Skip to main content

PirateCoelho: Stehlen vom Autor

375px-paulo_coelho_30102007.jpgPaulo Coelho ist zweifellos ein Shootingstar der internationalen Literaturszene: Mit mehr als 10 Millionen verkauften Büchern gehört der Brasilianer zu den erfolgreichsten Autoren des 21. Jahrhunderts. Gleichzeitig gehört Coelho zu den glühensten Verfechtern von Filesharing und der Idee des “Open Access”.

Schon seit vielen Jahren kann man seinen Bestseller “Der Alchimist” im Volltext auf Coelhos Website downloaden. Doch damit nicht genug: Auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse outete (Script, pdf) sich Coelho als Urheber eines Blogs mit dem vielsagenden Titel PirateCoelho. Dort sind nahezu alle Coelho-Bücher mehrsprachig downloadbar – auch auf deutsch.

Das Eingeständnis war sogar der “Zeit” einen Artikel wert, in dem einmal mehr die Frage nach der Zukunft des Buchgeschäfts aufgeworfen wurde. Coelho selbst sieht die Bereitstellung seiner Werke im Internet primär verkaufsfördernd – sein Credo: “The more you give, the more you gain”.

Auf PirateCoelho (inzwischen sogar im offiziellen Coelho-Blog verlinkt) stehen aktuell Coelhos Bücher Elf Minuten, Handbuch des Kriegers des Lichts, Der Zahir, Der Wanderer, Der fünfte Berg, Der Dämon und Fräulein Prym und – natürlich – Der Alchimist zum kostenlosen Download in deutscher Sprache bereit. Dazu muss in der rechten Box (“free books”) im oberen Teil der Website 5x herunter gescrollt werden, bis man alle deutsche pdf’s auf einen Blick hat.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


iPad beflügelt eBook-Piraterie » Debatte » lesen.net 13. April 2010 um 21:30

[…] De facto scheint der komerzielle Schaden durch eBooks damit auch nach dem iPad-Launch gegen Null zu gehen. Schon frühere Studien ergaben, dass illegale konsumierte Literatur (damals in noch kleinerer Zahl) nicht gerade massenkompatibel ist. Und Verleger vergleichsweise viel piraterierter Publikationen wie die IT-Bücher von O’Reilly halten die Verbreitung durch Filesharing sogar für verkaufsfördernd – ebenso wie der Bestsellerautor Paulo Coehlo, welcher Piraterie als einen wichtigen Wegbereiter seiner erfolgreichen Karriere bezeichnet. […]

Antworten

Illegale eBook-Downloads: (Welche) Folgen? » Debatte » lesen.net 27. September 2010 um 19:49

[…] kostenlose eBooks0 – ob nun legal oder illegal – den Buchverkauf unterstützen können (s. auch Paulo Coelho). Viele der Downloader von eBooks stellen sich bei Gefallen nämlich dann doch gerne das gedruckte […]

Antworten

Spinger SBM: “Kein Schaden durch eBook Piraterie” » Debatte, eBooks » lesen.net 21. August 2013 um 16:09

[…] groß der Schaden durch eBook-Piraterie wirklich ist (oder ob sie sogar nutzen kann, wie Autor Paulo Coelho und der O’Reilly Verlag meinen) – bezifferbar ist das kaum. Aber wenn schon einer der […]

Antworten

“To Kill a Mockingbird” kommt als E-Book » lesen.net 29. April 2014 um 12:30

[…] zum neuen Medium keine Frage des Lebensalters ist, beweist hingegen seit Jahren Paulo Coelho, der sich zeitweise selbst piratierte. A propos: Sämtliche genannte Werke gibt es natürlich längst auf illegalen […]

Antworten

eBook Neuerscheinungen der Woche » lesen.net 23. September 2014 um 19:16

[…] die dahinplätschernde Geschichte. Das deutsche Pricing entspricht dem Namen des Autoren, der in der Vergangenheit seine eigenen eBooks piraterierte. Die englischsprachige Ausgabe kostet bei Amazon.de nur die Hälfte (9,16 […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*