Skip to main content

Ciando “Online-Lesen” im Test

Der eBook-Händler Ciando bietet Kunden seit vergangener Woche ein Feature, das man vor allem von kostenlosen Angeboten wie Scribd oder BookRix kennt. Bei den Münchenern gekaufte digitale Literatur kann nun auch ohne Download direkt im Browser gelesen werden. Eine genauere Betrachtung der Funktion offenbart Licht und Schatten.

Ein Blick auf das über 30.000 eBooks umfassende Angebot von Ciando – syndiziert unter anderem von Weltbild, buch.de & buecher.de (hier soll “Online-Lesen” ebenfalls bald möglich sein) – zeigt schnell: Nicht alle Bücher sind als online lesbar ausgewiesen.

Eine Systematik gibt es offenbar nicht – der Edgar Wallace Roman “Die Bande des Schreckens”  beispielsweise ist darstellbar, “Der Banknotenfälscher” vom selben Autor und Verlag dagegen noch nicht.

Ciando-Geschäftsführerin Margarethe Rathe verpricht auf Anfrage von lesen.net hier baldige Nachbesserung: “Aktuell sind 90% unserer E-Books online lesbar. Mittelfristig sollen es 100% werden. Die Aufbereitung mancher vom Verlag gelieferten E-Book-Daten für das Online-Lesen ist etwas langwierig – so kommt es zu der derzeitigen Lücke.” Bis dahin sollte man bei Interesse am Feature immer nach dem kleinen Globus-Symbol neben eBooks Ausschau halten.

vorher nachher

Im Kundenbereich können entsprechende eBooks (DRM-bedingt) maximal 2x in verschiedenen Formaten gedownloadet oder unbegrenzt oft online gelesen werden. Die Funktion steht auch nach Ausschöpfung des Download-Kontingents – “aufladbar” nur durch Kontaktung des Supports – noch zur Verfügung.

lesen_macDie Aussage in der Pressemitteilung, für Online-Lesen sei “keine spezielle Software” notwendig, ist falsch. Die eBooks werden in einem eingebetteten Acrobat Reader angezeigt. Wer einen Mac nutzt und nicht jede Buchseite einzeln aufrufen möchte (siehe Screenshot), ist mit dem Download dieses Firefox-Plugins gut beraten. Einen Workaround für Safari gibt es nicht.

Die Buchdarstellung selbst fällt Acrobat-typisch eher spartanisch aus: Schicke Blätteranimationen oder Bildschirmlupen wie bei der Konkurrenz sollte man nicht erwarten. Das Tool erfüllt aber zweifellos seinen Zweck und ist zur Lektüre am Rechner geeignet.

Erstmals möglich ist durch die Online Lesen Funktion  eine Lektüre von Ciando-eBooks auch auf iPhone und iPod Touch. Im Test (iPhone 3GS, OS 3.0) klappte die Anzeige im Safari-Browser problemlos, das Blättern macht über die kleinen Buttons aber nicht wirklich Spaß und gezoomt werden muss bei jedem Seitenwechsel aufs Neue.

Ciando-Chefin Margarete Rathe zu dieser Problematik: “Wir warten händeringend auf eine Einigung zwischen Adobe und Apple. Es wurde ja im Februar bereits angekündigt, dass das Adobe DRM via Stanza ab der zweiten Hälfte 2009 auch auf dem iPhone funktionieren wird, aber leider hat sich die Umsetzung bis dato nicht realisiert.”

Weiter ist hier bereits Konkurrent Beam, wo das komplette Sortiment über die beliebte eBook-App gekauft und gelesen werden kann. Der Anbieter hatte DRM-geschützte eBooks kurz zuvor aus seinem Angebot geschmissen.

Aus Kundensicht ist das aber nur auf den ersten Blick die bessere Lösung, hat es doch eine deutlich reduzierte Auswahl zur Folge. Solange sich die großen Verleger nicht auf leserfreundlichere Lösungen wie psychologisches DRM (“personalisiertes” Wasserzeichen im ungeschütztem Dokument) einlassen und dem digitalen Buch skeptisch bis ängstlich gegenüberstehen, sind den Händlern an dieser Stelle die Hände gebunden.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


ipony » Blog Archiv » eBook-Händler ciando.de nun mit Online-Version 29. Juli 2009 um 15:20

[…] Eine ausführliche Dokumentation sowie eine Bewertung des neuen Features von ciando ist bei lesen.net zu […]

Antworten

links for 2009-07-29 : Bibliothekarisch.de 30. Juli 2009 um 08:04

[…] Ciando “Online-Lesen” im Test » Topnews, eBooks » lesen.net Der eBook-Händler Ciando bietet Kunden seit vergangener Woche ein Feature, das man vor allem von kostenlosen Angeboten wie Scribd oder BookRix kennt. (tags: ciando verbrauchertest usability drm digital_rights_management ebook-anbieter 07/2009 2009) […]

Antworten

txtr Store online » eBooks » lesen.net 17. September 2009 um 11:45

[…] und aus Betreibersicht nicht ungefährlich ist. Eine Option zum Online-Lesen wie bei Ciando gibt es (noch) […]

Antworten

eBook Flatrate bei Gabler » Kaufen » lesen.net 9. Dezember 2009 um 14:42

[…] Die eBooks liegen fachbuch-typisch zumeist als pdf vor und sind mit Adobe-DRM geschützt. Die Übertragung auf eBook Reader stellt kein Problem dar – weil das Angebot über Ciando realisiert wird, kann außerdem im Browser gelesen werden (Ciando Online-Lesen im Test) […]

Antworten

Olli 18. März 2010 um 12:19

Solange eBooks mit DRM angeboten werden, kaufe ich keine. Ganz einfach.
Die Musikindustrie hat bereits begriffen, was Autoren und besonders Verlage noch schmerzhaft lernen müssen.

Die Sache mit dem psychologischen DRM ist auch Mist.
Um soetwas fälschungssicher und sicher vor Entfernung anbringen zu können, müssten die Texte ja schon wieder verschlüsselt abgelegt werden.
Das ist auch nicht viel besser, als jetziges DRM.

Beam macht es richtig. Und wenn die Kunden das unterstützen, dann kommen auch immer mehr Bücher ins Angebot.
Mal sehen, wann bei den anderen Buchhändlern der Groschen fällt…

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*