iqd logo

RSS-Abo: Newsfeed | Kommentare | E-Mail

Sony Reader PRS-300 & PRS-600

prs-600r2_lgMit den Anfang August vorgestellten eReader-Modellen PRS-300 (Pocket Edition) und PRS-600 (Touch Edition) will Sony in den USA vor allem über den Preis gegenüber Marktführer Amazon (Kindle-Familie) punkten. Insbesondere der kompakte Fünf-Zoller Sony Reader PRS-300 Touch Edition ist hier zu einem Kostenpunkt von $199 (140 Euro) eine attraktive Option. Im Gegenzug müssen Nutzer hier auf erweiterte Features wie einen eingebauten MP3-Player oder erweiterbaren Speicher verzichten.

Der Sony Reader PRS-600 Touch Edition ist mit seinem berührungsempfindlichen Display in einer Reihe mit dem (älteren) Sony Reader PRS-700 zu sehen, hat aber ebenfalls eine abgespeckte Ausstattung. So fehlt dem 6″ eBook Lesegerät im Vergleich ein eingebautes Leselicht, woraus allerdins bessere Kontraste bei der Schriftdarstellung resultieren. Zudem kostet der Sony Reader PRS-600 in den USA nur $299 – $80 weniger als das Vormodell und genauso viel wie der Amazon Kindle 2 (ohne Touchscreen, aber mit 3G-Modul zur drahtlosen Übertragung von eBooks).

prs-300p1_lgWie von Sony gewohnt, kommen sowohl PRS-300 als auch PRS-600 in einem schicken Alu-Gehäuse (Farben: Schwarz, silber, rot) daher. Das macht die eReader wertig und robust, aber auch verhältnismäßig schwer. Lesegeräte aus Plastik bringen bei gleicher Größe etwa 50g weniger auf die Waage.

In Nordamerika kamen Sony Reader PRS-300 Pocket Edition und Sony Reader PRS-600 Touch Edition im August 2009 in den Handel. Die Sony Reader Touch Edition ist seit Mitte Oktober auch in Deutschland zu haben, die PRS-300 Pocket Edition folgte Ende Februar 2010. Für 299 bzw. 199 Euro gelauncht, wurden die beiden Modelle zwischenzeitlich auf 249 Euro (Touch Edition) bzw, 169 Euro (Pocket Edition) verbilligt.

4Wir haben die Sony Reader PRS-600 Touch Edition bereits einem ausführlichen Test unterzogen (hier nachzulesen), in dem das Lesegerät – abgesehen von störenden Spiegelungen auf dem e-Ink Display – einen guten Eindruck machte. Gerade für die Bearbeitung von Dokumenten (Notizen, Hervorhebungen) ist die PRS-600 Touch Edition erste Wahl, verfügt gegenüber dem Sony Reader PRS-505 zudem über eine deutlich verbesserte Navigation.

Auch die PRS-300 Pocket Edition wurde bereits auf lesen.net getestet, die ausführliche Review zum “NoFrills-Reader” findet sich an dieser Stelle. Wer auf der Suche nach einem Gerät zum “einfach nur Lesen” ist, kann mit dem Fünf-Zoller nichts falsch machen. Die Wertigkeit der Verarbeitung sucht ihresgleichen, funktional bieten allerdings vergleichbare eBook Reader der Konkurrenz etwas mehr Vielfalt (z.B. das Cybook Opus).

Meldungen zum Sony Reader

Sony Reader PRS 300 & PRS 600 – Datenblatt

ModellnameSony Reader PRS-300 Pocket EditionSony Reader PRS-600 Touch Edition
Maße157 x 107 x 5 mm6.9 x 4.8 x .4 inches
Gewicht215g280g
Akkulaufzeit6800 Seiten6800 Seiten
Display5" (76 x 101mm), 8 Graustufen6" (90 × 120mm) Touchscreen, 8 Graustufen
Auflösung600 × 800 px600 × 800 px
CPUFreescale (200 MHz)Freescale i.MX31L (433 MHz)
Speicher intern512 Mbyte512 Mbyte
Erweiterbar-Memory Stick Duo, SD(HC)
ConnectivityUSB 2.0USB 2.0, Headphone
Textformateepub, LRF,LRX, txt, rtf, pdf, docepub, LRF,LRX, txt, rtf, pdf, doc
Bildformate-jpg, gif, png, bmp
Audioformate-MP3, AAC
Release USAAugust 2009August 2009
Release DFebruar 2010Oktober 2009
Verkaufspreis (UVP)169 Euro249 Euro

Sony Reader PRS 300 & PRS 600 – Media




Du liest gerade: Sony Reader PRS-300 & PRS-600
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
(c) 2009-2014 lesen.net - die Informationsquelle zu eBooks und eBook Readern. | Script | Made in Hannover.