Skip to main content

Gewinnspiele bei Amazon.com jetzt auch für eBooks

Verlage und Autoren nutzen oft und gerne Gewinnspiele, um für ihre eBooks Aufmerksamkeit, neue Fans, Rezensionen und bisweilen auch direkte Verkäufe zu generieren. Solche Gewinnspiele für Kindle Books können jetzt auch direkt auf Amazon.com angeboten werden. Mit einigen spezifischen Vorteilen, aber auch Nachteilen.

Das bislang nur in den USA verfügbare Programm Amazon Giveaways gibt Werbetreibenden bereits seit einem guten Jahr die Möglichkeit, direkt auf Amazon.com Promotionen zu veranstalten. Zur Teilnahme am Gewinnspiel mussten Nutzer etwa ein Video ansehen oder dem Twitter-Kanal des Ausrichters folgen. Eine aktuelle Promotion gibt es hier.

Sofort-Benachrichtigung bei Gewinn

Im Gewinnfall erfolgt eine Benachrichtigung sofort, die Waren werden direkt von Amazon an den Gewinner geschickt und dem Ausrichter in Richnung gestellt. Als Preise standen von Beginn an nahezu alle Produkte auf Amazon.com zur Verfügbarkeiten, allerdings nur solche physischer Natur. eBooks waren bislang also ausgenommen.

Das hat sich jetzt geändert. Seit dem gestrigen 1. März können auch eBooks direkt über Amazon.com verlost werden, wie der Online-Händler per Pressemitteilung sowie in seinem Forum bekannt gab. Analog zu anderen Artikeln bezahlt der Ausrichter den regulären Artikelpreis, womit Autoren auch die normalen Ausschüttungen erhalten.

Autoren, die ihre eigenen eBooks (und Print-Bücher) über Amazon verlosen wollen, können unter anderem auch ein Abonnement ihrer Autorenseite zur Teilnahmebedingung machen. Mangels Schnittstelle bietet kein anderer Gewinnspieldienst (etwa Rafflecopter sowie zahlreiche andere Anbieter) eine solche direkte Integration. Gewinnspiele laufen maximal eine Woche, in der bis zu 50 Preise ausgegeben werden – wahlweise nach “wer zuerst kommt gewinnt” oder “jeder x-te Teilnehmer gewinnt” Prinzip.

Autoren und Verlage müssen eigene eBooks kaufen

Kehrseite: Autoren müssen auch bei ihren eigenen Titeln den normalen Preis bezahlen (wobei sie 30 beziehungsweise 70 Prozent als Provision zurückerhalten). Gerade bei eBooks ist das schon ein gewaltiger preislicher Nachteil gegenüber auf Dritt-Plattformen oder selbst organisierten Promotionen, wo Autoren für die Abgabe von Frei-Exemplaren keinerlei Kosten entstehen. In sofern werden hiesige Autoren und Verlage sicherlich verschmerzen können, dass Amazon Giveaways in Deutschland bislang noch nicht verfügbar ist. ´

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*