Skip to main content

Scribd: “YouTube für Texte”

scribdDie Geschichte von Scribd.com ähnelt ein wenig der von Videoportalen wie YouTube. Anfangs von der Industrie kritisch beäugt und bekämpft, entdeckt die Verlagsbranche in den USA inzwischen immer mehr das Absatzpotenzial des monatlich von über 60 Millionen Menschen besuchten Dienstes.

Für diese Entwicklung brauchte Scribd gerade einmal zwei Jahre  – erst im März 2007 ging die Plattform online. Der vorläufige Höhepunkt des Projekts ist die vorige Woche announcierte Zusammenarbeit mit dem Verlagshaus Simon & Schuster, das ab sofort Bestseller von Stephen King, Dan Brown und vielen anderen Top-Autoren über Scribd verkauft.

Mehrere Millionen Dokumente sollen den Betreibern zufolge auf Scribd verfügbar sein. Allein in deutscher Sprache sind viele Tausend Dokumente verfügbar. Umfangreiche Filter (nach Länge, nach Dateiformat, kostenlos/kostenpflichtig, Kategorien, Tags, …) machen es trotzdem möglich, die Übersicht zu behalten.

scribd-screenshotDie Inhalte werden wie bei txtr – Ähnlichkeiten in der Konzeption sind nicht zu übersehen – direkt im Browser angezeigt. Neben der klassischen Dokumentenansicht gibt es auch einen “Büchermodus” (erreichbar über “more”->”View Mode”), der das Leseerlebnis eines gedruckten Buchs möglichst authentisch abzubilden versucht – bis zur Animation umblätternder Seiten. Ein Download in zumeist verschiedenen gängien Formaten (pdf, txt, doc) ist ebenfalls möglich.

Beim Stöbern wird schnell klar, dass trotz der jüngsten Entwicklungen Nutzungsrechte (und Jugendschutz) bei Scribd immer noch eher kleingeschrieben werden. Die Plattform dürfte auch für deutsche Verlage ein Alptraum massiver Copyright-Verstöße sein.

Die Betreiber sind aber offensichtlich bemüht, Scribd in dieser Hinsicht “zu säubern”. Aufgrund der Vielzahl an Inhalten ist das sicherlich nicht von heute auf morgen möglich, mittelfristig kann die Plattform allein aufgrund ihrer Reichweite aber ein guter Partner für die (US-)Verlagsbranche werden.

Ein Vorbild für deutsche Plattformen muss die vitale Community von Scribd sein. Die Betreiber tragen dazu ihren Teil bei, indem beispielsweise zur Abstimmung über die beste Festansprache von Prominenten aufgerufen wird (die selbstverständlich alle im Volltext bei Scribd zu finden sind).

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Issuu: Magazine und mehr » Fundgrube, eBooks » lesen.net 24. Juni 2009 um 11:47

[…] Angebot) möchte sich über die Präsentation der Inhalte erkennbar von Konkurrenten wie Scribd […]

Antworten

Kindle: Verlage legen sich mit Amazon an » Diskurse, eBooks » lesen.net 13. Juli 2009 um 12:55

[…] Schuster beispielsweise ging vergangenen Monat eine Kooperation mit der populären Leseplattform Scribd ein. Seitdem können beim “Youtube für Texte” auch mehrere Tausend Bücher der New […]

Antworten

BookRix goes epub: > 9.000 gratis “eBooks” » Fundgrube, eBooks » lesen.net 28. Juli 2009 um 21:18

[…] ist Bookrix an diesem Punkt weiter als die vielfältige (und deutlich reichweitenstärkere) Konkurrenz aus Übersee, wo die Texte zumeist nur online gelesen werden […]

Antworten

Ciando “Online-Lesen” im Test » Topnews, eBooks » lesen.net 29. Juli 2009 um 15:11

[…] bietet Kunden seit vergangener Woche ein Feature, das man vor allem von kostenlosen Angeboten wie Scribd oder BookRix kennt. Bei den Münchenern gekaufte digitale Literatur kann nun auch ohne Download […]

Antworten

Scribd-Traffic halbiert sich » eBooks » lesen.net 9. August 2009 um 15:18

[…] Zeiten für die US-Lesecommunity Scribd. Das bislang höchst erfolgreiche “Youtube für Texte“, dessen Konzept auch in Deutschland von verschiedenen Startups kopiert wurde, verlor […]

Antworten

PaperC: “Virtueller Copyshop” für Fachliteratur » Fundgrube, eBooks » lesen.net 10. August 2009 um 20:16

[…] Darunter befinden sich Ratgeber wie das Office-Lexikon. ebenso wie universitäre Standardliteratur, etwa Die betriebliche Standortwahl aus einer prozessorientierten Perspektive. Die Bücher werden in einem eingebetteten Dokumenten-Viewer angezeigt, wie man ihn von kostenlosen Lesecommunitys kennt. […]

Antworten

“Lost Symbol”: Kindle schlägt Hardcover » eBooks » lesen.net 17. September 2009 um 12:46

[…] Skeptiker digitaler Literatur werden sich beim Blick auf P2P-Netzwerke in ihrer Ablehnung bestätigt sehen: “The Lost Symbol” zirkuliert hier bereits, allerdings genretypisch mit vergleichsweise geringen Zugriffszahlen. Der britische Guardian hat auch  (inzwischen gelöschte) Uploads bei der Dokumente-Plattform Scribd entdeckt – erwartbar aber peinlich für die Betreiber, wo man sich unlängst der Zusammenarbeit mit der Verlagsbranche verschrieben hat. […]

Antworten

Microsoft Courier: Das unendliche Buch » Topnews » lesen.net 6. November 2009 um 16:53

[…] hinaus könnten Microsoft Courier und ähnliche Dual Screen Tablets Lesecommunitys wie Scribd und (insbesondere) Issuu oder MyComics kräftig Aufwind geben, die ohnehin im Internetbrowser […]

Antworten

“Kindle for (UM)PC” im Test » eReader » lesen.net 13. November 2009 um 11:51

[…] gerade auf ultraportablen Devices gewichtigen Vorteilen. Anders als bei Web 2.0 Lesecommunitys wie Scribd entfällt die auf kleinen Displays manchmal frickelige Navigation nebst ungenügender […]

Antworten

Apple iPad: Gewinner und Verlierer » eBooks » lesen.net 28. Januar 2010 um 20:41

[…] wie Scribd (für Bücher), Issuu (für Zeitschriften) oder die deutschen Projekte Comicstars und MyComics […]

Antworten

Scribd wechselt von Flash zu HTML5 » Fundgrube » lesen.net 6. Mai 2010 um 22:06

[…] “Youtube für Texte“, welches lange Zeit ob seiner laxen Haltung zu zirkulierenden Raubkopien in der Kritik stand […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*