Skip to main content

Amazon vs. Verlage – 1:0

lostsymbolAmazon hat beim Konflikt mit der Verlagsbranche um die Preisgestaltung von Kindle-eBooks einen wichtigen Etappensieg errungen. Das am 15. September erscheinende neue Dan Brown Buch „The Lost Symbol“ – ein sicherer Bestseller – wird in den USA zeitgleich als Hardcover und Kindle-Datei zu haben sein. Die digitale Ausgabe kommt dabei zum bekannten Kostenpunkt von $9,99 – über 40% Abschlag zur gedruckten Variante.

Der Verlag Random House sträubte sich lange gegen den Einheitspreis, befürchtete auf diesem Niveau eine Kannibalisierung der lukrativeren Hardcover-Verkäufe. Erst vergangene Woche lenkte der zur Bertelsmann AG gehörende US-Verlag ein und akzeptierte Amazons Vorgaben.

kindle-2.jpgDass diese Einigung Amazon sogar eine Pressemitteilung wert ist, spiegelt die vom Deal ausgehende Signalwirkung wider. Am Unternehmen aus Chicago kommen derzeit selbst Großverlage mit garantierten Verkaufserfolgen nicht vorbei, bekommen bei den Kindle-Ausgaben eine ungünstige Preispolitik diktiert. Amazon kann mit der „$9,99-Policy“ bei Topsellern den Kindle noch attraktiver gegenüber der Konkurrenz etwa von Sony machen – in „offenen“ eBook-Shops ist digitale Literatur oftmals deutlich teurer.

In Deutschland kommt der neue Roman von Dan Brown (nach Sakrileg & Da Vinci Code) erst am 14. Oktober in den Handel. Das Hardcover kostet 26 Euro ( etwa 4x soviel wie die Kindle-Ausgabe), „Das verlorene Symbol“ als deutsches eBook wird es nach Informationen vom Buchreport vorerst nicht geben. Wer mit der englischen Ausgabe leben kann, ist immerhin schon für 19 Euro dabei.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Sony: EU-Ausland bekommt PRS-300, früheren Launch » eReader » lesen.net 28. August 2009 um 13:53

[…] Roman “The Lost Symbol” als eBook, um dessen Bepreisung es in den USA Kontroversen gegeben hat. Die Verkaufspeise von 180 bzw. 250 Pfund wird Konkurrent W H Smith nach Informationen des […]

Antworten

“Lost Symbol”: Kindle schlägt Hardcover » eBooks » lesen.net 17. September 2009 um 12:46

[…] Verkäufe auf die digitale Ausgabe des Romans. Nachdem Amazon im Verhandlungspoker mit Random House die Oberhand behalten hat, debutierte “Lost Symbol” im Kindle Store für die üblichen $9,99 – 66% unter […]

Antworten

Georg Haller 18. September 2009 um 09:22

Aber: Amazon vs. E-Verlage – 1:99000

Antworten

Deutscher Kindle-Store: Ausgedünnt & teuer » Debatte, eBooks » lesen.net 7. Oktober 2009 um 13:28

[…] Schnäppchen werden. Solange Amazon noch nicht über eine Marktdominanz wie in den USA verfügt (mit entsprechenden Folgen), wird sich mit dem Amazon Kindle 2 nicht viel Geld sparen lassen – zumindest, wenn man auf […]

Antworten

Rückblick Sonntagsfrage: Piracy » eBooks » lesen.net 1. November 2009 um 21:31

[…] und auch im vom Kindle lesbaren Mobipocket-Format in Tauschbörsen zirkulierte, setzte sich die für $9,99 angebotene eBook-Ausgabe sofort an die Spitze der amazon.com Bestsellerliste und schlug sogar die […]

Antworten

Kindle: Random House Titel international verfügbar » Kaufen » lesen.net 28. Dezember 2009 um 11:35

[…] US-Dollar. Die Bertelsmann-Tochter musste gerade beim US-Pricing von “The Lost Symbol” schmerzhafte Kompromisse machen, möchte nun offenbar zumindest international eine ordentliche Marge […]

Antworten

DTP: Amazon verdoppelt Ausschüttung, deckelt Preis » Debatte » lesen.net 21. Januar 2010 um 23:11

[…] bei einem Verkaufspreis zwischen $2,99 und $9,99 – ein klares Bekenntnis zur von Verlagsseite viel gescholteten $9,99-Policy. Die deutliche höhere Ausschüttung könnte die Publisher hier aber gewogen stimmen […]

Antworten

Dramatischer Preiskampf in Großbritannien » eBooks » lesen.net 16. August 2010 um 20:41

[…] “The Lost Symbol”, dessen 9,99$ Kindle Store Preisschild im Vorfeld des Verkaufsbeginns für Diskussion sorge, wird bei WH Smith nun für 2,78 Pfund verramscht – 3,80 […]

Antworten

Drastischer eBook-Preiskampf in UK « buchreport.blog 17. August 2010 um 08:10

[…] “The Lost Symbol”, dessen 9,99$ Kindle Store Preisschild im Vorfeld des Verkaufsbeginns für Diskussionen sorgte, wird bei WH Smith nun für 2,78 Pfund verramscht – 3,80 […]

Antworten

Zum „Inferno”-Release: Thalia verschenkt Dan Brown’s „Sakrileg” als E-Book » Debatte, eBooks, Fundgrube » lesen.net 15. April 2013 um 16:32

[…] E-Book-Entwicklungsland Deutschland: Als das Hardcover im Oktober 2009 in den deutschen Handel kam, gab es noch nicht einmal öffentliche Planungen für ein E-Book (in den USA wurde das Buch zeitlich als Print und E-Book publiziert; Amazon vermeldete mehr Kindle- […]

Antworten

Neue Preisschlacht erschüttert US-Buchmarkt » eBooks » lesen.net 29. Juli 2013 um 11:59

[…] der Vergangenheit gab es solche Preiskämpfe in den USA auch schon häufiger bei E-Books (ironischer Weise auch im Zusammenhang mit einem Dan-Brown-Buch), die Tiefstpreise für Hardcover – vor allem in einem solchen Umfang – sind aber neu. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*