Skip to main content

Poppy J. Anderson unterschreibt bei Rowohlt

Deutschlands wohl meistverkaufte Indie-Autorin schlüpft unter ein Verlagsdach. Die Liebesromane der Essenerin, die unter dem Pseudonym Poppy J. Anderson schreibt, wird es gedruckt beim Rowohlt Verlag geben – schon im nächsten Monat erscheint der erste Band. Ihren lukrativen Indie-Wurzeln bleibt sie aber wohl treu.

Poppy J. Anderson

Poppy J. Anderson

Mehr als 600.000 eBooks verkaufte Poppy J. Anderson bislang nach eigener Angabe, vermutlich mehr als irgendein anderer verlagsloser Autor. Diese Verlagslosigkeit ist allerdings jetzt Geschichte: Am 28.11. erscheint der Anderson-Roman Verliebt in der Nachspielzeit als Taschenbuch im Rowohlt-Verlag (Holtzbrinck), zwei weitere Teile der New-York-Titans-Reihe folgen Anfang 2015.

Der Deal mit Poppy J. Anderson war Rowohlt am heutigen Montag sogar eine Pressemitteilung wert, in der die Autorin als “Internetphänomen” tituliert wird. Die Hoffnung, dass sich der überwältigende Erfolg der Autorin bei Amazon.de, wo die Anderson-Titel bislang exklusiv erhältlich sind (immerhin seit einiger Zeit ohne Kopierschutz), auf den Print-Kosmos übertragen lässt, ist groß. Ob diese Rechnung aufgeht, ist allerdings fraglich. Zum Preis von 9,99 Euro ist das Taschenbuch mehr als dreimal so teuer wie das eBook, die Serie konkurriert offline preislich wie in der Regal-Platzierung mit hochprofilierten Autorinnen ihres Genre. Und die große Fangemeinde der Autorin hat die mehr als ein Jahr alten Romane ohnehin schon.

Die Print-Veröffentlichung bei einem renommierten Verlag dürfte für Poppy J. Anderson gleichwohl längst nicht die existenzielle Bedeutung haben, die sie für viele Neuautoren hat. Wie viele erfolgreiche Indie-Autorinnen denkt Anderson höchst ökonomisch – im Printbereich ist eine Zusammenarbeit mit einem Großverlag immer noch die beste Möglichkeit, Regal-Präsenz und damit Verkäufe zu generieren. Die Rechte an den eBooks, wohl auch für weitere Veröffentlichungen, bleiben im Besitz der Autorin, die damit ein weiterer Neuzugang im Feld der so genannten Hybridautoren ist.

<Bildnachweis: Coverausschnitt von Verliebt in der Nachspielzeit (rororo-Taschenbuch)>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


eBook Piraterie: Der Dieb in meiner Facebook-Chronik » lesen.net 2. Januar 2015 um 11:50

[…] von Lesern, die den Indie-Autoren teilweise persönlich bekannt sind. Ein Kommentar von Indie- (und Rowohlt-)Autorin Poppy J. Anderson, die die Facebook-Gruppe in den letzten Tagen in mehreren Postings […]

Antworten

Selfpublishing: Alles andere als ein Notnagel [Kolumne] » lesen.net 23. Januar 2015 um 14:01

[…] heimlich aber immer noch nach einem Kontrakt mit einem renommierten Verlag sehnen? Dachte Indie- (und neuerdings Rowohlt-)Autorin Poppy J. Anderson vor zwei Jahren auch […]

Antworten

Leipziger Buchmesse: Indie-Autoren machen gemeinsame Sache » lesen.net 18. Februar 2015 um 11:47

[…] nur auf eigene Faust: Marcus Hünnebeck publiziert bei Amazon Publishing, Poppy J. Anderson ist gedruckt bei Rowohlt unter Vertrag und die Bücher von Hanni Münzer gibt es neuerdings bei Piper – nur einige […]

Antworten

Poppy J. Anderson ist erste deutsche Indie-Millionärin » lesen.net 17. März 2015 um 17:48

[…] enthalten sind die Verkäufe der aktuell drei von Rowohlt verlegten Poppy-J.-Anderson-Titel. Seit Mitte Januar sind einige Romane der Indie-Autorin außerdem als […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*