Skip to main content

Autorin zieht blank aus Protest gegen E-Book-Piracy

protesto-1Die Piracy-Debatte wird nicht nur in Deutschland mit viel Emotionen geführt. Eine brasilianische Autorin hat den Protest der Urheber und Rechteverwerter gegen die unrechtmäßige Weitergabe ihrer Werke jetzt um eine besonders skurrile Episode erweitert.


Vanessa de Oliveira lies vor dem Präsidentenpalast in der peruanischen Hauptstadt Lima (fast) alle Hüllen fallen und entblöste die Aufschrift „Nein zu Piraterie“ auf ihrem Oberkörper. „Ich mache das, damit meine Bücher nicht mehr piratiert werden“, wird die Autorin zitiert. „Ein Land ist die Summe seiner Kultur, seiner Bücher. Wenn Menschen Bücher piraterieren, ist die Kultur bedroht. Peru ist das erste Land, wo ich diese Gefahr sehe.“

Die Form des Protestes ist bei Vanessa de Oliveira Programm: Ihre bisherigen Publikationen sind im Sexratgeber-Bereich angesiedelt, sie hat nach eigenen Angaben bereits mit knapp 5.000 Männern geschlafen. Und natürlich handelt es sich bei der Aktion vornehmlich um einen PR-Stunt, um die Bücher und Vorträge der Autorin in Peru zu promoten – ein cleverer Schachzug angesichts der in Südamerika wie bei uns knallhart  geführte Urheberrechts-Diskussion und einem daraus resultierend großen Medieninteresse. Die eher konservativen Interessenverbände der Buchindustrie dagegen werden sicherlich nicht rundum glücklich über diese Art von Aufmerksamkeit für ihre Positionen sein.

<via Torrentfreak>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Leander Wattig 22. Juli 2012 um 20:10

Ein originellerer Beitrag zur Debatte als das Meiste, was man sonst so sieht. ;)

Antworten

Yegor Yefremov 22. Juli 2012 um 22:16

lesen.net ist wieder zurück! Johannes, können wir weiter uns auf die regelmäßigen Beiträge wie in alten Zeiten freuen?

Antworten

Johannes 23. Juli 2012 um 06:37

@Yegor Das war der Plan :) Eher nicht täglich, aber schon regelmäßig, hat mir gefehlt. Vielleicht gibt’s dazu auch noch einen Blogpost.

Ciao
Johannes

Antworten

Julia 26. Juli 2012 um 20:48

Oh ja bitte. Lesen.net hat mir auch echt gefehlt :)

Antworten

Kostenlose eBook Apps im Test » eBooks – Blog für digitale Bücher 7. August 2012 um 04:27

[…] Weitergabe ihrer Werke jetzt um eine besonders skurrile Episode … Read more on lesen.net Ähnliche Beiträge:Gerüchte zum eBook-Reader: Amazon: Kindle Touch mit Farbdisplay in […]

Antworten

Urheberrecht Rant 20. September 2014 um 13:56

[…] geführt werden. Ein etwas abstruses und wohl eher als PR-Aktion gedachtes Beispiel wäre hier: Autorin zieht blank aus Protest gegen E-Book-Piracy. Aber auch da muss man sich eben fragen warum es denn Piraterie gibt und inwiefern alternative […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*