Skip to main content

Amazon.de schmeißt Erotik aus Kindle Charts

crossfire ebookEin erotischer Roman als Nummer 1 der Bestsellerliste – das hat das Fass für Amazon.de wohl zum Überlaufen gebracht. Über Nacht hat Amazon eine ganze Reihe Bestseller aus den Kindle Charts gekickt, sie tauchen jetzt nur noch in einem eigenen Ranking auf.

Das Meinungsbild über Erfüllung, den dritten Teil von Sylvia Days Crossfire-Reihe, ist geteilt: Einige Leser finden das Buch langweilig, andere fühlen sich betrogen, weil die eigentlich als Trilogie angelegte Geschichte kurzfristig auf fünf Teile aufgebohrt wurde und entsprechend nicht mit dem neuen Buch abgeschlossen wird. Am Verkaufserfolg änderte das aber nichts: Unmittelbar nach Verkaufsstart am vergangenen Samstag sprang das Buch auf Platz 1 der Amazon.de-E-Book-Bestsellerliste (Screenshot von Mittwoch).

bestseller.jpg

Von dort ist das E-Book am gestrigen Donnerstag verschwunden, was allerdings nicht an zurückgehenden Verkäufen liegt. Vielmehr schritt Amazon.de händisch ein und entzog “Crossfire” den Verkaufsrang. Das E-Book ist jetzt nur noch in den Erotik-Charts zu finden – zusammen mit einigen anderen Titeln, die im gleichen Atemzug aus den Charts entfernt wurden. Breathless – Geheime Lust kratzte zum Zeitpunkt des Outlistings an den Top 10, der dritte Teil der Shades-of-Grey-Reihe (alle Teile flogen raus) als aktuelle Nummer 3 der Erotik-Charts lag zuletzt um Platz 30 der allgemeinen Hitliste.

Die Kindle Charts werden von Amazon prominent beworben (sie sind unter anderem auf der Kindle-Einstiegsseite eingebunden) – das Unternehmen sorgt sich hier ganz offensichtlich um sein Image und das seines digitalen Buchladens. Das Prozedere ist auch nicht ungewöhnlich, viele E-Book-Stores berücksichtigen Erotik nicht in ihren Charts. Wer solche häufig extrem verkaufsstarke Titel nicht auslistet, wirkt für Neukunden schnell schmuddelig – ein Beispiel ist Google Play, wo aktuell drei der auf der Startseite angeteaserten Top 5 E-Books erotischer Natur sind (mit Titeln wie “Heiße Tage, geile Nächte”).

Auffällig ist allerdings eine gewisse Inkonsequenz bei Amazon, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. So finden sich selbst auf Spitzenpositionen der Kindle Charts weiterhin E-Books wie Fesselnde Liebe (der Name ist Programm). Auch bemerkt Kollege Matthias Matting richtiger Weise, dass die Print-Charts (noch?) nicht gesäubert sind – hier grüßt Crossfire derzeit von Platz 2 der allgemeinen Bestsellerliste, zwei Shades-of-Grey-Teile liegen auf den Plätzen 4 und 5.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Amazon: Sex verkaufen, aber nicht darüber reden | Feigenblatt Magazin 12. Juli 2013 um 13:02

[…] seinen Kindle-Charts listet Amazon die meistverkauften E-Book-Titel. Alle? Nein, nicht mehr alle. Gestern flogen offenbar alle Erotik-Titel aus der Liste. Wer sich für Schmutz und Schund interessiert, kann sich nach wie vor in den Erotik-Charts […]

Antworten

E-Book-Tipps zum Wochenende » eBooks, Fundgrube » lesen.net 12. Juli 2013 um 14:37

[…] es Amazon.de wohl ein wenig zu wild zu, das E-Book kommt nämlich im allgemeinen Ranking nicht vor (wir berichteten). Dort zu finden ist Skandal auf Sardinien, eine mit mit allerlei Wirrungen gespickte romantische […]

Antworten

Sex sells – wird von Amazon aber aus der Bestsellerliste geworfen | Marcella Montreux 12. Juli 2013 um 15:27

[…] Johannes von lesen.net heute berichtet, hat Amazon die Kindle-Bestsellerliste aufgeräumt und Erotiktitel rausgeschmissen. […]

Antworten

Juergen 12. Juli 2013 um 16:27

Hoffentlich schließt sich Google Play dem bald an.

Antworten

Katelyn 12. Juli 2013 um 19:34

Im Vergleich zu Crossfire ist mein Titel (“Fesselnde Liebe”) tatsächlich mehr als harmlos. Und das einzige Programm im Titel ist das Wort Liebe. Wollte ich nur mal so anmerken :)

Davon abgesehen ist ja noch gar nicht klar, was nun genau passiert ist – ob Amazon die Titel verschoben hat, oder ob die Verlage selbst die Erotikrubrik gewählt haben. Schließlich waren die Bücher dort nie gelistet, viele LeserInnen suchten aber genau da danach und fragten dann bei den Verlagen, ob es die Bücher nicht aus als ebooks gäbe.

Antworten

Sebastian 13. Juli 2013 um 10:20

Wenn man bedenkt, dass auch Kinder selbstverständlich mit neuen Medien umgehen, ist es vielleicht ganz gut, dass diese Ebooks nicht mehr so prominent beworben werden. Zwar sind auch viele Thriller und andere Genres nicht unbedingt für kindliche Gemüter geeignet (und viele davon haben auch die eine oder andere Sexszene), aber sie werben wenigstens nicht mit einschlägigen Titeln

Antworten

viktoria 13. Juli 2013 um 16:59

es sind doch nur bücher… mein gott… bei am film würd ich des ja noch verstehen dass des schmuddelig wirkt aber doch nicht bei am buch

Antworten

Johannes 14. Juli 2013 um 12:24

@Katelyn Ich habe dein Buch nicht gelesen, aber die Rezensionen sind recht eindeutig & du beschreibst den Text ja selbst als “erotischen Liebesroman”.
Und die Nicht-Auffindbarkeit von E-Books aufgrund ihrer Listung außerhalb der Erotik-Rubrik würde ich doch mal in Frage stellen – gerade wenn man schon weiß, was man möchte, läuft der Weg zum Buch über die Suchfunktion, und die allgemeinen Charts haben eine deutlich größere Visibilität als die Erotik-Untersektion.

Ciao
Johannes

Antworten

Der Fall der Buchpreisbindung, das E-Book und die Generation Amazon » Debatte, eBooks » lesen.net 15. Juli 2013 um 13:57

[…] Aber die Verschränkung von Produkten und Handelswegen über Kanalgrenzen, sei es digital oder physisch, hätte mittelfristig massive Auswirkungen auf die jetzige Marktzusammensetzung bei Wegfall der Preisbindung bei E-Books. Die Ironie dabei wäre vielleicht im ersten Moment gesamtgesellschaftlich sogar eine bessere Erfüllung des Kulturauftrags, den das Buch ja laut allen Beteiligten hat. Über längere Auswirkungen läßt sich nur spekulieren, etwa wenn Weltbild nicht-mentalitätskonforme Titel aus dem Angebot nimmt oder Amazon eigene Verkaufsangebote von angeblichen Schmuddeltiteln reinigt. […]

Antworten

No Sex: Amazon streicht Erotiktitel aus den Kindle-Charts | digital publishers 16. Juli 2013 um 17:15

[…] lesen.net […]

Antworten

Amazon: Sex verkaufen, aber nicht darüber reden | Feigenblatt 7. Oktober 2013 um 16:03

[…] seinen Kindle-Charts listet Amazon die meistverkauften E-Book-Titel. Alle? Nein, nicht mehr alle. Gestern flogen offenbar alle Erotik-Titel aus der Liste. Wer sich für Schmutz und Schund interessiert, kann sich nach wie vor in den Erotik-Charts […]

Antworten

eBook Charts vom 30.10.2013 (KW 44) » eBooks » lesen.net 30. Oktober 2013 um 18:59

[…] von Die zweite Nacht. Trotzdem (oder gerade deswegen) erklimmt der Titel Platz 1 der Kindle Charts. Die Frage ist allerdings, wie lange er noch im offenen Ranking zu finden ist. Dahinter platzieren sich eine ganze Reihe […]

Antworten

eBook Charts vom 19.02.2014 (KW 8) » lesen.net 19. Februar 2014 um 12:14

[…] erotische Geschichten (Herren der Liebe – Wahrhaft, Fire&Ice 3 – Shane Carter), mit der Abschiebung solcher Titel in die Erotik-Charts scheint es bei Amazon.de nicht mehr weit […]

Antworten

Erotische Geschichten: Die besten Quellen für sinnliche Texte und eBooks » lesen.net 20. Februar 2014 um 15:38

[…] Wer den Massenmarkt bedient steckt in einer Zwickmühle. Einerseits verkauft sich Erotik gerade als eBook sehr gut, andererseits wirkt es schmuddelig, wenn sie zu prominent beworben wird. Das führte unter anderem dazu, dass viele Händler Erotik-Romane nicht in ihren regulären Bestseller-Listen berücksichtigen. […]

Antworten

Tolino-Allianz startet gemeinsame eBook Charts » lesen.net 19. August 2015 um 16:46

[…] erotischer Hinsicht das Äußerste von dem, was Amazon in seinen allgemeinen Kindle Charts toleriert. Die eBooks von Autorinnen wie Abbi Glines (Rush of Love) bekommen keinen Verkaufsrang und tauchen […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*