Skip to main content

Kindle: PC-Software, aber keine deutschen Bücher

kindleforpcKindle for PC“ heißt die Software, mit der Amazon den Sprung auf den Desktop schaffen will (genau genommen ist man hier bereits über Stanza Desktop präsent, allerdings ohne Verknüpfung zum Kindle Store). Über das schon im November erwartete Leseprogramm lassen sich Kindle Books auch am heimischen Rechner lesen. Plattform-typisch synchronisisiert das Tool Literatur, Lesezeichen und Notizen automatisch mit dem Amazon.com Account und anderen Lesegeräten.

Die kostenlose Software ist nach Veröffentlichung der iPhone-App ein weiterer Schritt in Richtung Öffnung der zu Beginn äußerst engen Verbandelung von Amazon Kindle 2 und Kindle Store. Im Juni kündigte Amazon-Chef hier eine deutlich liberalere Produktpolitik an – mehr unterstützte Dateiformate von Kindle-Lesegeräten eingeschlossen. Deutsche Kindle-Nutzer würden davon besonders profitieren.

img_124442_amazon-kindle-2.jpgDenn momentan ist nicht absehbar, dass das noch äußerst spärliche deutschsprachige Angebot im Kindle Store (knapp über 1.000 Public Domain Titel) auf absehbare Zeit nennenswert wachsen wird. Anders als txtr, die hierzulande alle bedeutenden Verlage im Boot haben, stehen bei Amazon entsprechende Verhandlungen aktuell nicht auf der Agenda.

Was nach bislang eher zurückhaltenden Reaktionen auf Verlagsanfragen schon zu vermuten war, hat nun Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber bestätigt: „Der Kindle ist ein englischsprachiges Gerät“, Ziel sei es vorerst, englischsprachige Inhalte zu vertreiben. Das diktierte Kleber am Freitag einem Kollegen der dpa in den Notizblock.

In Deutschland wolle man zunächst die große Gruppe anglophiler Lesefreunde bedienen, deutschsprachige Inhalte „wollen wir gar nicht in den Vordergrund stellen.“ Bei der Konkurrenz wird man das mit Genugtuung hören, wildert der US-Marktführer  damit hierzulande doch zunächst erklärter Maßen in einer überschaubaren Marktnische.

Langfristig wird das Unternehmen aus Seattle aber ein gewichtiges Wort beim Kampf um die Gunst des (digitalen) deutschen Normallesers mitreden wollen, auch daraus machte Kleber keinen Hehl. Bis dahin muss der jüngst reduzierte Kindle 2 ganz konventionell via USB-Kabel mit eBooks in deutscher Sprache befüllt werden. Über entsprechende kostenlose wie komerzielle Angebote in vom Kindle 2 unterstützten Dateiformaten informieren wir in den nächsten Tagen mit einer Übersicht.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Jazznrhythm 25. Oktober 2009 um 14:01

Ich vermute jetzt einfach mal, das die Zurückhaltung bei deutschen Inhalten in den Aussagen von Amazon, eher etwas damit zu tun hat,das es aktuell noch keine internationalisierten Geräte gibt, in den entsprechenden Sprachversionen und Layouts in der Produktion sind oder vorliegen. Ebenso ist sicherlich die hiesige Distribution inkl. Garantieabwicklung etc. noch in der Vorbereitung, da man wohl auch in Deutschland (wie auch sonst auf der Welt)nicht auf diese überstürzte Aktion gefasst war. Das Ganze liest sich derzeit wie ein Beschwichtigen und Abwerten, damit kein Boom mit Supportanfragen bzgl. einer lokalisierten Soft- und Hardwareversion eintritt. Ob die hiesigen Verlage das Amazon-Format unterstützen wollen, und damit in eine Art Abhängigkeit zu Amazon treten, die wiederum möglichst viel Einfluss auf den Preis haben wollen, ist noch eine ganz andere Geschichte. Ich vermute, im Zeitungs- und Zeitschriftenbereich könnte man sich da vielleicht noch am ehesten darauf einlassen, aber im normalen Belletristik-Bereich dürfte TXTr oder alle Varianten von Libreka bis Thalia, die bessere Wahl bleiben, weil man sich nicht von einem Distributor abhängig macht. Lustige Situation. Würde mich mal interessieren, ob sich in anderen Ländern auch lokale Start-Ups an das Thema ranwagen und Amazon mit epub Paroli bieten wollen. Wäre das so, dann könnte ich mir vorstellen, das Amazon irgendwann auf epub einlenken muß :-)

Antworten

Sven 26. Oktober 2009 um 12:52

Du hast einen wichtigen Punkt vergessen: Die Software kommt nur für Windows raus. Die lese starke Linux Gemeinde wird hier außen vor gelassen. Logisch begründen kann ich das nicht, da es heutzutage kein Problem mehr ist eine neu geschriebene Software Plattform übergreifend zu gestalten.

Aber vermutlich passt Windows weit besser zum proprietären Verhalten von Amazon.

Antworten

Creative plant eReader/Surf-Tablet » Topnews » lesen.net 1. November 2009 um 14:37

[…] haben sich für jeden Absatzmarkt um lokale Contentlieferanten zu kümmern – mit der “Kindle-Strategie” (vorerst fast ausschließlich US-Inhalte für die ganze Welt) lassen sich dauerhaft nur […]

Antworten

Amazon Kindle 2 (int.) Review Roundup » eReader » lesen.net 3. November 2009 um 12:55

[…] Kindle-Store noch Kompromisse vom Nutzer verlangt und Amazon das Gerät hierzulande selbst vorerst in einer Nische sieht, fand der internationale Kindle 2 auch im deutschsprachigen Raum innerhalb kurzer Zeit eine große […]

Antworten

Tat 3. November 2009 um 13:41

Ich verstehe den ganzen Wirbel um dieses neue Leseprogramm für den PC irgendwie nicht. Ist es nicht so,dass man beispielsweise auf buecher.de schon eBooks auf dem PC lesen kann? Was bringen mir die ganzen englischen eBooks und wieso fixieren wir uns so aufs Ausland wenn’s in Deutschland schon tolle Seiten für eBooks (auf deutsch) gibt? Gerade gestern habe ich mir Perry Rhodan umsonst auf buecher.de runtergeladen und auf meinem PC gelesen. Was macht denn Amazon jetzt anders? Ich bin verwirrt und wäre dankbar für Antworten. Lg

Antworten

Kindle for PC jetzt verfügbar » Software » lesen.net 10. November 2009 um 17:44

[…] Neuigkeiten kommen vom Online-Händler Amazon. Das Unternehmen bietet seit heute mit dem bereits angekündigten „Kindle for PC“ eine kostenlose Software an, mit der Nutzer je nach Sprache Zugriff bis zu […]

Antworten

USA: E-Book Markt vervielfacht sich erneut » Topnews » lesen.net 16. November 2009 um 14:42

[…] digitale Literatur nach vorne bringen. Hierzulande ist der Kindle 2 momentan allerdings selbst aus Konzernsicht ein Nischenprodukt für Anglophile, das wird aber sicherlich nicht dauerhaft so bleiben. An der […]

Antworten

Kindle: Random House Titel international verfügbar » Kaufen » lesen.net 28. Dezember 2009 um 11:24

[…] ein englischsprachiges Gerät”, stellte Amazon Deutschlandchef Ralf Kleber zuletzt im Oktober klar. Für weniger anglophile Lesefreunde ist die Kindle-Plattform also weiterhin nur mäßig […]

Antworten

Que proReader in Deutschland nicht vor 2011 » eReader » lesen.net 11. Januar 2010 um 19:22

[…] hat Amazon gebraucht, um seine Kindle-Plattform in Deutschland anzubieten (und das auch nur eher halbherzig). Auch Sony brachte im März 2009 mit dem PRS-505 einen eBook Reader in den deutschen Buchhandel, […]

Antworten

Kindle-Plattform öffnet sich deutschen Publishern » eBooks » lesen.net 15. Januar 2010 um 16:55

[…] Kindle ist ein englischsprachiges Gerät”, kommentierte der Amazon Deutschlandchef im November das bislang äußerst spärliche Angebot an […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*