Skip to main content

Kindle Instant Book Preview: Leseproben auf eigener Website einbetten

Die Integration von Leseproben in eigene Websites oder Blogs wird deutlich einfacher. Die Kindle Instant Book Previews erlauben die Einbettung der ersten Seiten eines eBooks über einen simplen und leicht anpassbaren HTML-Schnipsel. Kommt ein Kauf zustande, verdient der Website-Betreiber mit.

Auch abseits der großen Online-Händler wird im Netz viel über Bücher gesprochen, etwa in den mehreren Tausend deutschsprachigen Buchblogs. Wer seiner Leserschaft dabei Einblicke ins Buch geben wollte, musste dazu bislang Textpassagen herauskopieren – oder abtippen – oder auf externe Leseproben verlinken. Eine einfache und kostenlose Möglichkeit zur Einbettung von Text, wie sie für Videos (Youtube, …), Audioaufnahmen (Soundcloud, …) und weitere Medienformen seit Jahren gang und gäbe ist, fehlte bislang.

Wenig überraschend ist es nun Markt- und Technologie-Führer Amazon, der hier Abhilfe schafft. Über die neuen Kindle Instant Book Previews lassen sich die auf Amazon.com verfügbaren Leseproben inklusive Cover mit wenigen Klicks in die eigene Website einbetten. Dabei habe man sich von Medienformen inspirieren lassen, erklärte ein Amazon-Manager dem Fachblog Geekwire.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von read.amazon.com zu laden.

Inhalt laden

Website-Betreiber können die Größe der Box bestimmen, ob die Buchinhalte in der Box oder in einem neuen Tab angezeigt werden und ob ein Kaufen-Button integriert sein soll. Für diesen Kaufen-Button können Betreiber ihre Amazon Partner-ID hinterlegen und werden dann an jedem vermittelten Verkauf beteiligt. Die Instant Book Previews werden aktuell sukzessive für Bücher auf Amazon.com freigeschaltet und kommen dann sicherlich auch bald zu Amazon.de, die Technologiebasis ist ja die gleiche.

Angebote der deutschen Händler ein Armutszeugnis

Damit dürfte in Buchbesprechungen künftig noch mehr zu Amazon gelinkt werden – was weniger der Vorliebe von Buchbloggern für US-amerikanische Großkonzerne geschuldet ist als der Leichtigkeit, mit der Verknüpfungen und insbesondere monetarisierte Partner-Links erstellt werden können. Die Partner-Angebote der deutschen Händler und von der Börsenverein-Plattform buchhandel.de sind demgegenüber ein Armutszeugnis. So ist bei Buchhandel.de das Online-Formular für Buchblogger (zur – unvergüteten – Cover-Einbindung) seit geraumer Zeit außer Betrieb, die Partnerprogramme von Thalia & Co. deutlich komplizierter und weniger lukrativ als das von Amazon. In dieser Form werden sich die in der Summe durchaus viel besuchten Buchblogger wohl kaum in größerer Anzahl für eine Zusammenarbeit begeistern lassen.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Kindle Instant Book Preview: E-Books einbetten auf eigener Website oder Blog | AUTHORS CHOICE 12. Januar 2016 um 08:27

[…] lesen.net, e-book-news.de, amazon.com […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*