Skip to main content

700.000+ eBooks: B&N greift Amazon an

barnes_and_noble_logoDie Meldung des Tages zum Thema eBooks kommt einmal mehr aus den USA, tangiert aber gewissermaßen auch deutsche Arbeitsplätze. Eine Allianz aus Google, der führenden US-Buchhandelskette Barnes & Noble sowie Plastic Logic, deren eBook Lesegerät in Dresden entwickelt und gebaut wird, will es mit Amazon’s Kindle-Imperium aufnehmen.

Den „weltgrößten eBook-Shop“ announcierte B&N gestern Abend via Pressemitteilung unter der Adresse www.bn.com/ebooks. Das Angebot ist mit über 700.000 Dateien tatsächlich einmalig groß, beinhaltet aber auch mehr als 500.000 kostenlose Public Domain Büchern von Google. Amazon hat hier mit über 300.000 kommerziellen Titeln als noch klar die Nase vorn.

Die eBooks – vielfach ebenfalls für $9,99 und damit auf einem Preisniveau mit dem Kindle Store angeboten – sind über eine B&N eReader-Software auf PC/Mac, Smartphones und iPhone / iPod Touch lesbar. Nicht unterstützt werden dem Unternehmen zufolge momentan noch reine eBook Lesegeräte wie der Amazon Kindle oder der Sony Reader.

Das überrascht, denn die eBooks sollen im vom Sony Reader durchaus unterstützten epub-Format (DRM-geschützt) vorliegen. Eine Prüfung bzw. Nutzung des Angebots von Deutschland aus ist hier allerdings nicht möglich – der eBook-Store steht momentan nur US-Bürgern offen, eine Ausweitung aufs Ausland ist momentan auch nicht geplant.

Auch die ansich kostenlosen Google eBooks können hierzulande nicht herunter geladen werden. B&N berechnet für diese Dateien einen symbolischen Cent, der nur von einer Kreditkarte mit amerikanischer Rechnungsadresse eingezogen werden kann.

bn_checkout

Die zweite Stufe der B&N eBook Offensive soll Anfang 2010 folgen. Dann soll (mit einiger Verzögerung) der Plastic Logic e-Reader in den Handel kommen, den B&N als exklusiver Content-Partner nach vorne bringen will.

plasticl2Das eBook Lesegerät ist mit einem 9,7″ Bildschirm und WLAN/3G an Bord ähnlich ausgestattet wie der Amazon Kindle DX, bringt dabei aber weniger als ein Drittel des neuen Modells aus Seattle auf die Waage.

Vielleicht kommt der B&N eBook-Shop mit dem im „Silicon Saxony“ gefertigten eReader in einem halben Jahr dann ebenfalls nach Deutschland. Der Gesamtumfang des Angebots sucht in jedem Fall seinesgleichen und würde sicherlich auch hierzulande gerne genutzt werden.

<via AP / Reuters>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


• Barnes and Noble eröffnet eBook-Shop | eReader-Blog 22. Juli 2009 um 17:27

[…] So befinden sich unter den 700.000 eBooks “nur” knapp 200.000 kommerzielle eBooks (wie lesen.net berichtet) – der Rest besteht aus kostenfreien, öffentlich zugänglichen Büchern aus der […]

Antworten

Samsung launcht eReader in Korea, möchte Nr.1 werden » eReader » lesen.net 27. Juli 2009 um 12:25

[…] e-ink Display und 512 Mbyte Speicherplatz. Analog zum Sony Reader in Deutschland und Plastic Logic in den USA wird der eBook Reader in Kooperation mit einer lokalen Buchhandelskette […]

Antworten

Barnes & Nobles drängt auf den eBook Markt | Der Thriller eBook Blog 13. August 2009 um 15:16

[…] Quellen: AP, lesen.net […]

Antworten

USA: iRex Wireless-Reader DR800 bei B&N » eReader » lesen.net 25. August 2009 um 12:38

[…] ist die Nr. 1 auf dem US-Buchmarkt und hat jüngst eine große eBook-Offensive forciert: Mit über 750.000 Titeln (davon allerdings 500.000+ Google Books) ist der B&N eBook-Store […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*