Skip to main content

6 berühmte Roman-Serien mit Plot Holes

Sie aufzudecken ist für manche fast ein Sport geworden: Plot Holes, kleine Unstimmigkeiten oder Handlungslücken in Büchern und Filmen. Vor solchen Fehler-Findern sind selbst die bekanntesten und beliebtesten Roman-Serien nicht gefeit, wie unsere sechs prominenten Beispiele zeigen.

Was ist eigentlich ein Plot Hole? Die Beschreibung Plot Hole meint verschiedene Arten von Handlungslücken oder Unstimmigkeiten in Büchern oder Filmen. Das schließt beispielsweise physikalisch unmögliche Ereignisse ein und Handlungen, die nicht hinreichend motiviert sind oder sich sogar widersprechen. Diese Ungereimtheiten werden häufig als störend  für die Handlung betrachtet und deshalb eher negativ bewertet. Das heißt aber nicht, dass sie nicht auch in den bekanntesten und beliebtesten Büchern und Filmen vorkommen, wie man an den folgenden Beispielen sehen kann.

(Hinweis: Hier wird über den Inhalt gesprochen, wer ein Buch noch nicht kennt, es aber noch lesen möchte, sollte den entsprechenden Abschnitt überspringen!)

Bildschirmfoto 2015-04-27 um 18.18.56

Der Herr der Ringe

27,99 Euro, J. R. R. Tolkien, 1293 Seiten (Klett-Cotta)

Das wohl bekannteste und am meisten zitierte Plot Hole in jeder Buch- und Film-Diskussion: Warum können die Adler, die Gandalf aus Isengard und Frodo und Sam vom Schicksalsberg retten, nicht gleich die Hobbits zum Berg fliegen, wo sie den Ring hineinwerfen und alle sind zufrieden? (Wie zum Beispiel der Youtube-Kanal How it Should Have Ended zeigt.) Theorien dazu gibt es viele. Die gängigste ist, dass die Adler ihren eigenen Willen haben, sich also nicht zu solch einer Mission hätten zwingen lassen und überhaupt nur im äußersten Notfall eingreifen. Außerdem handelte es sich dabei um eine viel größere Strecke, als sie sonst mit “Mitreisenden” zurück gelegt haben und um eine weitaus gefährlichere.

Bildschirmfoto 2015-04-27 um 18.33.40Harry Potter und der Orden des Phönix

9,99 Euro, Joanne K. Rowling, 832 (Pottermore)

Obwohl die Harry-Potter-Serie insgesamt sehr gut durchdacht ist, fallen aufmerksamen Lesern auch hier einige Unstimmigkeiten auf. Eine der größten ist der Moment, in dem Harry im fünften Band nach Hogwarts zurück kehrt. Er steigt aus dem Zug und stellt fest, dass die Kutschen, die die Schüler nach Hogwarts bringen, nicht von alleine fahren, sondern von seltsamen Wesen gezogen werden. Luna Lovegood erklärt ihm, dass es sich dabei um Thestrale handelt, die man nur wahrnimmt, wenn man schonmal jemanden hat sterben sehen. Im ersten Moment erscheint das völlig logisch, endete der vierte Band doch damit, dass sein Mitschüler Cedric Diggory vor Harrys Augen ermordet wurde. Aber halt? Wurden Harrys Eltern nicht auch direkt vor seinen Augen umgebracht? Eine Vision, die ihn immer und immer wieder einholt. Das heißt, eigentlich hätte er die Thestrale schon immer sehen müssen. Die plausibelste Erklärung ist wohl, dass er damals noch ein Baby war und diese Erfahrung gar nicht erfassen konnte, während Cedrics Tod ihn dagegen sehr belastet und ihn deshalb die Thestrale wahrnehmen lässt.

Bildschirmfoto 2015-04-27 um 18.41.35Twilight-Saga

29,99 Euro, Stephenie Meyer, 1905 (Carlsen)

Auch in Stephenie Meyers Vampir-Saga gibt es einige Erklärungs-Lücken. Mal abgesehen vom der abstrusen Geschichte, dass ein Vampir – also ein totes Wesen – ein Kind zeugen kann, das praktisch von seiner Geburt an durch “Prägung” als spätere Partnerin des mehr oder weniger befreundeten Werwolfs auserkoren ist. Und abgesehen von glitzernden Vampiren, über die wir jetzt nicht diskutieren wollen. Eine zentrale Frage aber, stellt man sich von Beginn an: Warum fällt es niemandem auf dieser Highschool auf, dass einige der Mitschüler nicht älter werden?

Bildschirmfoto 2015-04-27 um 18.52.07Die-Bestimmung-Trilogie

26,97 Euro, Veronica Roth, je ca. 500 Seiten (cbt)

Eine weitere Reihe, die viel Kritik wegen ihrer Plot Holes einstecken musste, war die “Bestimmung”-Trilogie von Veronica Roth. Größter Kritikpunkt: Die Kategorien, in die Jugendliche mit 16 Jahren eingeordnet werden, beziehungsweise die sie sich aussuchen, ergeben an sich wenig Sinn. Sich auf einzelne Charaktereigenschaften festzulegen und andere “abzuschalten” ist gegen die menschliche Natur, was sogar im Buch bestätigt wird. Da fragt man sich, warum nicht vorher schonmal jemand versucht hat, dagegen anzukämpfen.

Bildschirmfoto 2015-04-27 um 19.00.39Die-Tribute-von-Panem-Trilogie

30,97 Euro, Suzanne Collins, je ca. 400 Seiten (Oetinger)

Bei den “Tributen von Panem” wissen wir, dass es schonmal den Versuch einer Revolution gegeben hat und wie der ausgegangen ist. Was einem Leser dennoch häufig seltsam vorkommt, sind die Technologie-Unterschiede der Distrikte. Eigentlich befinden wir uns in einer hoch-entwickelten Zukunft, in der jeder eine Art futuristischen Fernseher zur Übertragung der Hungerspiele besitzt, in der es Hoovercarfts gibt und ein Spielleiter an modernen Steuerelementen mal eben ein Großfeuer starten kann. Andererseits muss das angebaute Obst mit der Hand gepflückt werden und beim (sicher nicht mehr notwendigen) Kohlebergbau geschehen immer noch tödliche Unfälle. Natürlich wird es sich dabei um eine Strategie des Kapitols handeln, die armen Bezirke klein zu halten. Trotzdem fragt man sich, ob Effektivität da nicht den Vorrang hätte.

Bildschirmfoto 2015-04-27 um 19.11.05Fifty-Shades-of-Grey-Trilogie

28,97 Euro, E. L. James, je ca. 600 Seiten (Goldmann)

Bei “Shades of Grey” weiß man gar nicht, wo man bei der Aufzählung der Plot Holes anfangen soll. Also beginnen wir am Anfang. Christian Grey ist offensichtlich einer der mächtigsten und gefragtesten Männer der Welt. Noch dazu sind er und sein Erfolg den Menschen ein absolutes Rätsel. Wie also, kommt eine Studentin, die für die College-Zeitung schreibt, zu einem intimen, exklusiven Interview-Termin mit diesem Mann? Gut, nehmen wir an, sie hätte das tatsächlich auf irgendeine realistische Weise bewerkstelligen können, würde sie dann ernsthaft wegen einer kleinen Erkältung nicht hingehen? Dieses Interview könnte das wichtigste ihrer Karriere sein und sie schickt als Ersatz nicht etwa einen Journalisten-Kollegen der Zeitung, sondern ihre schüchterne Mitbewohnerin? Davon mal abgesehen – weiß irgendjemand, was Christian Grey eigentlich tut? Also außer an seinem Schreibtisch zu sitzen und gelegentlich jemanden am Telefon anzubrüllen?

Plot Holes vermeiden in eigenen Texten

Wie diese Beispielen zeigen, sind Plot Holes an sich zwar eine ärgerliche Sache, bedeuten aber nicht gleich kompletten Misserfolg. Trotzdem können sie eigentlich leicht vermieden werden. Wer selber vor hat Geschichten zu schreiben oder ein Buch zu veröffentlichen muss sich nur ein paar einfache Fragen stellen, um sein Werk auf Plot Holes zu untersuchen: Habe ich für jedes Problem die einfachste Lösung gefunden? Steht hinter jeder Handlung der Figuren eine sinnvolle Motivation? Handeln alle meine Figuren ihrem Charakter entsprechend? Mehr Tipps zum Plotten und Buch schreiben findet ihr hier.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Die Woche im Rückblick 24.04. bis 30.04.2015 | Wieken-Verlag und Sevblog – Self-Publishing und Schreiben 1. Mai 2015 um 08:34

[…] Verena Pohl: 6 berühmte Roman-Serien mit Plot Holes […]

Antworten

Romanserien: Vor- und Nachteile beim Schreiben 8. Juni 2016 um 10:09

[…] Eine gute Übersicht über alle Erzählstränge und Figurenbeschreibungen ist hier vonnöten, um Plot Holes oder Kontinuitätsfehler zu vermeiden. Des Weiteren verlangt diese Erzählform vom Autor eine hohe […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*