Skip to main content

Auflösungserscheinungen bei illegaler Download-Seite boox.to

Nur wenige Tage nach Einführung einer Bezahlschranke gerät die wohl führende illegale eBook-Warez-Seite boox.to (Torboox) in heftige Turbulenzen. “Spiegelbest”, nach außen hin der Kopf der Seite, nimmt wortreich seinen Hut.

In einem vielbeachteten Interview mit dem Tagesspiegel formulierte  “Spiegelbest” vor knapp zwei Monaten noch ehrgeizige Ziele für boox.to: Im Herbst 2014 wolle man 10 Millionen Downloads pro Monat erzielen und “in zwei oder drei Jahren 90 Prozent der Leser” erreichen. Das wird nun zumindest ohne den Gründer und “Außenminister” der Seite geschehen.

Seit Anfang Oktober haben nur noch diejenigen Zugriff auf das rund 30.000 eBooks umfassende illegale Angebot von “Torbooks”, die den eBook-Piraten mittels Guthabenkarte 10 Euro übermitteln. Einer ersten eigenen Wasserstandsmeldung nach sollen die Downloads in den ersten Tagen dieses Monats um rund zwei Drittel zurückgegangen sein, von 90.000 auf 30.000 tägliche Downloads.

“Freiwilliger Abschied” zweifelhaft

Der öffentliche Kopf der Seite begründet seinen Rückzug damit, er könne der mit der Bezahlschranke in den Vordergrund getretenen wirtschaftlichen Seite des illegalen eBook-Geschäftes wenig abgewinnen. Er “hasse es, ein Sklave des Geldes zu sein. Ich hatte Träume, und ich will wieder träumen!”. In den bisherigen Blogbeiträgen las sich das allerdings noch ganz anders. Überhaupt wirken der Text und seine Übermittlung über einen bei Twitter geteilten Link (ein Abschied über einen Blogbeitrag  “hat nicht sollen sein”, schreibt “Spiegelbest”) ganz so, als sei der Gründer bei seinem eigenen Projekt vor die Tür gesetzt worden.

Ob Torboox jetzt den Weg der Bücherkiste geht, ist zweifelhaft, waren die Gründe für die Schließung dieser einstmals hocherfolgreichen illegalen eBook-Seite doch sehr untypisch. Wesentlich wahrscheinlicher ist, dass boox.to sein “Geschäftsmodell” in Bälde dem sämtlicher anderer illegaler Download-Seiten angleichen wird: Kostenlose Downloads, flankiert von Abzock-Werbung verschiedenster Art – und kein “Lautsprecher” mehr, der dem illegalen Treiben einen ideologischen Anstrich geben will.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Buch Retter 12. Oktober 2013 um 18:55

Sehe es genau so wie Du es hier beschreibst.

Damit wäre die Ära spiegelbest beendet.
Warum darüber möchte ich nicht Rätseln.
Gut ist es auf jeden Fall für die Buch Industrie.

Antworten

samy 12. Oktober 2013 um 18:59

“Buch Industrie” naja die wird hoffentlich Wissen dass sie die Buchindustrie ist (Ohne Deppenleerzeichen). Und ob es gut für die Buchindustrie ist, ist zweifhaft. Keine Studie konnte Schaden nachweisen, manche Studien haben Piraterie sogar gerade als Umsatztreiber gesehen.

Antworten

Manuel Bonik 14. Oktober 2013 um 15:48

Wenn man “keinen Schaden” als Axiom setzt, gibt es natürlich keinen Schaden. Nimmt man aber auch nur eine Ersatzrate von 1 Prozent an, ist man bereits bei Millionen-Schäden. Manche Verlage setzen die Ersatzrate höher an, und ich meine mit Recht. Andere wiederum können tatsächlich froh sein, wenn sie überhaupt “beachtet” werden. – Einstweilen redest Du auf dem Niveau von “Ladendiebstahl ist gut für den Umsatz”.

Antworten

Anonym 18. Oktober 2013 um 22:15

@Manuel Bonik
Ladendiebstahl = Es wird Eigentum entwendet. Der “Schaden” entsteht hier hauptsächlich durch die Herstellungskosten der nun gestohlenen Dinge.
Schwarzkopien = Es werden digitale Daten vervielfacht. Der “Schaden” ist spekulativ.

Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

PS: Der Begriff “Raubkopien”, seit Jahrzehnten unermüdlich von Verwertern verwendet ist eine Diffamierung, da “Raub” eine Gewaltanwendung voraussetzt.

Antworten

hans 12. Oktober 2013 um 19:45

boox ist nicht die erste illegale Seite, die auf diese Weise versucht Geld zu machen. Die Zahl der neuen “Mitglieder” ist nach meinen Erfahrungen mit solchen Seiten dreist gelogen. Hinzu kommt hier, dass das eingeführte Bezahlsystem (Paysafe etc.) NICHT anonym ist.
Es wird mit Sicherheit schlicht und ergreifend Streit um die (zu wenige) Kohle gegeben haben.
Auf das wirre Geschwafel von Spiegelbest sollte man nichts geben. Denn die meisten der dort eingestellten Bücher stammen von jungen Autoren, welche ihre zeitaufwendig geschriebene Literatur in Eigeninitiative für ein paar Euro bei Amazon angeboten haben.

Für mich gehören solche “feinen” Leute ins Gefängnis!

Antworten

Sam 12. Oktober 2013 um 21:20

zu: “führende illegale eBook-Download-Seite”

Wohl nicht Ernst gemeint ;), oder etwa der boox.to-Propaganda auf den Leim gegangen?

Antworten

Sepp 12. Oktober 2013 um 22:28

Scheint so, als sei hier jemand mächtig stinkig über die fehlende Dankbarkeit der Gratis-Gemeinde, die er an seiner Brust genährt hat. Die Leute wollten eben “nur” die Gratis-Bücher und nicht Spiegelbest. Das hätte ihm jeder Blogger verraten können, der schon mal versucht hat, seine Arbeit per Spenden oder Beiträgen zu monetarisieren – was in der Medienwelt nicht funktioniert, geht erst recht nicht in der Alles-Gratis-Community.

Er/Sie wäre nicht der erste Pirat, bei dem der Spaß zu Ende ist, wenn es um die eigene Tasche geht. Die Wahrheit tut manchmal ganz schön weh, selbst wenn man sie verleugnet.

Antworten

Hermor 13. Oktober 2013 um 00:48

Selbst wenn es das Ende von TB sein sollte: Solange es Internet gibt, gibt es Up- u. Downloader. So ist das nunmal. Ob man das nun gut findet oder nicht.

Hans 12. Oktober 2013 um 19:45 Uhr
Hinzu kommt hier, dass das eingeführte Bezahlsystem (Paysafe etc.) NICHT anonym ist.

Das ist so nicht richtig. Eine PaySafeCard bekommst Du an Tankstellen, Trinkhallen und in vielen Supermärkten. Wenn man eine PSC kauft, muß man keinen Perso o.ä. vorlegen. Der Kauf der PSC ist also schonmal anonym. Wenn jemand also per Paysafe bei TB bezahlt und seinen Account dort ausschließlich per TOR oder VPN ansurft, dann ist es anonym.

Ansonsten glaube ich auch, daß TB weiterlaufen wird, sagt SB ja selbst in einer zweiten Nachricht* die er veröffentlicht hat. Ich glaube auch nicht, daß die sich jetzt mit der PaySafe Kohle auf die Bahamas absetzt. In den letzten Tagen wurden da ja zig neue Titel released und User-Wünsche erfüllt. Hätten die sich also mit ein paar PSC ein schönes Leben machen wollen, dann hätten sie die Kohle genommen, nix mehr hochgeladen und das ganze mit technischen Problemen oder so erklärt, solange bis sie im Flieger sitzen.

SB ist raus aus TB, wird wohl seine Gründe haben. Der Blog ist derzeit nicht erreichbar, wird auch seine Gründe haben. Kommt bestimmt wieder, wird verschoben, direkt auf auf boox.to gelegt oder weiß der Geier.

Deren Blog, der grad down ist, diente ja auch eher zur Info über neue Bücher die die bei boox.to hochgeladen haben und täglichen Rundumschlägen gegen die Buchindustrie. Irgendjemand sagte mal „Schreiben ist Gift!“. Wenn also einer wie der Herr Spiegelbest jeden Tag zig Beiträge in seinem ganz eigenen Stil schreibt, Interviews gibt und den ganzen Hass der GVU & Co auf sich zieht, dann kann das irgendwann eventuell gefährlich werden, auch wenn er hinter einem VPN sitzt. Vielleicht weiß oder ahnt eine angefressene Ex-Freundin oder so ja, daß er da irgendwie involviert ist, erkennt ihn dazu noch am Schreibstil, will ihm eins auswischen oder oder oder… Es gibt tausend denkbare Szenarien.

Ich glaube das TB weiterläuft, auch ohne Spiegelbest der Interviews gibt und einen Blog, der täglich zehn Statements veröffentlicht. Das Angebot und Konzept von TB ist nunmal einmalig und der Markt dafür ist vorhanden, ob das einem nun gefällt oder nicht. Die werden wohl weitermachen, aber wohl eher nach dem Motto: Einfach machen und nicht groß drüber reden!

Anbei noch die zweite Nachricht von Spiegelbest, die er auf der TB Pinnwand gepostet hat:

Beitrag: #3, von: spiegelbest (2013-10-12 22:16:44)

Sehr witzig ;-)

Es wird alles laufen wie gehabt. So ein Quatsch, jetzt den Untergang herbeizureden (wie Lesen.net das tut wegen Skoobe)!

Die Außendarstellung von TorBoox wird runtergefahren. Gab die Meinung, dass TorBoox bekannt genug ist. Das war ja mein Part, TB bekannt zu machen. Dieser Part entfällt erstmal. Das seh ich aber locker.

In ein paar Tagen, wenn massenhaft neue Titel kommen, ist das Palaver vergessen. Und am Jahresende ist TorBoox einer der Sterne am Himmel … ;-)

Und das ist keine Gebet, sondern Kalkulation! Wenn TB 500 Titel im Monat released, dann sind sie unschlagbar. Dann räumen sie ab!!

Antworten

samy 13. Oktober 2013 um 07:55

Es gibt eine gute englische Plattform die ähnlich wie boox.to funktioniert. Ohne Anmeldung (dann eine Downloadbegrenzung), ohne Gebühr, ohne Werbung, One-Clickhoster, ohne capture etc. ganz einfach suchen und herunterladen. Hat auch einige deutsche Ebooks…. Und kostet nix. Von daher kann ich die Meinung alle anderen Seiten hätten “Kostenlose Downloads, flankiert von Abzock-Werbung verschiedenster Art” nicht nach nachvollziehen..

Antworten

Hesse 13. Oktober 2013 um 10:25

Was für dummes Geschwätz.

Antworten

Septimus 13. Oktober 2013 um 18:13

Also ich kenne kein Unternehmen das zusammenbricht, nur weil der Pressesprecher seinen Hut nimmt und geht.

Antworten

Septimus 14. Oktober 2013 um 07:17

Ist der Pressesprecher jetzt sein eigener Pressesprecher ? http://spiegelbest.me/

Antworten

boox.to: Peinliche Hausdurchsuchung – Beschuldigter hat nicht einmal Internet » eBooks » lesen.net 15. November 2013 um 16:14

[…] Zeit für wahrscheinlich, den Beteiligten drohten langjährige Haftstrafen. Ein Auslöser könnte die Trennung im Streit zwischen “spiegelbest” und den verbleibenden boox.to-Betreibern gewesen sei. Im Fall kino.to habe es damals ähnlich angefangen, über Kronzeugenregelungen wurden […]

Antworten

Torboox offline: Buchpiraten zerfleischen sich gegenseitig » Debatte » lesen.net 18. Dezember 2013 um 17:25

[…] der ehemalige boox.to-”Pressesprecher” spiegelbest, der im Oktober wohl nicht ganz freiwillig seinen Hut bei der Seite nahm, scheint in Mitleidenschaft gezogen. Spiegelbest versuchte zuletzt ein geschlossenes, ebenfalls […]

Antworten

Das war das E-Reading-Jahr 2013 » Debatte » lesen.net 22. Dezember 2013 um 20:52

[…] zu haben. Bald nach Einführung einer Bezahlschranke nahm Spiegelbest offensichtlich unfreiwillig seinen Hut, vor einigen Tagen legte ein Hack boox.to still. Es steht außer Frage, dass eBook-Piraterie auch […]

Antworten

boox.to und die Alternativen: Die große Abzocke » eBook News » lesen.net 30. Dezember 2013 um 10:54

[…] im Oktober, als boox.to-Lautsprecher Spiegelbest seinen Hut nahm, schrieben wir von “Auflösungserscheinungen” bei der Warez-Plattform, die durch ihren offensiven Auftritt auch im Fokus der Strafverfolger […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*