Skip to main content

Kobo: “Gleichauf mit Tolino”, künftig ohne Tablets

Im weltweiten E-Reading-Geschäft ist Kobo die klare Nummer 2, gleich hinter Amazon. Auch in Deutschland sieht sich das Unternehmen als erster Kindle-Rivale, auf Augenhöhe zur Tolino-Allianz – und hat noch große Pläne.

Beim Vertrieb geht Kobo einen gänzlich anderen Weg als Tolino oder auch Pocketbook. Kobo Aura, Kobo Aura HDKobo Glo sowie die Kobo Tablets sind im stationären Buchhandel nicht zu bekommen, dafür liegen die Geräte in zahlreichen Elektronikmärkten aus. Eine Schlüsselrolle beim Vertrieb nimmt die Media-Saturn-Holding ein.

Das E-Reading-Unternehmen ist mit dem Status Quo nicht unzufrieden, sagte uns Kobo-Europa-Vertriebschef Throsten Schröer im Hintergrundgespräch auf der IFA. “Die Leute wissen, dass sie eBook Reader auch im Fachhandel bekommen”. Entsprechend sehe man sich hierzulande in einer sehr guten Position, “obwohl wir nicht eine stationäre Präsenz und solche TV-Spots wie Tolino haben”.

Drei Geräte fürs Weihnachtsgeschäft

Kobo auf der IFA 2014 – im Zeichen des Aura H2O

Kobo auf der IFA 2014 – im Zeichen des Aura H2O

Am ersten Punkt arbeitet Kobo: Zwar steht eine Kooperation mit einer Buchhandelskette außerhalb der Tolino-Allianz nicht unmittelbar vor der Tür, “aber Gespräche gibt es immer”. Die Situation in Deutschland ist für das Unternehmen praktisch einmalig: In Großbritannien sind Kobo-Geräte bei der Buchhandelskette WHSmith zu haben, in Frankreich bei FNAC, in den USA unter anderem bei unabhängigen Buchhandlungen.

Auf 55 bis 60 Prozent schätzt Schröer den derzeitigen Marktanteil der Kindle-Familie in Deutschland, deutlich mehr als die GfK Ende 2013 prognostizierte (43 Prozent). Dahinter lägen Kobo und Tolino gleichauf mit je 15 bis 20 Prozent. Im kommenden Weihnachtsgeschäft sollen gleich drei Geräte für weiteres Wachstum sorgen. Neben dem neuen Kobo Aura H2O (liegt schon in der Redaktion, Testbericht in Kürze) werden auch der Kobo Aura und als Low-Budget-Alternative der inzwischen zwei Jahre alte Kobo Glo weiter verkauft. Der Kobo Aura HD als direktes Vormodell des Kobo Aura H2O läuft hingegen aus.

Keine neuen Tablets – “schwieriger Markt”

Auslaufmodell: Kobo Arc Tablet

Auslaufmodell: Kobo Arc Tablet

Die Kobo Arc Tablets werden hingegen ohne Nachfolger bleiben, das zwei Jahre währende Tablet-Experiment hat Kobo vorläufig beendet. “Das ist ein sehr schwieriger Markt, in dem alle Hersteller zu kämpfen haben, inklusive einem großen Unternehmen aus Seattle”, sagte uns Schröer mit Verweis auf Amazon. Die Kindle-Fire-Tablets haben in den letzten zwölf Monaten trotz kostspieliger Preisaktionen und ansich guter Hardware massiv Marktanteile verloren. Pocketbook versucht sich weiterhin mit Tablets; wie es bei der Tolino-Allianz weitergeht, ist noch unklar.

Statt eigener Tablet-Hardware will sich Kobo in Zukunft ganz auf die Entwicklung von Lese-Apps konzentrieren. Schon jetzt gibt es Apps für alle wichtigen Plattformen (iOS, Android, Windows, Blackberry), die weiter verbessert werden sollen. Angesichts des überlaufenen und zunehmend gesättigten Tablet-Marktes eine nachvollziehbare Strategie.

Content: Vollsortiment, Indie-Autoren gewinnen an Bedeutung

Die Kobo eBook Reader sind schon seit vielen Jahren Oberklassen. Bei Vergleichstests deutscher eBook Stores fand sich Kobo hingegen lange Zeit auf den hinteren Plätzen wieder. Sowohl bei einem Test der c’t im Dezember 2013 als auch bei einem Test der Computerbild im September 2013 bekam Kobo die rote Laterne ob eines lückenhaften Angebots. Daran habe das Unternehmen in den letzten Monaten massiv gearbeitet, bekräftigte Kobo-Vetriebschef Schröer. Schon im vergangenen November wurden die vielfach schmerzlich vermissten E-Books der Verlagsgruppe Holtzbrinck (Rowohlt, Droemer Knaur, S. Fischer, …) ins Sortiment aufgenommen, inzwischen sei man absolut auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb.

Auch Indie-Autoren kommt eine immer wichtige Bedeutung zu. Auf “deutlich über 10 Prozent” beziffert Schröer den Umsatzanteil der Self Publisher. Über Writing Life steht Indies ein direkter Zugang auf die Plattform zur Verfügung – analog zu Kindle KDP, aber anders als bei der Tolino-Allianz, in deren Stores Indie-Autoren nur mittels Distributoren wie epubli und bookrix gelangen.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Kobo Won't be Launching New Tablets This Year – The Digital Reader 9. September 2014 um 00:46

[…] Berlin this week, where they revealed a radical change to their hardware plans. According to lesen.net, Kobo won’t be releasing new tablets this year and will instead be focusing on getting their […]

Antworten

Tolino – eine Zwischenbilanz | smart digits 16. September 2014 um 05:01

[…] etwa 43% klar vorne, gefolgt vom Tolino mit 12% und Sony/Trekstor mit jeweils 11% – und auch Kobo spielt hierzulande immer noch eine durchaus relevante Rolle. Nach den Verschiebungen im Markt in […]

Antworten

Kobo Aura H2O im Test [+ Video] » lesen.net 16. September 2014 um 17:23

[…] seit jeher quantitativ wie qualitativ die klare Nummer 2. Die Entwicklung eigener Tablets wurde wie berichtet jüngst zugunsten der Konzentration aufs App-Ökosystem […]

Antworten

Tolino Event im Live-Ticker » lesen.net 8. Oktober 2014 um 10:32

[…] Tablet-Strategie (gibt es hier ein “one more thing” oder verabschiedet man sich wie Kobo von eigenen Tablets?) und zur Entwicklung der Tolino-Allianz an sich. Wir sind vor Ort und werden […]

Antworten

Tolino Tab 8 angefasst [+ Video] » lesen.net 8. Oktober 2014 um 15:09

[…] geht die Allianz einen anderen Weg als Kobo, das sich aus dem hart umkämpften Tablet-Markt zurückzieht und ganz auf Lese-Apps und eBook Reader […]

Antworten

Warum Tolino an Tablets festhält (und wann eBook Reader bunt werden) » lesen.net 9. Oktober 2014 um 13:31

[…] Anders als Kobo bleibt die Tolino-Allianz im Tablet-Geschäft. Mit dem Tolino Tab 8 wurde am gestrigen Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse ein durchaus vielversprechendes neues Gerät vorgestellt, weitere Generationen sollen folgen – bis die Geräteklassen verschmelzen. […]

Antworten

Tablet-Flaute: Auch Dell stellt Produktion ein » lesen.net 4. Juli 2016 um 12:21

[…] Reihen der Tablet-Anbieter lichten sich zusehends. Nachdem sich E-Reading-Spezialisten wie Kobo und Tolino schon in den letzten Jahren aus dem schrumpfenden Markt zurückgezogen, stellen auch […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*