Skip to main content

Monatsarchive: Dezember 2010

806 Euro für illegale Sarrazin-eBooks

"Deutschland schafft sich ab" von Thilo Sarazzin ist nicht nur das wohl meistdiskutierte und einflussreichste Buch des ausgehenden Jahres, sondern bescherte seinem Autor und dem Verlag DVA (Random House) auch hervorragende Umsätze – 1,2 Millionen Exemplare wurden bereits gedruckt, Sarazzin soll schon über drei Millionen Euro ausgezahlt bekommen haben. Auch das eBook bricht Verkaufsrekorde und sorgt für eine echte Neuerung hierzulande: Die erste Abmahnwelle bei digitaler Literatur.

weiterlesen

eBook-Piraterie-Gegnerin der MP3-Piraterie überführt

piratenflaggeEine fast unglaubliche (aber wahre) Geschichte rund um Doppelmoral beim Thema Piraterie haben die Kollegen von TorrentFreak in Norwegen aufgetan. Die Autorin Anne B. Ragde – über 250.000 verkaufte Bücher und auch in Deutschland verlegt – äußerte sich am Wochenende in einem Zeitungsinterview empört über Raubkopien von digitaler Literatur und beklagte schon heute exorbitante persönliche Verluste. Das hält sie allerdings keineswegs davon ab, selbst in Tauschbörsen und auf Schwarzmärkten aktiv zu sein.

weiterlesen

Japan: Viel Piracy im iBookstore

ibooks1Amazon ist in diesen Tagen nicht der einzige Konzern, dem problematische Inhalte seines Online-Buchladens zu schaffen machen. Konkurrent Apple hat sich Ärger mit einem großten Teil der japanischen Buchindustrie eingehandelt. Die Lobbyverbände der Buch-, Comic- und Zeitschriftenverlage Japans beschuldigen Apple in einer gemeinsamen Presseerklärung (Google Translate), einem massiven Piracy-Problem im App Store sowie im iBookstore weitgehend tatenlos zuzusehen.

weiterlesen

Apple untersagt Verlagen iPad-Bündelungen

ipad-ibooks-readingVom Tag seiner Vorstellung an galt das iPad innerhalb der Verlagsindustrie als langerwarteter Heilbringer. Verleger "sollten sich einmal am Tag hinsetzen, beten und Steve Jobs fürs iPad danken", gab Axel Springer Vorstand Mathias Döpfner im Frühling zu Protokoll; die Lobbyzeitschrift Börsenblatt sah schlicht "Verleger im Glück". Doch inzwischen scheint sich das böse Erwachen nach einer (verfrühten) Party einzustellen.

weiterlesen

USA: Google eBooks ist da

Der amerikanische eBook Markt hat einen neuen mächtigen Mitspieler. Google hat heute seine langerwartete eBook-Plattform an den Start gebracht. Nach einer Umbenennung in letzter Sekunde firmiert das bislang unter dem Namen Google Editions laufende Projekt nun als Google eBooks – im eBookstore sind vom Start weg rund drei Millionen Titel zu finden, darunter  allerdings "nur" rund 200.000 kommerzielle eBooks.

weiterlesen

Erster E-Ink Reader < 100 Euro

n516_3_0Was uns schon auf der Buchmesse 2009 prognostiziert wurde, macht der hiesige Hanvon-Großhändler Papyrus real: Zum Weihnachtsgeschäft 2010 fällt der erste eBook Reader mit 'echtem' E-Paper Display unter die symbolisch wichtige 100-Euro-Marke. Dabei gibt es sogar eine ganze Menge Lesevergnügen fürs (kleine) Geld.

weiterlesen