Skip to main content

Sonntagsfrage: E-Reading-Anbieter des Jahres

Ein Jahr neigt sich dem Ende, dass hardwareseitig so wenig Neues und Innovatives hervorbrachte wie kein anderes seit 2009, dem Start von lesen.net. Gerade darum stellt 2015 eine Zäsur für das E-Reading in Deutschland dar. Wir tragen der Entwicklung auch bei unserer traditionellen Sonntagsfrage nach eurem Hersteller des Jahres Rechnung.

Kindle Voyage (2014)

Kindle Voyage (2014)

Beleuchtete E-Ink-Carta-Displays mit 300ppi, Wasserdichtheit, plane Oberflächen mit alternativen Blättermöglichkeiten: Die zur Bewerbung genutzten Highlights der aktuellen Top-Modelle von Kindle, Tolino und Kobo – Pocketbook hat noch kein 300ppi-Modell im Programm – kennt man alle schon aus den Vorjahren. Ins Bild passt, dass es in diesem Jahr keine Neuauflage des Amazon-Premiumgerätes Kindle Voyage gab, der am ehesten noch für wirkliche Innovationen gut gewesen wäre.

Kampf der Plattformen

Der Fokus verschiebt sich deutlich in Richtung "Firmware und Inhalte". Sinnbildlich dafür stehen

  • der Start von Tolino Media als Distributor für Self-Publising-Titel im Tolino-Ökosystem. Dadurch hat sich das Angebot an günstigen Indie-Titeln in den letzten Monaten tatsächlich spürbar verbessert, wenngleich Amazon beim Exklusiv-Angebot nach wie vor bei weitem die Nase vorn hat (und seinerseits Aktionen wie den Self Publishing Preis initiierte). Über Tolino Media sind Indie-Titel außerdem erstmalig auf breiter Basis in den stationären deutschen Buchhandel gelangt.
  • die deutliche Weiterentwicklung der Kindle-Firmware. Unter anderem wurde die lange vermisste Silbentrennung nachgerüstet, ein leserfreundlicheres Layout eingeführt und eine "für E-Reading optimierte" Standard-Schrift eingeführt. Und zwar für alle Kindle-Modelle bis inklusive 2013. Bei der Firmware baute Amazon damit seinen Vorsprung gegenüber Tolino deutlich aus.
  • die Abkehr der Regionalfilialisten Osiander und Mayerche von Pocketbook unter das Dach der Tolino-Allianz. "Tolino" hat sich im 2015 in der Kundensicht entgültig als Synonym für "die E-Reading-Plattform des deutschen Buchhandel" etabliert, ein enormer Marketing-Bonus. Und spätestens mit dem Erscheinen der neuen Tolino-Geräte mit 300ppi-Displays hat Pocketbook beim Gesamtpaket aus Hardware, Content-Anbindung und Lese-Apps klar das Nachsehen. Ob verloren gegangener Boden da noch zurückzugewinnen ist?
  • Smartphones und Tablets als Lesegeräte. Die Verkaufszahlen dedizierter Lesegeräte sind rückläufig. Aufgrund der angesprochenen Innovationsarmut (+ Langlebigkeit + Sättigung bei der Zielgruppe), aber auch, weil immer mehr Lesefreunde ein großformatiges Smartphone in der Tasche und ein Tablet auf dem Couchtisch haben, die als Lesegeräte absolut ausreichend sind. Vorinstalliert auf gekauften Smartphones und Tablets und meist (Android)/fast immer (iOS) verknüpft mit Kontodaten: Die Lese-Apps der jeweiligen Plattform-Betreiber, sprich in aller Regel iBooks und Google Play Books. Die entsprechend kräftig Marktanteile dazugewinnen.

Anbieter statt Hersteller

iBooks

iBooks

Darum haben wir die Fragestellung leicht abgeändert. Wir suchen in diesem Jahr erstmalig seit 2009 nicht euren eBook-Reader-Hersteller des Jahres, sondern euren E-Reading-Anbieter des Jahres. Denn Google und Apple, deren eBook-Marktanteil von einigen Beobachtern bereits auf jeweils (!) zweistellig geschätzt wird, haben nie auch nur einen einzigen eBook Reader verkauft. Ihre Tablets und Smartphones dienen aber natürlich auch als Plattform für die Lese-Apps von Tolino und Kindle.

Gleichzeitig tragen wir der Konzentration Rechnung und haben wir mit Onyx und Imcosys zwei Hersteller entfernt, die schon in den Vorjahren unter "ferner liefen" einzusortieren waren und inzwischen nicht einmal mehr als Randerscheinung durchgehen. Ebenfalls ein Streichkandidat, aber aufgrund einer durchaus zeitgemäßgen Neuerscheinung (Cybook Muse Frontlight) noch einmal dabei ist Bookeen. Gleiches gilt für Icarus, die für ihr Android-Lesegerät Illumina mit dem eBook-Flatrate-Anbieter Skoobe zudem einen namhaften Vertriebspartner gefunden haben.

Wer ist dein E-Reading-Anbieter des Jahres?

  • Tolino (45%, 532 Votes)
  • Amazon (31%, 361 Votes)
  • Kobo (16%, 185 Votes)
  • Pocketbook (5%, 56 Votes)
  • Apple (1%, 12 Votes)
  • Bookeen (1%, 12 Votes)
  • Google (1%, 10 Votes)
  • Icarus (0%, 5 Votes)

Total Voters: 1.173

Loading ... Loading ...

Wie immer läuft die Abstimmung eine Woche, der Hersteller des Jahres wird in einem weiteren Artikel am kommenden Sonntag (13.12.) vorgestellt. Vielen Dank für die Teilnahme!

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*