Skip to main content

“Pro Seite” statt “Pro Leihe”: Amazon modifiziert Ausschüttungen für Kindle Unlimited

Ein knappes Jahr nach dem Start von Kindle Unlimited nimmt Amazon eine bedeutende Änderung bei der Vergütungsstruktur für Indie-Autoren vor. Statt nach Anzahl der Leihvorgänge wird künftig nach Anzahl der gelesenen Seiten ausgeschüttet. Eine Änderung, die auch Nutzer der eBook Flatrate zu spüren bekommen werden.

10,8 Millionen US-Dollar schüttete Amazon im Mai 2015 an Indie-Autoren aus, die ihre eBooks im Rahmen von KDP Select für die eBook Flatrate Kindle Unlimited sowie für die Kindle Leihbücherei bereitstellten. Die Verteilung dieses Topfes erfolgte bislang nach Anzahl der “qualifizierten” Leihen (ausgeliehene eBooks, die mindestens zu 10 Prozent gelesen wurden).

“Made for Kindle Unlimited”

Mit Auszahlungen von zuletzt rund 1,20 Euro pro Kindle-Unlimited-Leihe ist die Flatrate für viele Indie-Autoren in den letzten Monaten zu einer lukrativen Einnahmequelle geworden. So lukrativ, dass sie ihre Titel teilweise extra für Kindle Unlimited schrieben beziehungsweise aufbereiteten. In der Folge kam es zu einer Flut von relativ kurzen 99-Cent-Serial-Titeln, die bei der bisherigen Vergütungsstruktur gleich einen doppelten Vorteil hatten.

Mit ihnen erreichten Autoren schneller die 10-Prozent-Marke (ab der vergütet wird), und durch das Serien-Prinzip kassierten sie bei der Lektüre des gleichen Buches durch den gleichen Leser gleich mehrfach. Lesern konnten die mehrfachen Downloads dank Flatrate egal sein; das Nachsehen hatten vor allem Autoren längerer Titel, die sich nicht auf das Splitting-Spiel einließen.

Größtenteils positives Branchen-Echo

Diesem Wildwuchs schiebt Amazon vom 01. Juli an einen Riegel vor. Wie das Unternehmen am gestrigen Montag mitteilte, wird von da an pro gelesener Seite vergütete. Damit wolle man “den Interessen von Lesern und Autoren besser gerecht werden”.

Die – öffentlichen – Reaktionen auf die Änderung sind größtenteils positiver Natur. Indie-Autor Hugh Howey (dessen Silo-Reihe hierzulande bei Piper erhältlich ist) “liebt diese Umstellung”. Allenfalls wundere es ihn, dass sie so spät komme. Obwohl sich die Publikation längerer Texte über Amazon künftig mehr lohne – ganz offensichtlich die Intension des Anbieters -, sollten Serial-Autoren jetzt nicht in Panik verfallen und ihren Schreibmodus hinterfragen. Auch mit seriellen Formaten lasse sich künftig gutes Geld verdienen, unabhängig davon solle man ohnehin nicht mit der Vergütungsstruktur im Hinterkopf schreiben.

Ink, Bits, & Pixels kommentiert, Lesende würden von der Umstellung profitieren, weil sie künftig aller Voraussicht nach mehr längere Texte “am Stück” angeboten bekommen. Kritische Töne kommen von der Selfpublisherbibel, die darauf hinweist, Autoren von Sachbüchern (in denen Ratsuchende häufig nur einzelne Abschnitte lesen) würden durch das neue Modell benachteiligt.

Amazon beeinflusst das Indie-Angebot

Angesichts der Höhe der Kindle-Unlimited-Ausschüttungen und durch das Standing von Amazon im eBook-Bereich ist es absehbar, dass sich in den nächsten Monaten die durchschnittliche Länge von Indie-Neuerscheinungen deutlich nach oben bewegen wird. Das allein ist schon bemerkenswert und illustriert die Marktmacht des Online-Händlers, der durch das Drehen an bestimmten Stellschrauben großen Einfluss auf den digitalen Buchmarkt nehmen kann. Man stelle sich vor, Amazon verdoppelt die Ausschüttungen für Entleihungen von Survival-Thrillern – da würde sicherlich selbst die eine oder andere Chick-Lit-Autorin ganz neue Seiten an sich entdecken.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Amazon: Neue Vergütungsstruktur für Selfpublisher | AUTHORS CHOICE 18. Juni 2015 um 11:21

[…] lesen.net, kdp.amazon.com, goodereader.com […]

Antworten

Was ist eigentlich ein Buch? | 29. Juni 2015 um 04:54

[…] tue ich auch nicht – ich habe aber zum Beispiel bei Johannes Haupt auf lesen.net nachvollzogen, warum diese Veränderung im Bezahlmodell in Kindle Unlimited – entgegen der […]

Antworten

“Katastrophe für Literaturlandschaft”: Schriller Aufschrei wegen neuer Amazon-Vergütung » lesen.net 8. Juli 2015 um 13:20

[…] fast einem Monat kündigte Amazon eine Änderung des Vergütungssystem bei seinen eBook Flatrates Kindle Unlimited sowie der […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*