Skip to main content

Sony DRM debütiert in Frankreich

Ein halbes Jahr nach Vorstellung im Rahmen der Frankfurter Buchmesse geht der neue Sony-Kopierschutz für digitale Publikationen in den Praxisbetrieb. Erster Kunde ist ein französischer Distributor, der gleich einen breiten Einsatz verspricht.

Aus dem Endkundengeschäft mit Lesegeräten und eBooks hat sich Sony, einer der E-Reading-Pioniere, im vergangenen Jahr zurückgezogen. In einer neuen Rolle bleibt das Unternehmen der Branche aber erhalten: Die österreichische Tochter Sony DADC hat ein vielfältig nutzbares Rechtemanagement für eBooks und E-Paper entwickelt, das jetzt erstmalig in der Praxis eingesetzt wird.

DRM für Verleih, Abo & Co.

Wie Sony DADC bereits Ende März mitteilte (entdeckt von Inks, Bits, & Pixels), konnte der französische Dienstleister Immanens als erster Kunde gewonnen werden. Immanens distribuiert nach eigenen Angaben 700 digitale Zeitungen und arbeitet mit 15 Bildungsverlagen zusammen, jährlich sollen 15 Millionen Downloads vermittelt werden.

In der Pressemitteilung lässt der Immanens-Chef verlautbaren, das Sony DRM ermögliche verschiedene neue Geschäftsmodelle von Verleih bis Abo. Für den Leser sei die Technologie sehr unkompliziert und einfach in der Nutzung.

In was für einer Form der neue Sony-Kopierschutz dann praktisch zum Einsatz kommt, geht aus der Pressemitteilung nicht hervor. Immanens selbst betreibt weder einen Store noch Lese-Apps. Vermutlich wird das Sony-DRM in die Apps der Immanens-Kunden aus der Verlagsbranche implementiert, die Autorisierung geschieht komplett im Verborgenen.

DRM auf eBook Readern geplant, aber kompliziert

Dabei soll es nach dem Willen von Sony aber nicht bleiben. Wie uns eine Sony-Sprecherin schon im Herbst erklärte, möchte Sony mit seinem Kopierschutz auch auf eBook Reader und hier unter anderem den Verkauf gebrauchter eBooks technisch ermöglichen.

Das ist allerdings technisch weitaus komplexer als die Implementierung in eine Apps, weil hierzu sämtliche Lesegeräte mittels Firmware (Update) kompatibel gemacht werden müssten. Nutzer älterer eBook Reader, für die kein Update bereitgestellt wird, könnten abgehängt werden, weshalb Verlage und Dienstleister hier zögern. Aus diesem Grund befindet sich auch der neue „unknackbare“ Adobe-Kopierschutz, der eigentlich schon längst im Markt sein sollte, nach wie vor in der Warteschleife.

<Bildnachweis: Buch in Ketten von Shutterstock>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


NEWS! – Neues DRM von Sony am Start! | OnleiheVerbundHessen 31. Mai 2015 um 17:00

[…] Mit einem eigenen DRM ging Sony nun an den Start. Der firmeneigene Kopierschutz soll als Alternative zu Adobe den Markt erobern, ein erster französischer Autor nutzt den neuen Kopierschutz. Trotz Rückzug aus dem E-Reader-Geschäft, bleibt es spannend um Sony in der Branche. Das neue Rechtemanagement wird derzeit in der Praxis getestet. Ermöglicht werden soll der einfache und sichere Verleih und Verkauf von geschützten Werken. Da das DRM aber bisher nur auf neuen Readern positiv getestet werden konnte und ältere Reader nur schwer nachgerüstet werden können, muss abgewartet werden, wie sich das neue Format etabliert und ob es sich durchsetzen wird. Mehr Infos hier. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*