Skip to main content

Buchbranche fürchtet Einfluss der Piraten

Etablierte Parteien dürften sich nicht aus wahltaktischen Gründen auf die Piraten und ihre Positionen einlassen, mahnte ein hochrangiger Branchenvertreter. Vielmehr müssten auf illegale Downloads „spürbare Sanktionen“ folgen.

<Weiterlesen bei heise online>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Marco 7. Dezember 2011 um 12:51

Also als Mitglied der Verlagsbranche muss man sich ja schon beinahe für so einen Misst schämen.
Ja es geht auch beides bei Verlagen arbeiten und dennoch Mitglied bei den Piraten sein.

Was harte Strafen bringen ist doch aus der Musikindustrie bekannt. Die wirklichen Profidown- und Uploader werden selten bestraft weil man sie einfach nicht findet aber die Schülerin die sich fast unwissend anmeldet wird zur Kasse gebeten. Mi Strafen und Abmahnwellen gewinnt man keine Kunden sonder schadet nur den eigenen Ruf.

Antworten

Checker 29. Dezember 2011 um 11:36

Viel wichtiger ist, dass niemand der Anbieter eine Monopolstellung erlangt. Daher mache ich mir um die Piraten weniger sorgen. Der Wettbewerb muss erhalten bleiben dann passiert der Branche auch nichts.
LG Checker

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*