Skip to main content

Neuer Sprachassistent “Odyssey” empfiehlt Hörbücher nach Vorlieben

Der Verlagsdienstleister Bookwire hat auf der Frankfurter Buchmesse seinen virtuellen Sprachassistenten “Odyssey” vorgestellt, der Nutzer zu ihrem Geschmack passende Hörbücher empfehlen soll – basierend auf dem persönlichen Nutzungsverhalten. Bookwire will seine Entwicklung noch in diesem Jahr exklusiv für Amazon Alexa und Spotify anbieten.

Beliebtheit von digitalen Hörbüchern steigt

Audio-Inhalte sind derzeit der große Wachstumstreiber im deutschen Buchmarkt. Gemäß der neuen “Hörkompass”-Studie von Amazon-Tochter Audible hat sich die Zahl der täglichen Hörbuch-Hörer in Deutschland innerhalb nur eines Jahres nahezu verdoppelt und beträgt jetzt 8 Millionen.

Erstmals gibt es in Deutschland zudem mehr Hörer, die Geschichten lieber digital hören statt auf CD. Gleichzeitig erfreuen sich Smart-Speaker wie Amazon Echo einer immer größeren Beliebtheit.

Streaming-Dienste sind noch nicht für Hörbücher optimiert

Mit Odyssey will Bookwire den Hörern ein neues Werkzeug an die Hand geben, mit denen sie sich in der Vielzahl der Hörbücher orientieren können. “Streaming-Portale sind bislang noch nicht optimal für die Suche nach Hörbüchern gestaltet”, erklärt Bookwire-Chef John Ruhrmann. “Hörer verlieren sich schnell im unübersichtlichen Angebot. Genau an dieser Stelle setzt die Technologie von Odyssey an, um den Vorlieben des jeweiligen Users folgend direkt Empfehlungen zu geben, Hörproben einzuspielen und das Audiobook über den eigenen Spotify-Account abzuspielen.” Bookwire verstehe seinen Sprachassistenten als virtuellen Berater für Nutzer, die nicht genau wissen, welches Hörbuch sie als nächstes hören möchten.

Odyssey macht sich Algorithmen zunutze

In der Praxis soll Odyssey mit nur maximal vier Fragen die Vorlieben der Hörer herausfinden und danach Empfehlungen aussprechen können. Gleichzeitig soll der Nutzer direkt Hörproben abspielen können. Durch den Einsatz von Algorithmen biete Odyssey klare Vorteile gegenüber redaktionellen Empfehlungen (wie sie etwa Spooks hat), ergänzt Ruhrmann. “Odysseys Empfehlungen sind genau auf die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Hörers zugeschnitten, basierend auf seinen aktuellen Interessen und seinem Nutzerverhalten.”

Doch bei all den Vorteilen sollte man auch nicht vergessen, dass personalisierte Empfehlungen vor allem eines voraussetzen: Die Daten des Kunden. Dafür verknüpft sich Odyssey dann mit dem jeweiligen Accounts auf Spotify oder Amazon. Laut Bookwire passiert dies allerdings nur, wenn der Nutzer die Funktion auch zulässt.

Zum Start wird Version 1.0 von Odyssey rund 1.500 deutschsprachige Hörbücher aus dem Bestand verschiedener Verlage empfehlen können. Die Bibliothek soll aber beständig um weitere Titel erweitert und in den kommenden Monaten internationalisiert werden. 2020 soll der Sprachassistent dann auch für weitere Plattformen verfügbar gemacht werden.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*