Skip to main content

Monatsarchive: März 2011

#9 Deutscher eBook-Markt, Piracy

piracy1Heute in der Rundschau: Der Börsenverein hat bei der Präsentation seiner groß angelegten eBook-Studie wenig Zählbares vorzuweisen, ein Consulting-Unternehmen sieht im illegalen Herunterladen von eBooks schon heute einen Volkssport – und ein anderes Consulting-Unternehmen unkt, einmal der Piraterie verfallene Nutzer ließen sich kaum für den legalen Markt zurückgewinnen.

weiterlesen

Kobo bald in Deutschland

kobo-e-reader-ctia-2010Das eBook-Startup Kobo – ein Gemeinschaftsunternehmen, an dem unter anderem der kanadische Retailer Indigo und die US-Buchhandelskette Borders beteiligt sind – möchte dieses Jahr auf breiter Basis in den europäischen eBook-Markt einsteigen. Deutschland kommt dabei eine Schlüsselrolle zu: der Verkauf lokalisierter Inhalte soll bereits im April anlaufen, der Kobo Reader früher oder später auch im hiesigen Einzelhandel erhältlich sein.

weiterlesen

1-Dollar-Kindle kommt näher

kindle_3-541x500Das Geschäftsmodell von proprietären Ökosystemen wie der Kindle Plattform ist kein Geheimnis: Während der Hardwareverkauf zumeist nur wenig Gewinn abwirft oder sogar ein Verlustgeschäft darstellt (so machte Sony jahrelang pro verkaufter Playstation mehrere Hundert US-Dollar Miese), wird das eigentliche Geld mit Inhalten verdient. Entsprechend häufen sich nun wieder einmal die Spekulationen, Amazon könnte seine Kindles bald zu einem symbolischen Preis abgeben oder sogar verschenken; verantwortlich für die neueste Entwicklung sind (ausgerechnet) die Verlage.

weiterlesen

#8: Verkaufszahlen, Indie-Pricing, Verbraucherrechte

images9Heute in der Rundschau: media control publiziert (anhand von repräsentativen Umfragen hochgerechnete) Verkaufszahlen für eBooks und elektronische Lesegeräte in Deutschland, in den USA diskutiert man den optimalen Preispunkt für im Selbstverlag veröffentlichte digitale Literatur – und ein US-Publisher entzündet unfreiwillig eine Generaldebatte zum Wert von und Besitz an eBooks.

weiterlesen

Nook Color begehrt, mit Android 3.0 “erhältlich”

angrybirdsMit dem im letzten Herbst erschienenen Nook Color scheint der US-Buchhandelskette Barnes & Noble ein echter Volltreffer gelungen zu sein. Der LCD-Reader konnte nicht nur die Kritiker begeistern, sondern hat auch beachtliche Verkaufserfolge vorzuweisen. Mit ein wenig Bastelei kann der Funktionsumfang zudem mächtig aufgemotzt werden; das zieht eine wachsende Modder-Community, aber auch Geschäftemacher an.

weiterlesen

Wegen eBooks: EU-Razzia in Verlagen

razziaWährend zur laufenden Computermesse Cebit Polizeirazzien bei vermeintlich plagiiierenden fernöstlichen IT-Herstellern seit Jahren usus sind, sah sich gestern eine gewöhnlich unbescholtene Branche im Visier der Ermittler. EU-Wettbewerbshüter ließen europaweit etliche Verlagshäuser durchsuchen, darunter renommierte Großverlage wie der französische Marktführer Hachette Livre. Hinter der konzentrierten Aktion, welche die Aufdeckung von wettbewerbsrechtswidrigem Verhalten (Absprachen zu Pricing und Veröffentlichungsrahmen von eBooks zwischen den Verlagen) zum Ziel hatte, soll Kindle-Bauer Amazon stecken.

weiterlesen