Skip to main content

Adobe Server ausgefallen: eBook-Downloads stundenlang nicht möglich

Wer sich am vergangenen Wochenende ein mit Adobe DRM versehenes eBook kaufte, brauchte gute Nerven und viel Geduld: Die Lizenz-Server von Adobe waren stundenlang offline. Der Adobe-Ausfall könnte ein Vorgeschmack gewesen sein auf die Weihnachtsfeiertage und offenbart einmal mehr die Unzulänglichkeit von hartem Kopierschutz.

Von Samstagmittag bis in die Abendstunden des gleichen Tages waren die europäischen Signing Server von Adobe ausgefallen, bestätigte uns ein Mitarbeiter eines großen E-Book-Händlers.  Der Download kopiergeschützter eBooks war stundenlang nicht möglich – das betraf sowohl gerade gekaufte als auch erneut heruntergeladene oder authentifizierte Literatur. Es war nach seinen Informationen der erste große Signing-Server-Ausfall.

“E_ADEPT_TIMEOUT”: Download in der Warteschleife

Wer ein mit hartem Adobe DRM versehenes eBook erwirbt, erhält im Gegenzug nicht die eigentliche (epub-)Datei, sondern eine ascm-Datei. Mittels Adobe Digital Editions oder alternativer Lösungen wird dann über die Adobe-Lizenzserver idealerweise die eigentliche Lektüre ausgeliefert – vorausgesetzt, sie sind online. Technisch geschieht dieser Vorgang auch beim Kauf über den eBook Reader, allerdings eher im Hintergrund.

Am Samstag ging ab ungefähr 13:00 Uhr nichts mehr. Wer sich seine gekauften eBooks herunterladen wollte, bekam die Fehlermeldung E_ADEPT_TIMEOUT vors Gesicht. Die Hotlines der eBook-Händler verwiesen hilflos auf ein Server-Problem bei Adobe. Und im Kundenforum von Adobe sprachen sich Ratsuchende gegenseitig Mut zu (eins, zwei, drei), von einem offiziellen Statement zur stundenlangen Downtime fehlt bis jetzt jede Spur.  In unserem Forum wurde auch am Sonntag noch von Download-Problemen berichtet.

Es ist bei weitem nicht das erste mal, das Lizenzserver Probleme machen und ausgerechnet die ehrlichen zahlenden Kunden die Dummen sind. Insbesondere im Spielebereich, wo sich Software immer häufiger nur bei bestehender Online-Verbindung nutzen lässt, blieben die Kundenbildschirme in der Vergangenheit mehrfach stundenlang schwarz, weil DRM-Server überlastet waren.

Gefährliches Spiel mit der Kundengunst

Die wahre Herausforderung für die Adobe-Server kommt dabei erst noch. In den Weihnachtsfeiertagen wollen zahlreiche neue eBook Reader mit digitaler Literatur befüllt werden. Wenn der erste eBook-Kauf gleich mit einer Fehlermeldung endet, droht dem neuen Lesegerät ein schnelles Ende in der Schreibtischschublade. Alternativ werden sich Lesefreunde nach anderen Bezugsquellen umsehen – Piraten verschlüsseln ihre eBook Downloads nicht. Auch ein Kindle ist übrigens keine Garantie für ungetrübtes digitales Lesevergnügen, in der Vergangenheit sind auch die Amazon-Server immer wieder ausgefallen (und haben darauf gehostete Startups mit in den virtuellen Abgrund gerissen).

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Massive Probleme bei Adobe: Registrierung und Login nicht möglich » lesen.net 15. Mai 2014 um 12:47

[…] längst Leid gewohnt. Zuletzt fielen im vergangenen Dezember für ein ganzes Wochenende die Lizenz-Server von Adobe aus, womit sich gekaufte E-Books nicht authentifizieren ließen. “Dank” einer […]

Antworten

Samsung-Server und andere Abhängigkeiten | Infobib 25. Februar 2015 um 20:05

[…] werden. Denn auch E-Books sind teilweise von zentralen Servern abhängig, wie man z.B. schon bei Adobes DRM erfahren […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*