druckerschwärze verliert. Bei jedem weiteren Umblätterm wird es schlimmer. Zum Teil sieht es so aus, als ob die Schrift richtig kaputt geht. Erst nach der sechsten Seite ist das Bild wieder normal.

      Ich habe das Gerät umgetauscht und wieder den gleichen Effekt erlebt. Die Verkäuferin konnte oder wollte mir nicht zustimmen, sie "sähe keinen Unterschied".

      - Ich finde es jedoch grauenhaft. Man kann nur vernünftig lesen, wenn man nach jedem Seitenumblättern das Gerät aus und wieder einschaltet, dann ist das Schriftbild akzeptabel.

      Ein bisschen rumgesuche im Internet hat dies bestätigt, es hängt wohl mit dem "refresh" zusammen, den man nicht einstellen kann; der ebenso für das Ghosting verantwortlich ist. Wie zum teufel kann man so etwas auf den Markt bringen? Das müsste doch jemand vorher mal getestet haben? Jeder mit einigermaßen gesunden Augen sieht das doch sofort!

      Angeblich ist das per Software lösbar, warum kann ich es nicht einstellen? Für mich ist dieses Profukt leider gestorben... ;(

      SabineGerler schrieb:


      SabineGerler schrieb:

      - Nach dem Einschalten ist das Schriftbild okay: Kontrastreich und ausgeglichen. Blättert man jedoch um, wird die Schrift konstrastarmer, gräulicher. So als ob ein Drucker an Druckerschwärze verliert. Bei jedem weiteren Umblätterm wird es schlimmer. Zum Teil sieht es so aus, als ob die Schrift richtig kaputt geht. Erst nach der sechsten Seite ist das Bild wieder normal.

      SabineGerler schrieb:

      Angeblich ist das per Software lösbar, warum kann ich es nicht einstellen? Für mich ist dieses Profukt leider gestorben...


      Zunächst einmal: es gibt leider keinen Reader, der zu Beginn mängelfrei arbeitet. Das hier vorliegende Problem soll mit dem 1. Update (angekündigt für April) behoben werden. Dazu existieren hier im Forum bereits einige Threads.
      Sei Du die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünschst!
      Mahatma Ghandi

      SabineGerler schrieb:

      - Nach dem Einschalten ist das Schriftbild okay: Kontrastreich und ausgeglichen. Blättert man jedoch um, wird die Schrift konstrastarmer, gräulicher. So als ob ein Drucker an Druckerschwärze verliert. Bei jedem weiteren Umblätterm wird es schlimmer. Zum Teil sieht es so aus, als ob die Schrift richtig kaputt geht. Erst nach der sechsten Seite ist das Bild wieder normal.
      Das ist kein Mangel. eInk-Displays funktionieren so. Es bleibt nur: Abwarten, bis eine neue Firmware kommt und hoffen, dass man dann angeben kann, alle wieviel Seiten der Tolino eine komplette Auffrischung der Seite macht. Wenn Dir dass nicht passt: Zurückgeben und einen Reader kaufen, bei dem es schon einstellbar ist.

      SabineGerler schrieb:

      Ein bisschen rumgesuche im Internet hat dies bestätigt, es hängt wohl mit dem "refresh" zusammen, den man nicht einstellen kann; der ebenso für das Ghosting verantwortlich ist. Wie zum teufel kann man so etwas auf den Markt bringen? Das müsste doch jemand vorher mal getestet haben? Jeder mit einigermaßen gesunden Augen sieht das doch sofort!
      Natürlich wurde das getestet. Aber es gibt viele Nutzer, die finden die ständige Seitenerneuerung störender als ein gräuliches Display. Daher wurde der Reader erst mal so auf den Markt gebracht.

      Warum die Einstell-Möglichkeit nicht gleich enthalten ist? Typischer Fall von Bananen-Software: Reift beim Kunden :(
      Hallo Sabine,

      SabineGerler schrieb:

      Nach dem Einschalten ist das Schriftbild okay: Kontrastreich und ausgeglichen. Blättert man jedoch um, wird die Schrift konstrastarmer, gräulicher. So als ob ein Drucker an Druckerschwärze verliert. Bei jedem weiteren Umblätterm wird es schlimmer. Zum Teil sieht es so aus, als ob die Schrift richtig kaputt geht. Erst nach der sechsten Seite ist das Bild wieder normal. [...] es hängt wohl mit dem "refresh" zusammen, den man nicht einstellen kann; der ebenso für das Ghosting verantwortlich ist. Wie zum teufel kann man so etwas auf den Markt bringen? Das müsste doch jemand vorher mal getestet haben? Jeder mit einigermaßen gesunden Augen sieht das doch sofort!
      Ja, du hast Recht. Man sieht das sofort, auch bei Readern anderer Hersteller. Derzeit habe ich einen Sony in Benutzung, da ist das genauso. Bei manchen Geräten kann man den Refresh für jedes Umblättern einstellen, bei anderen nicht. Häufige Refreshs gehen auf Kosten der Akkulaufzeit, und die Hersteller gehen oft den Mittelweg, einige Blättervorgänge ohne vollständigen Refresh durchzuführen.

      Wie bei allen Elektronikgerätetypen empfehle ich, sich ein Gerät vor Kauf im Laden anzuschauen und damit herumzuprobieren, sofern das möglich ist. Soweit ich weiß, haben alle Tolino-Beteiligten die Geräte zur Ansicht und zum Ausproblieren ausliegen (bei Thalia, Weltbild und Bertelsmann habe ich sie selbst gesehen). Eigentlich hätte dir da schon dieses Ghosting auffallen sollen, und für dich hätte es da schon heißen müssen: Finger weg!

      Wenn man eine Weile mit dem Effekt leben kann, lohnt es sich meines Erachtens, auf Updates zu warten (mit denen dann hoffentlich ausschließlich Verbesserungen einhergehen; auch das ist bei Elektronikherstellern nicht immer so). Ansonsten tust du gut daran, das Gerät zurückzugeben und dir das Geld erstatten zu lassen.

      Viele Grüße
      Quad

      a.peter schrieb:

      Das ist kein Mangel. eInk-Displays funktionieren so.

      Doch, aus Anwendungssicht ist das ein nicht unerheblicher Mangel von eInk-Displays.

      Schrift, die ausfranst oder fleckig erscheint (hell-dunkel-Bereiche durch das vorherige Bild) halte auch ich für einen eklantanten Mangel von eInk-Darstellungen, sofern es deutlich auffällt. Wenn ein Hersteller das ignoriert und bei seinem "scheckigen Buchstabendruck" nicht mal den jederzeitigen Refresh als Einstellungsmöglichkeit anbietet, dann bezeichne ich das als schwache Leistung, über die sich User durchaus beschweren dürfen.

      a.peter schrieb:

      Das ist kein Mangel. eInk-Displays funktionieren so.

      Ich fände das schon einen wesentlichen Mangel, bei meinem Tolino ist es nicht so, und ich bin da empfindlich. Vielleicht ist der Reader aus der gleichen Charge wie der ursprüngliche und weisst daher das gleiche Problem auf? Mittlerweile sammelt sich doch schon ganz schön an, was alles mit dem "nächsten" Update verbessert sein soll,.darauf würde ich mich nicht verlassen wollen. Bring den Reader zurück, gib der Sache nochmal eine Chance und teste das Gerät noch im Laden. Ist der Effekt wieder da, lass die Finger davon. Wie gesagt, mein Tolino läuft supie, kann mich gar nicht beklagen, der Pyrus war so, dass ich den refresh auf -jede Seite- eingestellt hatte, bei Tolino reichen mir die Voreinstellungen. Je öffter der Reader "refresht", desto höher dürfte doch auch der Akkuverbrauch sein?
      "Leben ist, was passiert, während Du gerade etwas anderes planst!"nach J. Lennon ^^

      Quadratur schrieb:

      Häufige Refreshs gehen auf Kosten der Akkulaufzeit, und die Hersteller gehen oft den Mittelweg, einige Blättervorgänge ohne vollständigen Refresh durchzuführen.

      a.peter schrieb:

      Aber es gibt viele Nutzer, die finden die ständige Seitenerneuerung störender als ein gräuliches Display.
      Genau aus diesen Gründen habe ich bei allen Readern, soweit möglich, den ständigen/regelmäßigen Refresh ausgeschaltet.

      Wolle schrieb:

      Zitat von »hiwakoo« Wie gesagt, mein Tolino läuft supie, kann mich gar nicht beklagen Geht mir ähnlich. Ich habe bei allen Readern den ständigen Refresh ausgeschaltet. Unterschiede zu den anderen Readern sind bei meinem Tolino nicht zu erkennen.


      Kann ich nur bestätigen. Hab den Tolino und den Sony PRS-T1 (noch) in Verwendung. Ich sehe in dieser Hinsicht keinen Unterchied. Funktionieren beide top!
      Hallo zusammen,

      vielen Dank für die Antworten! Ich habe das Gerät jetzt zurückgegeben. Auch alle anderen vorort getesteten Geräte hatten das gleiche Problem.

      Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man mit so einem Mangel le(b/s)en kann, da kriegt man ja Augenkrebs. 8|

      Vielen Dank nochmal für die Antworten, ich dachte schon ich hatte einfach nur Pech und mein Thalialaden hat nur defekte Geräte... Dann muss ich halt nochmal ein paar Jahre warten, bis die Technik etwas ausgereifter ist, da war ich wohl zu voreilig....

      SabineGerler schrieb:

      Dann muss ich halt nochmal ein paar Jahre warten, bis die Technik etwas ausgereifter ist, da war ich wohl zu voreilig....


      Es ist durchaus möglich eReader zu kaufen, die den Refresh individuell regeln. Entgegen anderslautender Gerüchte ist der Tolino NICHT der einzige epub-fähige E-Reader.

      Susanne
      Englische eBooks - preiswert und kostenlos: englishbooks.xtme.de/
      Hallo auch.

      SabineGerler schrieb:

      Dann muss ich halt nochmal ein paar Jahre warten, bis die Technik etwas ausgereifter ist, da war ich wohl zu voreilig....


      Die Technik dieser eInk-Displays ist seit einigen Jahren fast genau auf dem Stand, den sie auch heute hat (abgesehen von der recht neuen Einführung der integrierten Beleuchtung und den höheren Auflösungen). Das heißt, dies ist keine Neuentwicklung von heute, sondern tatsächlich eine bereits sehr ausgereifte und millionenfach etablierte Technik, wenn du eine gestochen scharfe schwarzweiß-Alternative zu den akkufressenden Buntileuchtdisplays von Handys oder Computern suchst.

      Dass du beim Tolino nicht einstellen kannst, dass er die Seite beim Umblättern jedes Mal neu aufbauen soll, rechtfertigt nicht unbedingt, noch mal ein paar Jahre zu warten. Andere eInk-Geräte, die du heute schon kaufen kannst, erzeugen ein Superbild bei jedem(!) Umblättern - bei manchen muss man das nur in den Einstellungen festlegen.

      Wenn dir ein Autohändler einen Smart zeigt, sagst du ja vermutlich auch nicht: "Ich warte mal noch ein paar Jahre, bis es Autos mit mehr Sitzen und einer größeren Zuladung gibt." Es würde womöglich reichen, sich nach den aktuellen Alternativen umzusehen.

      Gruß
      Q.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Quadratur“ ()

      Scheint ja ein besonderer Fall zu sein.
      Ich habe inzwischen ja auch eine Historie an Lesegeräten - Kobo Touch, Kobo Glo, Kindle 4 NT und jetzt den Tolino.
      Alle hatten zwar ihr "Ghosting", aber bei keinem ist es mir jemals bewusst aufgefallen.

      Den Seitenrefresh hatte ich jeweils auf "alle 6 Seiten" eingestellt. Im Vergleich zu den anderen Geräten ist mir der Tolino bisher nicht negativ aufgefallen.
      Aufgrund 2er zu deutlich sichtbarer LEDs habe ich inzwischen den Tolino in der Weltbild Filiale auch schon 1x getauscht.
      Beim Ghosting waren beide Tolino Geräte unauffällig.

      Kann der TE auch nur raten - andere reader im Geschäft anschauen und vergleichen. Evtl. ist die Alternative dann doch das Papierbuch.
      Dass nicht alle Geräte eines Modell in Bezug auf Ghosting gleich reagieren, konnte ich einmal anhand von 3 Sony T1 feststellen, die nebeneinander in einem Elektronikmarkt ausgestellt waren. Eins von den Geräten hatte ein so ausgeprägtes Ghosting, dass man tatsächlich Augenkrebs davon bekommen konnte. Und das obwohl der Sony T1 bei jedem Umblättern einen Refresh macht (war gar nicht anders einstellbar).
      So ein Gerät, wie das betroffene, hätte ich niemals akzeptiert und behalten.
      Ich halte es aber auch für möglich, dass es da unterschiedliche Empfindlichkeiten bzw. Wahrnehmungen gibt. So wie es ja Leser gibt, die eine gewisse Schattenbildung unten im Bereich der LED-Leiste beim Kindle Paperwhite extrem stört - ich habe den von Anfang an beim Lesen überhaupt nicht wahrgenommen, wenn ich mich nicht bewusst darauf konzentriert habe. Wenn scheinbar alle Test-Tolinos in einem Laden diesen Effekt aufweisen, kann das eine Mangel-Charge sein, aber vielleicht hat die Verkäuferin schlicht die Wahrheit gesagt und sie hat den Effekt so nicht wahrgenommen.
      So, ich wollte es nun wirklich wissen und bin nochmal zu zwei Thalia Läden und einem Telekom laden gelaufen:

      Tja, überall das gleiche: Beim Einschalten ist das Bild relativ scharf und kontrastreich, nach dem Umblättern "bleicht" die Schrift aus, wird fransig, gräulicher, dünne Striche (gerade an den Serifen merkt man es) werden die dünner und blasser. Nach dem sechsten umblättern ist alles wieder ok.

      Also, "Lesen wie auf Papier" ist das wirklich nicht! :thumbdown:

      Vermutlich bin ich einfach total pingelig, Ich will auch niemanden sein eBook schlecht reden, aber ich ertrage so ein Schriftbild wirklich nicht... bleibt mir erstmal das Papierbuch.

      SabineGerler schrieb:

      Vermutlich bin ich einfach total pingelig, Ich will auch niemanden sein eBook schlecht reden, aber ich ertrage so ein Schriftbild wirklich nicht... bleibt mir erstmal das Papierbuch.

      Oder ein anderer Reader.
      Bei so ziemlich allen lässt sich die Refresh-Rate einstellen (bei einigen älteren Modellen ist sie fest auf "jede Seite" gesetzt).
      § 328 StGB.:
      (2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.
      Bei meinem Tolino war der an aus Schalter defekt. Entweder hat er überhaupt nicht reagiert, oder er sprang munter vom Lesemodus in den Schlafmodus und zurück in den Lesemodus. Das ghosting habe ich natürlich auch, das Phänomen zeigt aber bei mir auch der bookeen.
      Ich habe ihn der Telekom zurückgegeben, und um Umtausch gebeten. Aber nein, das Gerät wurde eingeschickt, so einfach gehe das nicht. Ich habe den reader am 20.03. zurückgebracht, am 22.03. wurde er angeblich abgeholt, und gestern konnte man mir am Telefon keinerlei Auskunft geban, wo das Gerät steckt, wann ich es zurückbekomme.
      Ich ärgere mch jetzt schon, ihn nicht bei Thalia gekauft zu haben, die sind da kulanter.
      Aber nun heißt es abwarten, zum Glück habe ich andere reader, auf denen ich weiter lesen kann.

      Grüße von Anja
      Ich habe mir kürzlich bei Thalia einen tolino Shine angesehen. Etwas Ghosting so ab der 4. oder 5. Seite gab es da schon zu sehen. Da müsste dringend nachgebessert und ein häufigerer Refresh ermöglicht werden.

      Bei meinen Geräten ist der Refresh einstellbar. Beim Kobo habe ich ihn auf jede 4. Seite und das Pocketbook auf jede 5. Seite eingestellt (bei beiden Geräten wäre ein Refresh nach jeder Seite möglich)