Skip to main content

“Bibi und Tina”, “Gregs Tagebuch” & Co: Bücher bei McDonald`s jeden Monat neu

Die wohl polarisierendste Kooperation der deutschen Buchbranche geht in Serie. Wer bei der Fast-Food-Kette McDonald`s ein “Happy Meal” ordert, bekommt dazu ab sofort auf Wunsch ein monatlich wechselndes Kinderbuch dazu. Zum Aktionsstart in diesem Monat stehen sogar 8 spannende Titel zur Auswahl. Der Kooperationspartner von McDonald`s, die Stiftung Lesen, macht sich damit nicht nur Freunde.

Schon seit 2012 arbeitet die Stiftung Lesen mit Mc’Donalds zusammen, bislang allerdings nur sporadisch im Rahmen von gelegentlichen Aktionsangeboten. 2017 ändert sich das: Wie die Stiftung in einer Pressemitteilung bekannt gab, wird es in diesem Jahr durchweg Bücher als Beilage zu Happy Meals geben.

Im Januar umfasst das Angebot in zwei Aktionsphasen (Happy Meal Bücher Aktion) ganze 8 Titel, darunter den Bestseller Superhaie und andere Tiere der Ozeane und eine Sonderausgabe von “Gregs Tagebuch”. Von Februar an gibt es dann immer monatlich ein ausgewähltes Buch alternativ zum einschlägigen Ramsch Plastikspielzeug, der bei Happy Meals üblicherweise inkludiert ist. Den Anfang macht das Lese-Lernbuch Gefährliche Schatzsuche aus dem Bibi-und-Tina-Kosmos. 

3 aktuelle Happy-Meals-Bücher

Es handelt sich durchweg um Aktionsausgaben der durchaus namhaften Verlagstitel, auf denen noch einmal explizit zum Vorlesen aufgerufen und Werbung fürs Buch gemacht wird. Die Stiftung Lesen verweist in ihrer Pressemitteilung auf eine wissenschaftliche Begleituntersuchung (pdf) einer früheren Happy-Meals-Bücher-Aktion, laut der die beiliegenden Bücher tatsächlich von Kindern wie Eltern in die Hand genommen würden. “Die anfangs auch kritisierte Kooperation” erfülle also ein hehres Ziel, resümiert die Stiftung in ihrer Pressemitteilung.

Happy Meals Bücher: Imagepflege für McDonald’s vs. Leseförderung

So ganz verstummt ist die Kritik aus der Buchbranche, insbesondere von Handelsseite, freilich noch nicht. Unter der Meldung zur Kampagne beim Börsenblatt und im Social Web wird bemängelt, McDonald`s sei alles andere als ein unterstützungswertes Unternehmen und betreibe hier offensichtliche Imagepflege.

Auf der anderen Seite argumentieren Befürworter, über die Happy Meals kämen auch Familien in Kontakt mit Büchern, die eher nicht zu den Stammgästen von Büchereien und Buchhandlungen zählen. Einige Buchhändler wiesen sogar darauf hin, nach Happy-Meals-Buchaktionen habe es regelmäßig einen spürbaren Anstieg der Nachfrage nach affinen Titeln etwa aus der gleichen Reihe gegeben.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Bianca Paulson 2. August 2017 um 00:12

Habe erst heute das Buch für meine Tochter geschickt bekommen von :Tafiti und das große Feuer.
Obwohl es heißt das man es bis Ende des Jahres Downloaden kann funktioniert es nicht. Ich bitte um Hilfe.
M f G
B. Paulson

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*