Skip to main content

Alle Beiträge von lesen.net Redaktion

lesen.net Redaktion's Webseite.

Amazon DTP im Praxistest

Amazon-Kindle-2-01.jpgThomas Knip ist mit seinem Verlag story2go momentan größter Publisher deutschsprachiger Literatur im Kindle Store – 26 digitale Bücher vorwiegend aus dem Science Ficiton Genre sind bereits online. Auf lesen.net schildert Thomas seine ersten Erfahrungen mit dem vergangene Woche auch für Deutsche und Franzosen freigeschalteten Publishing-Tool "Digital Text Platform". Vielen Dank!

weiterlesen

Verlagsbranche: Do or die

buchladenDie Buchbranche stellt sich teilweise als eine Branche der Vergangenheit dar, die Angst vor der Zukunft und Themen wie eBooks hat. Dies zeigte sich deutlich während der Buchtage in Berlin, die Mitte des Monats vom Börsenverein des deutschen Buchhandels organisiert wurden.

Es interessierten einmal mehr vor allem Fragestellungen wie "Werden sich eBooks als Kostenfalle für den Buchmarkt entwickeln?" und der Schutz des geistigen Eigentums.

weiterlesen

Die neue Autoren-Generation

coolohnealkDas Internet bietet Autoren gute Chancen, durch eine Selbstveröffentlichung den eigenen Erfolg aktiv voran zu treiben. So hat Amazon erst kürzlich bekannt gegeben, in den USA mit "Amazon Encore" eine eigene Buchedition herauszubringen.

Als erstes Buch soll im August der Fantasy-Roman "Legacy" der 16-jährigen Autorin Cayla Kluver erscheinen, den die Autorin zunächst im Eigenverlag publiziert hatte. Amazon hat sich die Rechte gesichert und will den Titel auf unternehmenseigenen Kanälen wie Print-, Hör- und eBook vermarkten. Auch die Distribution an den stationären Buchhandel ist vorgesehen. Doch wie kam es dazu?

weiterlesen

bibliothek digital: eBooks günstig leihen

Schon in knapp Hundert Städten im deutschsprachigen Raum können Medien auch in digitaler Form ausgeliehen werden. In den Archiven sind auch immer mehr eBooks & ePaper zu finden. Ob die eigene Stadt bereits eine eAusleihe anbietet, sieht man auf der Karte unter www.bibliothek-digital.net. Es kann sich dabei lohnen, das Angebot mehrerer Städte in der Umgebung zu vergleichen. Beispiel: In Düsseldorf bekommt man für eine Jahresgebühr von 13€ bereits ein recht umfangreiches Angebot im Bereich eBooks. Entscheidet man sich für Köln zahlt man 23€ Jahresgebühr und bekommt eine deutlich kleinere Auswahl.

weiterlesen