Skip to main content

Google startet Store für Enhanced eBooks

Multimediale Geschichten waren für Verlage bislang – mit Ausnahmennicht mehr als teure Experimente und fristen ein Nischendasein in den App Stores. Google will das nun ändern und hat mit Editions at Play einen Online Store eröffnet für “Bücher, die nicht gedruckt werden können”. Die ersten beiden Titel zeigen, wohin die Reise geht.

Leser wandert durch Geschichte

Das mobile Internet und seine Anzeigegeräte wie Tablets und Smartphones bieten ganz andere Möglichkeiten zum Erzählen von Geschichten als bedrucktes Papier, heißt es im Blog von Google Australien zum Start von Editions at Play. Der eBook Store ist ein Gemeinschaftsprojekt der Entwicklungsabteilung von Google Australien und dem britischen Verlag Visual Editions.

Editions at Play ist derzeit noch höchst übersichtlich befüllt, gerade einmal zwei “eBooks” stehen zur Auswahl. In The Truth About Cats & Dogs wird eine Geschichte über die Tagebücher der beiden Protagonisten erzählt, zwischen denen der Leser jederzeit hin- und herwechseln kann. Entrances & Exits ist eine in Google Street View eingebettete Liebesgeschichte, bei der der Leser selbst durch die digital-fiktionale Welt streifen kann.

Eine Geschichte, zwei Perspektiven

Eine Geschichte, zwei Perspektiven

Stolzer Preis für wenig Umfang

Analog zu konventionellen eBooks können beide Titel kostenlos angelesen werden, bei Interesse sind jeweils 3,24 Euro zu bezahlen. Ein vergleichsweise stolzer Preis angesichts des sehr überschaubaren Umfangs, im Store ist die Lesezeit der beiden Geschichten mit einer Stunde beziehungsweise 30 Minuten angegeben.

Den zwei Launch-Titeln sollen noch im Frühjahr zwei weitere Enhanced eBooks folgen. Für sechs weitere Formate gibt es derzeit nur Skizzen, um deren Bewertung Editions at Play bittet. Auch eigene Entwürfe können eingereicht werden. Witzige Randnotiz: Das Google-Projekt Editions at Play bittet explizit um die Einreichung von Entwürfen, die mit der beliebten Skech-App Napkin erstellt sind. Napkin Skech gibt es allerdings ausschließlich für das Apple-Betriebssystem iOS.

Editions at Play: Viel Konkurrenz auf Mobilgeräten

Zwar handelt es sich bei Editions at Play nur um eines von zahlreichen Pilotprojekten aus dem Hause Google, das Konzept eines dedizierten Web Store für Enhanced eBooks – zumal initiiert von Google – verdient trotzdem Aufmerksamkeit. Dass das geschriebene Wort bei diesem Format zurücktritt, liegt in der Natur der Sache, dass dedizierte eBook Reader nicht als Wiedergabegeräte in Frage kommen ebenso.

Die wesentliche Herausforderung für Google wird sein, anders als bei bisherigen Verlags-Experimenten Entwicklungsaufwand und Umsätze in ein wirtschaftlich vernünftiges Verhältnis zu setzen. Für die ausgerufenen 3 Euro versprechen hochwertige Spiele-Apps im Play Store Dutzende Stunden Unterhaltung, von den unzähligen über den Mobile-Browser zugänglichen kostenlosen Texten und Youtube-Videos ganz zu schweigen.

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*