Garantie bei Sony PRS-650

      Garantie bei Sony PRS-650

      Ich wollte mir einen neuen PRS-650 kaufen,weiß aber nicht ,wie lange die Garantie gilt...Auf der Sony-Homepage habe ich nichts entdeckt,das auf die Dauer der Garantie hinweist...Außerdem wollte ich fragen,wo man das Gerät bei Online-Bestellung zur Reparatur einschicken muss...Kann man dort auch die Garantie verlängern?Wenn ja,wie viel kostet das ? ?(

      Danke für eure Antworten im Voraus



      Ischgl
      Habe meinen RPS-350 jetzt seit einer Woche und der Verpackung lag ein Coupon bei, mit dem man die Garantie von einem auf zwei Jahre verlängern kann, wenn man das Gerät damit bei Sony registriert. Muss dann natürlich jeder für sich entscheiden, ob man bereit ist seine Daten an Sony weiterzugeben.

      Wie das im Falle einer Repartur aussieht kann ich dir leider nicht sagen. Habe meinen zwar auch online gekauft, aber habe mich mit dem Thema noch nicht befast, in der Hoffnung das ich es nicht in Anspruch nehmen muss. Denke aber mal, dass er dann direkt an Sony geschickt werden muss. :rolleyes:
      Doch natürlich.
      "Garantie" ist eine freiwillige Leistung des Herstellers und Sony gewährt 12 Monate auf die Reader.
      Mit dem Gutschein (nur registrieren alleine reicht nicht) und der Registrierung verlängert sich dieser Zeitraum auf 24 Monate.

      Es gibt innerhalb der EU auch noch die "Gewährleistung".
      Die gilt zwar ebenfalls 24 Monate und ist eine Verpflichtung des Händlers, aber dieses Verbraucherrecht hat zwei Seiten.
      Innerhalb von 6 Monaten nach dem Kauf muss der Händler gegenüber dem Kunden im Zweifel beweisen, ob er (also der Händler) für den Schaden aufkommen muss.
      Ob also ein Gerät durch einen Fehler ausgefallen ist oder durch unsachgemäßen Gebrauch muss der Verkäufer im Streitfall beweisen. Klar das das schwierig sein kann.

      Die restlichen 18 Monate der Gewährleistungsfrist kehrt sich die Beweislast aber um und nun muss der Käufer gegenüber dem Händler beweisen, das ein Fehler ohne eigenes Verschulden auftrat. Ob ein Akku zum Beispiel durch einen Defekt oder durch intensiven Gebrauch seine Funktion einstellte, kann man ohne größeren Aufwand zum Beispiel als Kunde kaum beweisen.

      Also kann man aus Sicht des Käufers behaupten, das eine problemlose Schadensabwicklung beim Händler nur innerhalb von 6 Monaten funktioniert und beim Hersteller meist so lange wie das Garantieversprechen gilt.

      (Ja, war wieder zu lang, aber Garantie und Gewährleistung wird oft verwechselt.)

      Benötigt wird für die Inanspruchnahme aber immer nur der Kaufbeleg und natürlich die Ware selbst.
      Wenn ein Hersteller die Garantie freiwillig verlängert, gilt die Beweisumkehr für eben diese Zeit wie für die 6 Monate gesetzliche Garantie. Die Gewährleistung umfasst darüber hinaus nur Mängel, die schon zum Kaufzeitpunkt bestanden, eben dies muss dann der Käufer nachweisen.

      Im Klartext für die Sony Reader:

      1 Jahr Garantie, wenn "irgendwo" gekauft wird und der Reader nicht bei Mehrwert registriert wird
      2 Jahre Garantie, wenn die Garantieverlängerung registriert wird. Geht nur beim Kauf über einen Sony-Fachhändler.

      Gerade bei Readern unbekannterer "Marken" ist mir übrigens aufgefallen, dass fast alle Anbieter lediglich die gesetzliche Variante bevorzugen, dann gibt es eben wirklich nur 6 Monate Garantie und danach die Gewährleistung.
      Nicht ganz richtig.
      Die beiden Kundendienste werden grundsätzlich getrennt angeboten.

      Für Gewährleistung ist immer der Händler verantwortlich.
      Und zwar unabhängig von Garantien des Herstellers. Allerdings kann es auch für Händler so etwas wie Garantien des Herstellers geben. Damit hat aber der Käufer nichts am Hut.

      Für eine Garantie steht in der Regel der Hersteller gerade.
      Eine Garantie ist eine freiwillige Erklärung, die dann allerdings bindend ist, da sie zum Bestandteil der zugesicherten Produkteigenschaften zählt. (Bestandteil des Kaufvertrages)
      Garantieleistungen und Gültigkeitsdauer legt ebenfalls nur der Hersteller fest.
      Es ist lediglich eine Obergrenze durch das Wettbewerbsrecht festgesetzt, die besagt das eine Garantie nicht länger als 30 Jahre gelten darf.

      Natürlich kann eine Garantie auch vom Händler angeboten werden.
      Das sind etwa erweiterte Rückgabefristen oder Umtauschrechte um die Feiertage.
      Wer damit wirbt, bietet eine "Garantie" an.
      Eine kostenlose Reparatur oder ein Ersatz wird allerdings nur selten vom Handel angeboten. Das machen dann doch eher nur Hersteller.

      Wenn ein Hersteller keine Garantie bietet, ist immer noch der Händler der Ansprechpartner. Aber eben in der Regel nur für 6 Monate.