Skip to main content

Amazon: Kindle & Kindle Store gehen getrennte Wege

Amazon-Kindle-2-01.jpgEs scheint, als könnte uns ein "Krieg der eBook-Formate"  doch noch erspart bleiben. Amazon-Chef Jeff Bezos kündigte gestern auf einer Konferenz in New York eine weitgehende Trennung von Amazon Kindle und dem Kindle Store an, berichtet die New York Times.

Hardware und Online-Shop beim Online-Buchhändler sind aktuell stark verzahnt. So konnten die ersten beiden Amazon Kindle Modelle nur eBooks im proprietären Kindle-Format  (Endung ".azw") darstellen, die ihrerseits ausschließlich im Kindle Store zu haben sind. Bei anderen eReadern setzten sich in den vergangenen Jahren dagegen (neben dem pdf-Format) immer mehr epub als Standard durch.

Kindle-DX-1-Front.jpgMit dem vor knapp einer Woche erschienenen Amazon Kindle DX öffnete sich Amazon bereits ein wenig dem Markt. Das "XXL-Lesegerät" unterstützt als erster Kindle die Wiedergabe von (DRM-freien) pdf-Dateien. Anders herum veröffentlichte der Buchhändler eine iPhone-App, mit dem Dateien aus dem Kindle-Store auch auf Apple-Smartphones wiedergegeben werden können.

Der Amazon-CEO versprach nun eine Fortsetzung dieser Unternehmenspolitik mit dem Ziel, Kindle und Kindle Store zu zwei voneinander unabhängigen profitablen Geschäftszweigen zu machen. Kindle-eBooks sollen künftig auf nahezu jedem elektronischen Endgerät dargestellt werden können. Bezos wörtlich: "We will make Kindle books, at the same $9.99 price points, available on the iPhone, and other mobile devices and other computing devices.”

Gleichzeitig kündigte Jeff Bezos für folgende Kindle-Generationen noch mehr unterstützte Dateiformate an – möglicherweise auch epub und DRM-geschützte pdfs. Anwender könnte das in der Zukunft unbeschwerteres eBook-Shopping ermöglichen und erlauben, bei einem Wechsel des Endgeräts die erworbene digitale Bibliothek "mitnehmen" zu können.

Gleichzeitig erteilte Jeff Bezos Abo-Modellen (sozusagen digitalen Buchclubs) eine Absage. Man habe zwar bei Amazon mal über die subventionierte Abgabe von Lesegeräten bei gleichzeitigem Abschluss eines Buch-Abos nahgedacht, diesen Plan aber rasch verworfen. Das Geschäft mit eBooks muss einfach und frei von Verpflichtungen sein, so Bezos.

The Daily Show With Jon StewartMon – Thurs 11p / 10c
Jeff Bezos
thedailyshow.com
Daily Show
Full Episodes
Political HumorNewt Gingrich Unedited Interview

23.02.2009: Jeff Bezos stellt den Amazon Kindle 2 in der Daily Show vor

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Amazon Kindle Kopierschutz in der Kritik » eBooks » lesen.net 22. Juni 2009 um 11:30

[…] die (noch) sehr enge Verknüpfung von Lesegerät und Online-Shop hat auch ihre Schattenseiten. Eine wahre […]

Antworten

Amazon bläst deutschen Kindle-Verkaufsstart ab » Topnews, eReader » lesen.net 27. Juni 2009 um 15:53

[…] unter den Verlegern gemacht hat, drohen uns erstmal nicht. Es sei denn natürlich, Bezos macht sein Versprechen einer vollständigen Entkopplung von Hardware & Online-Shop zeitnah wahr und bringt den Kindle […]

Antworten

Vodafone Deutschland bringt eReader im Herbst » Topnews, eReader » lesen.net 4. Juli 2009 um 12:31

[…] exklusiv über die Website, auch Inhalte waren lange Zeit nur hier erhältlich. Allerdings öffnet sich der E-Buchhändler in diesem Bereich momentan dem […]

Antworten

Toshiba JournE Touch Tablet – eReader Killer? » Topnews, eReader » lesen.net 7. September 2009 um 08:10

[…] gilt auch für Branchenriesen wie Amazon (Kindle & Kindle Store gehen getrennte Wege)  und Sony (Sony forciert ePub-Offensive), wo man sich beim eBook-Verkauf immer weniger auf die […]

Antworten

“Kindle for (UM)PC” im Test » eReader » lesen.net 13. November 2009 um 11:49

[…] “Kindle for PC” zu Beginn der Woche hat Amazon einen weiteren Schritt in Richtung der angekündigten Entkopplung von dediziertem Lesegerät und Content-Store gemacht. “No Kindle Required” […]

Antworten

Sony updated eBook Library, begräbt BBeB » Software » lesen.net 8. Dezember 2009 um 12:17

[…] der Kindle 2 versteht sich aber neuerdings auch mit pdf-Dateien. Ohnehin hat Amazon-Chef Bezos bereits durchblicken lassen, dass man es nicht auf einen langwierige Formatkrieg ankommen lassen wird. Ein zeitnah “over […]

Antworten

Gratis Kindle für Amazon Prime Kunden? » eReader » lesen.net 15. Februar 2010 um 18:09

[…] Zusammenhang müsste Amazon seine Content-Plattform eigentlich noch mehr abschotten anstatt wie geplant (und auch schon in Ansätzen realisiert) zu liberalisieren – eine Strategie, die gerade in […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*