Skip to main content

eBook-Umsatz in den USA vervierfacht sich

amazon_kindle_2_04.jpgDer amerikanische eBook-Markt hebt endgültig ab – wenn auch noch auf vergleichsweise überschaubarem Niveau. Innerhalb von zwölf Monaten explodierten in den Staaten die Umsätze mit elektronischen Büchern um 228%

Ermittelt wurden die Zahlen vom International Digital Publishing Forum (früher “Open eBook”), einem Lobbyverband zahlreicher Publisher und Händler. Im Vorstand des IDPF sitzen unter anderem Vertreter von Adobe, Random House und Overdrive.

trade-stats_09_03

Im April 2009 wurden in den Vereinigten Staaten 12,1 Millionen US-Dollar mit eBooks umgesetzt. Das ist mehr als im gesamten Q1/2008 (Januar-März). Das IDPF ermittelt lediglich Großhandelszahlen, die Händlerumsätze sollen etwa 100% über diesen Summen liegen.

Ein großes Stück des Umsatzes dürfte auf den E-Buchhändler Amazon entfallen, dessen im Q4/2007 erschienener Kindle einen maßgeblichen Anteil an den rasant steigenden Verkaufszahlen hat. Aber auch unabhängige Online-Shops – allen voran ebooks.com – setzen mit digitaler Literatur bereits respektable Summen um.

<via buchmarkt.de>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


E-Paper von Bridgestone bald in eReadern » Topnews, eReader » lesen.net 3. Juli 2009 um 12:37

[…] Angestellte, 23+ Mrd. Euro Jahresumsatz) will sich offensichtlich ein ordentliches Stück vom rasant wachsenden Geschäft mit digitalen Büchern sichern. Bridgestone könnte mit seiner Marketingpower und […]

Antworten

eBook-Boom: Vor allem Fachverlage profitieren » Diskurse, eBooks » lesen.net 7. Juli 2009 um 09:30

[…] Umsätze mit eBooks schießen in die Höhe, aber nicht alle Verlagshäuser profitieren in gleichem Maße vom wachsenden Erlöskuchen. […]

Antworten

Kindle: Verlage legen sich mit Amazon an » Diskurse, eBooks » lesen.net 13. Juli 2009 um 12:51

[…] das boomende Geschäft mit digitaler Literatur kann es sich aber wohl kein Verlag mehr leisten zu verzichten. […]

Antworten

Der Kill-Switch » Die Schnabelforelle 21. Juli 2009 um 11:55

[…] nur in den USA verkauft wird. Im letzten Jahr stieg der Absatz von e-Books um über 200%. (Quelle: lesen.net) Alle diese Medien wurden legal erworben – von Kunden die bereit sind für geistigen Eigentum […]

Antworten

eBook-Verkäufe fließen in US-Bestsellerliste ein » eBooks » lesen.net 23. Juli 2009 um 15:26

[…] Aufnahme der Kindle-Daten nicht zuletzt eine perspektivische Handlung sein. Der eBook-Markt weist beeindruckende Wachstumsraten aus, die absoluten Verkaufszahlen sind aber im Vergleich zu Paperbacks noch sehr überschaubar. […]

Antworten

Samsung launcht eReader in Korea, möchte Nr.1 werden » eReader » lesen.net 27. Juli 2009 um 12:10

[…] größter Arbeitgeber des Landes und in diversen Elektroniksparten weltweit führend, hat den schnell wachsenden Markt mit digitaler Literatur für sich […]

Antworten

Deutschland: ~65.000 eBook-Verkäufe im 1. Hj. » Topnews, eBooks » lesen.net 20. August 2009 um 16:16

[…] GfK-Zahlen – künftig wie das US-Äquivalent quartalsweise publiziert – basieren auf einer Panel-Studie mit 20.000 teilnehmenden Verbrauchern, […]

Antworten

ASUS bringt E(ee)-Reader, MSI vielleicht auch » eReader » lesen.net 27. August 2009 um 20:27

[…] Einstieg in den eReader-Markt nach, ist aber noch in der Evaluationsphase. Klar ist: Bei einem fortwährenden Siegeszug von digitaler Literatur werden weitere bislang “branchenfremde” Hersteller […]

Antworten

Studie: eBook-Piracy als Umsatztreiber » eBooks » lesen.net 16. Oktober 2009 um 08:02

[…] der zunehmenden Popularität digitaler Literatur steigt die Angst in der Verlagsbranche vor einbrechenden Umsätzen durch […]

Antworten

USA: E-Book Markt vervielfacht sich erneut » Topnews » lesen.net 16. November 2009 um 14:42

[…] dem Trend trotzt digitale Literatur weiterhin der Wirtschaftskrise und hat sich nicht nur für Fachverlage inzwischen zu einem wichtigen […]

Antworten

USA: 3x mehr eBook-Verkäufe auf Jahressicht » eBooks » lesen.net 25. Mai 2010 um 13:12

[…] es “nur” 25,8 Millionen US-Dollar, was ebenfalls eine Vervielfachung auf Jahressicht darstellte. Zum Vergleich: Mit Hörbüchern setzten die Großverlage im gleichen Zeitraum nicht einmal halb […]

Antworten

Börsenverein fordert 7% MwSt. auf eBooks » Debatte » lesen.net 7. Juni 2010 um 21:49

[…] Auch wenn die realen Mehraufwendungen der steuerlichen Gleichstellung gegenwärtig aufgrund des kleinen Marktvolumens gegen Null tendieren würden und der langfristige finanzielle Nutzen umso größer wäre: In Zeiten harter Einschnitte für viele Bevölkerungsgruppen sind Steuersenkungen egal welcher Natur kaum vermittelbar. Hier ist der Börsenverein schlicht viel zu spät dran: Als sich etwa die Hotellobby Mitte 2009 längst für eine ermäßigte Mehrwertsteuer auf Hotelübernachtungen einsetzte (und sich heute über schöne Mehreinnahmen freuen kann), erweckte der Börsenverein noch den Eindruck, eBooks am liebsten verbieten zu wollen. Dabei war der Siegeszug digitaler Literatur schon damals absehbar. […]

Antworten

Angela Hartmann interessiert Eure Meinung zur Preiskalkulierung eines E-Books | Ich mach was mit Büchern 8. Februar 2011 um 15:32

[…] über den Teich: in Amerika ist das eBook trotz aller Einschränkungen für den Kunden unaufhaltsam auf dem Vormarsch […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*