Skip to main content

Kindle (2019): Neues Einstiegs-Lesegerät mit Beleuchtung

Auch der günstigste eBook Reader im Amazon-Portfolio muss bei schlechten Lichtbedingungen künftig nicht mehr zur Seite gelegt werden. Der am heutigen Mittwoch vorgestellte Kindle (2019) verfügt anders als das drei Jahre alte Vormodell über eine integrierte Beleuchtung, außerdem spendierte Amazon dem Gerät ein dünneres und leichteres Äußeres. Seine unverbindliche Preisempfehlung ist der neue Kindle allerdings nicht wert.

"Wir freuen uns, den ersten Kindle für unter 100 Euro mit einem anpassbaren Frontlicht vorzustellen", führt Amazon den Kindle (2019) in seiner Pressemitteilung zum neuen Modell ein. Was allerdings nur die halbe Wahrheit ist, denn der aktuelle Kindle Paperwhite 4 (2018) war schon nahezu zum Verkaufsstart für 77 Euro statt der eigentlich ausgerufenen 120 Euro erhältlich und auch seither als Aktionsangebot immer wieder in dieser Preisregion zu bekommen.

Aufpreis für Kindle Paperwhite & Co. lohnt

Kindle (2019)

80 Euro will Amazon auch für seinen neuen Kindle (2019) haben, den es wie das Vormodell in schwarz und weiß gibt. Dafür bekommen Lesefreunde allerdings im Vergleich zum "PW4" nur halb so viel Speicherplatz und vor allem ein trotz Beleuchtung fast schon erschreckend antiquiertes Display. Der Kindle (2019) bringt nur magere 800×600 Bildpunkte auf sein 6-Zoll-Display, das sind gerade einmal 167ppi und damit exakt so viel wie die erste Kindle-Generation anno 2007 (!). Das Schwestermodell Kindle Paperwhite – wie gesagt regelmäßig zur UVP des neuen Kindle (2019) erhältlich – bietet mit seinem scharfen 300ppi-Panel erheblich mehr Lesekomfort. Den bietet mit Blick auf die Konkurrenz etwa auch der Tolino Shine 3, den es regelmäßig um 100 Euro gibt.

Wer sich in Zeiten großformatiger Smartphones noch ein dediziertes Lesegerät kauft, ist ein regelmäßiger Digital-Leser mit entsprechend großen Ansprüchen an die Textanzeige. Ansprüche, die der neue Kindle nicht befriedigen kann. Und auch wenn Amazon mit Sicherheit regelmäßig kräftig an der Preisschraube des neuen Modells drehen wird: Der überschaubare Aufpreis in ein Lesegerät mit aktuellem E-Ink-Carta-HD-Panel sind in jedem Fall gut angelehnt.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*