Skip to main content

PaperC: Letzte Chance E-Book-Bundles?

bundleMit E-Book-Bundles und komplett in HTML5 programmiert geht am heutigen Mittwoch das neue PaperC ans Netz. Es ist der wohl letzte Versuch des einst hochgehandelten Startups, doch noch ein tragfähiges Geschäftsmodell zu finden.

PaperC.com ist ab sofort public beta. Aus technischen Gründen ist eine Migration vom bisherigen Portal PaperC.de nicht möglich, Mitglieder müssen sich neu registrieren und ihre E-Book-Sammlung neu anlegen.

“Mieten statt kaufen” lautet die neue Device bei PaperC. Pakete zu bestimmten Themen können für einen bis sechs Monate “ausgeliehen” werden, gegenüber dem Kauf sollen Ersparnisse von über 60 Prozent drin sein. Daneben können E-Books weiterhin gekauft und online gelesen werden, 120.000 Fachbücher und 600 Verlagen zählt das Sortiment. Dank kompletter Programmierung in HTML5 stellt auch das Schmökern in Tablet-Browsern kein Problem dar.

Flatrate- und Copyshop-Modell gescheitert

Statt E-Book-Bundles wollte PaperC eigentlich E-Book-Flatrates (30 Euro monatlich) für Teile seines Sortiments anbieten. Diese Idee hat sich aber offensichtlich als ähnlich wenig erfolgsversprechend erwiesen wie das ursprüngliche Geschäftsmodell, das die Abrechnung pro gelesener Buchseite vorsah (PaperC = pay per copy). Mit diesem Ansatz war das Startup aus Leipzig (inzwischen Berlin) lange Zeit ein Star der Startup-Szene, 2009 wurde man vom Fachmagazin deutsche-startups.de sogar zum Startup des Jahres gekührt.

Seitdem hat sich PaperC nicht nur erfolglos an verschiedenen Geschäftsmodellen versucht, sondern auch zwei der drei Gründungsgesellschafter “verloren”. 2012 sammelte man über eine Crowdfunding-Kampagne  noch einmal knapp 150.000 Euro ein (damals noch mit der E-Book-Flatrate-Idee). Wenn das Geld aufgebraucht ist und es dann immer noch keine tragfähige Perspektive gibt, wird es eng für das Team. PaperC ist zu wünschen, dass der Markt schon weit genug ist für das neue On-Demand-Angebot.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


„Privat ist anders”: Zehn Fragen und Antworten zum neuen E-Book von iRights.info | ebookblog.de | Weblog zum Thema elektronische Bücher (ebooks) – Aktuelles zu e-books eReader Autoren Technik 8. August 2013 um 01:16

[…] PaperC: Letzte Chance E-Book-Bundles? Statt E-Book-Bundles wollte PaperC eigentlich E-Book-Flatrates (30 Euro monatlich) für Teile seines Sortiments anbieten. Diese Idee hat sich aber offensichtlich als ähnlich wenig erfolgsversprechend erwiesen wie das ursprüngliche Geschäftsmodell, das … Read more on lesen.net […]

Antworten

ReaderT2 8. August 2013 um 05:37

Ne Idee wie da in paar Jahren was “war doch schon immer so”-mäßiges aufgebaut werden kann hätte ich. Mir fehlt nur die finanzielle Möglichkeit dazu und der Kontakt zu PaperC.
Naja, bleibt es eben ein Traum.
Den Leuten von PaperC wünsche ich viel Erfolg.

Antworten

5 Lesetipps für den 9. August – Netzpiloten.de 9. August 2013 um 08:27

[…] PAPERC Lesen.net: Sind E-Book-Bundles die letzte Chance von PaperC?: PaperC setzt jetzt auf E-Book-Bundles. Frei nach der Devise "Mieten statt kaufen” bietet PaperC Pakete an, die die Nutzer bis zu 6 Monate ausleihen können. Gekauft und online gelesen können die E-Books auch weiterhin, Dank HTML5-Programmierung jetzt auch auf Tablets. […]

Antworten

Lesenswert: Startup-Szene, PaperC, Burda Digital, Researchgate, Retouren, Twitter :: deutsche-startups.de 9. August 2013 um 10:01

[…] PaperC PaperC: Letzte Chance E-Book-Bundles? bundleMit E-Book-Bundles und komplett in HTML5 programmiert geht am heutigen Mittwoch das neue PaperC ans Netz. Es ist der wohl letzte Versuch des einst hochgehandelten Startups, doch noch ein tragfähiges Geschäftsmodell zu finden. lesen.net […]

Antworten

Scribd führt eBook Flatrate ein – auch für Deutsche nutzbar » Debatte, eBooks » lesen.net 2. Oktober 2013 um 15:47

[…] der Wechsel zu eBook-Bundles, die für ein, drei oder sechs Monate geliehen werden können. Die, wie wir fürchten, letzte Chance für das „Startup des Jahres […]

Antworten

Buch/Handel 2020: Flooved, Nextread und Virenschleudern « Exciting Commerce 24. April 2014 um 17:05

[…] PaperC: Eine neue Chance mit einem neuen Geschäftsmodell sucht auch die Berliner E-Book-Plattform PaperC. Nach einer Buch-Flatrate und einem Pay-per-view-Modell setzt das Unternehmen nun auf E-Book-Bundles. (via Lesen.net) […]

Antworten

Gutscheinflut bei PaperC: 95 Euro für gratis eBooks » lesen.net 1. Juli 2016 um 12:21

[…] mit Abrechnung pro Seite gestartet (PaperC = Pay per Copy), versuchte man sich später an eBook-Bundles und dann an einer […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*