Skip to main content

Beam eBooks soll internationaler E-Serial-Spezialist werden

Der im September von Bastei Lübbe übernommene eBook-Händler Beam eBooks steht vor einem deutlichen Umbau. Aus dem bislang rein in Deutschland tätigen Anbieter kopierschutzfreier eBooks soll “eine der weltweit führenden Plattformen für die Verbreitung digitaler Romanserien” werden, ließ jetzt der neue Eigentümer verlauten.

“Beam wird Beam bleiben”, bekräftigte Bastei-Luebbe-Chef Thomas Schierack vor sechs Wochen im Zuge der Übernahme. “Wir werden den Shop ganz gezielt weiter für den Leser optimieren, damit beam-ebooks.de der beste E-Book-Shop für Bücherfans bleibt”. Was darunter genau zu verstehen ist, wurde jetzt publik.

Der börsennotierte Verlag legte am Freitag seinen Halbjahresbericht vor, die Beam GmbH wird darin als “Investition in die digitale Internationalisierung” bezeichnet. Zur Rolle von Beam erklärt Schierach: “Wir wollen Beam zu einer der weltweit führenden Plattformen für die Verbreitung digitaler Romanserien entwickeln.” Über ein ebenfalls in diesem Herbst geschlossenes Joint Venture in den USA erhoffe man sich “Zugriff auf internationale Autoren, insbesondere auch im Bereich der Serien”.

Eine völlige Umkrempelung des Geschäftsmodells stellt das nicht dar, bei Beam kann man schon lange Digital-Serien abonnieren. Vor allem dem Perry-Rhodan-Abo dürfte dabei eine nicht unerhebliche Bedeutung für die bisherigen Umsätze des eBook-Händlers zugekommen sein.

Mit dem Fokus auf E-Serials sucht der neue Eigentümer Bastei Lübbe sein Heil in der internationalen Nische und auf einem der wenigen Felder, wo sich noch nicht Platzhirsch Amazon breit gemacht hat. Für Luebbe mit seinem großen Sortiment an (digitalen) Groschenromanen ist der Aufbau einer solchen Plattform ein fast logischer Schritt. Die Zukunft von Beam als Anbieter eines deutschsprachigen, kopierschutzfreien Vollsortiments hingegen steht in den Sternen, mit Sicherheit werden sich hier die Prioritäten deutlich verschieben.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Bastei Lübbe macht Beam zu eBook Flatrate » lesen.net 24. Februar 2015 um 18:33

[…] 400 Millionen Jahresumsatz bis 2020: Für seine neue eBook Flatrate, zu der schon im Herbst erste Details durchsickerten, verfolgt das Kölner Verlagshaus Bastei Lübbe ehrgeizige Pläne. Das unter dem Namen […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*