Skip to main content

E-Book-Verleih Onleihe bekommt Kaufen-Option

Die Onleihe, der E-Book-Verleih der öffentlichen Bibliotheken, wird zumindest in einigen Regionen zum Online-Store-Gateway. Kleine “Kaufen”-Buttons laden zum Erwerb aktuell entliehener E-Books ein. Das wird nicht allen schmecken.

Kleine Integration, große Wirkung: Wer etwa bei den Onleihe-Angeboten der Stadtbibliotheken Hamburg und Düsseldorf auf einen (der zahlreichen) derzeit verliehenen Titel stößt, bekommt seit einigen Tagen neben den Optionen “Merkzettel” und “Vormerker setzen” auch einen “Nicht warten – gleich kaufen!” Button angezeigt. Ein Klick führt auf die Produktseite des E-Books bei sofortwelten.de (Beispiel).

Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt, führen die Onleihe-Betreiber an diesem Dienstag in einem Blogpost aus. sofortwelten.de und die divibib GmbH, die sich für den Betrieb der Onleihe-Plattform verantwortlich zeichnet, gehören beide der ekz-Unternehmensgruppe. Bibliotheken sollen den “Kaufen”-Button nur auf Wunsch bekommen und werden dann prozentual an den über ihre Angebote generierten Erlösen beteiligt.

Direkte Konkurrenz für Online-Händler

Bibliotheken können mit der Kooperation ihre meist klammen Kassen aufbessern, die ekz verschafft ihrem bislang doch sehr mau laufenden E-Book-Store (glaubt man öffentlichen Indikatoren) im Erfolgsfall einen kräftigen Bekanntheits- und Umsatz-Schub. Und für Onleihe-Nutzer ist der Kaufen-Button bei der aktuellen dezenten Integration definitiv eher Service als Stör-Faktor, zudem profitieren auch sie von finanziell besser ausgestatteten öffentlichen Bibliotheken.

Eine tolle Aktion für alle Seiten also – aber nur, wenn man andere Online-Händler ausklammert. Ihnen ist die Onleihe ohnehin ein Dorn im Auge (genauso wie vielen Autoren und Verlagen, die sich gegen mehr Leih-Lizenzen sträuben), weil ein ausgeliehenes E-Book eher nicht mehr gekauft wird. Und mit der Integration von Kaufen-Buttons treten die Bibliotheken hier sogar in den direkten Wettbewerb um die Käufergunst. Auch seitens der Bibliothekare gibt es übrigens auch durchaus kritische Stimmen.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Warum ich Onleihe zum Kotzen finde … | Bibliothekarisch.de 18. September 2014 um 18:40

[…] und einen großen Verlierer. Und diese Verlierer werden Öffentliche Bibliotheken sein, die in direkte Konkurrenz zu anderen Online-Buchhändlern treten, die ihren gesetzlich implizierten Auftrag verlassen. Sie zeigen damit deutlich, dass […]

Antworten

Fachliches Versagen oder bewusst schädigendes Verhalten | 18. September 2014 um 23:44

[…] E-Book-Verleih Onleihe bekommt Kaufen-Option – lesen.net […]

Antworten

ekz-Onleihe probeweise mit Kaufen-Button | Basedow1764's Weblog 20. September 2014 um 14:11

[…] Die E-Book-Onleihe der ekz für öffentliche Bibliotheken experimentiert mit einem “Kaufen-Button” für diejenigen, die die langen Wartezeiten auf E-Books stören. Pro und Contra wird von Kommentator/innen ausgiebig erörtert. […]

Antworten

“Nicht warten – gleich kaufen!” Die Onleihe mit einem Kaufbutton? Affiliate-Marketing oder Angriff auf die Gemeinnützigkeit? | Stadtbibliothek Wolfsburg 22. September 2014 um 16:57

[…] Lesen.net […]

Antworten

Nicht warten – gleich kaufen! Onleihe führt Kaufen-Button ein | OnleiheVerbundHessen 29. September 2014 um 17:06

[…] In den Onleihe-Angeboten von Düsseldorf und Hamburg gibt es jetzt neben den Optionen des Merkzettels und des Vormerkens auch die Option, ein E-Book gleich zu kaufen, sofern es entliehen ist. Wer vom Erlös der E-Books profitiert und wer dem kritisch gegenübersteht, erfahren Sie hier. […]

Antworten

Exklusive eBooks auch bei der Onleihe » lesen.net 12. Dezember 2014 um 12:21

[…] besonderen Stellung öffentlicher Bibliotheken, aufgrund derer es einigen Wirbel um den jüngst eingeführten “Kaufen”-Button in der Leihansicht gegeben hatte: Die wachsende Zahl von Exklusiv-Titeln führt zu einer höchst […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*