Skip to main content

Tolino-Allianz will Amazon.de überholt haben

Die Tolino-Alliierten verkaufen hierzulande zusammen genommen inzwischen mehr eBooks als Amazon.de. Das geht zumindest aus einer GfK-Prognose für das 3. Quartal 2014 hervor, aus der ein Tolino-Vertreter am heutigen Freitag auf einer Fachkonferenz zitierte. Das Zahlenmaterial ist fragwürdig, der Trend aber unbestreitbar.

Telekom-Manager Klaus Renkl präsentierte auf der FutureBook in London die neusten Zahlen des Marktforschungsinstituts GfK, berichtet der Buchreport. Demnach seien in den Monaten Juli bis September 2014 45 Prozent der hiesigen eBook-Umsätze in den Stores der Tolino-Alliierten (Thalia, Weltbild, Hugendubel, Club Bertelsmann, buecher.de) getätigt worden. Amazon sei im gleichen Zeitraum nur auf 39 Prozent gekommen, satte 8 Prozentpunkte weniger als im 2. Quartal.

Bildschirmfoto 2014-11-14 um 18.19.41

Damit sind die deutschen Buchhändler erstmalig seit Formierung der Tolino-Allianz im Frühjahr 2013 und wohl überhaupt erstmals seit 2011 (Start des deutschen Kindle Store) wieder in der Marktführer-Position – glaubt man den Zahlen. Die GfK-Prognosen ergeben sich aus einer Panel-Befragung von 25.000 Personen, die monatlich zu ihren Bucheinkäufen befragt werden. Die Befragung soll repräsentativ sein, reale Umsätze spiegelt sie aber eben nicht wider.

Klare Trendumkehr

In ihrer Deutlichkeit sind die Zahlen dann auch zweifelhaft. Egal mit welchem Verlagsmitarbeiter man auf der Frankfurter Buchmesse sprach, überall war Amazon die klare Nummer 1. Von Indie-Autoren ganz zu schweigen. Die Entwicklungstendenz ansich ist aber unbestreitbar. Der kräftig gewachsene Marktanteil im dritten Quartal passt zum Erscheinen des Tolino Vision, während Amazon auch im Spätsommer noch auf seinen knapp ein Jahr alten Kindle Paperwhite 2 setzte. Auch die dauerhaft negative Presse-Berichterstattung zu Amazon dürfte den einen oder anderen Digital-Leser zum Wechsel oder zum Einstieg in den Tolino-Kosmos bewegt haben.

Im vor der Tür stehenden Weihnachtsgeschäft werden die Karten aber neu verteilt. Die Tolino-Allianz kann sich mit dem neuen Partner Libri über zahlreiche neue Verkaufsstellen in Form unabhängiger Buchhandlungen freuen, zudem hat sie einen sehr guten neuen eBook Reader im Programm. Amazon erlebt mit seinem Kindle Voyage zwar gerade ein größeres Waterloo, infolge der Reduktion des Kindle Paperwhite 2 auf 99 Euro hat der Online-Händler aber das Lesegerät mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis in seinen Reihen.

Tolino-Plattform wächst – Kindle-Fans profitieren

Unbestreitbar ist jedenfalls, dass die Zeit der totalen Kindle-Dominanz in Deutschland passe ist. Ironischer Weise profitieren davon insbesondere Kindle-Interessierte, denn aufgrund der Konkurrenzsituation  ist der Kindle Paperwhite 2 in Deutschland deutlich günstiger als irgendwo sonst.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


eBooks: Tolino-Allianz nach neuesten Zahlen erstmals vor Amazons Kindle | eBook-Fieber.de 15. November 2014 um 15:45

[…] zwischen der Tolino-Allianz und Amazon auf jeden Fall, wie Kollege Johannes von Lesen.net beobachtet hat: Die eReader werden günstiger. So bietet Amazon seinen Kindle Paperwhite 2 aktuell für nur noch […]

Antworten

eBook Markt kippt: Der Kater nach der Party » lesen.net 27. November 2014 um 17:54

[…] die Sättigung und ihre Folgen zweifelsohne bei Amazon. Der Branchenprimus hat ohnehin mit einem sinkenden Marktanteil infolge der erstarkenden Tolino-Partner zu kämpfen und das mit Abstand breiteste Angebot an […]

Antworten

Microsoft steigt bei Nook aus » lesen.net 5. Dezember 2014 um 13:30

[…] von Amazon in den USA, wenngleich es nie zu einer ähnlichen Bedeutung reichte, wie sie die Tolino-Allianz hierzulande hat. B&N bezahlte die analog zu Amazon subventioniert verkauften Geräte außerdem mit […]

Antworten

Amazon wankt » lesen.net 9. Dezember 2014 um 13:33

[…] und, im E-Reading-Bereich, durch eine erstarkende Konkurrenz in Form der Tolino-Allianz, die Amazon ganz real Marktanteile streitig macht. Im Verbund mit dem extrem gefloppten Fire Phone beschleicht einen derzeit erstmalig das […]

Antworten

Amazon: Prime-Erfolg verzückt Aktionäre » lesen.net 30. Januar 2015 um 12:51

[…] anders, die Quartalsberichte waren bestimmt von den Erfolgen an der eBook-Front. Diese haben sich (zumindest international gesehen) nicht wesentlich verringert, die ganz großen Wachstumsfelder scheint Amazon inzwischen aber […]

Antworten

Händler-Trends: Google und Apple boomen, Kobo verliert » lesen.net 26. März 2015 um 16:38

[…] Marktforschungsinstitut GfK verkündete im vergangenen Herbst eine Wachablösung: Im 3. Quartal 2014 sollen die Tolino-Alliierten […]

Antworten

Tolino: Viele Fremd- und Mobile-Leser » lesen.net 28. April 2015 um 13:48

[…] den eBook-Umsätzen will die Tolino-Allianz Rivale Amazon schon im Herbst überholt haben. Allerdings wird nur ein […]

Antworten

eBook-Umsätze: Tolino verliert zweistellig gegenüber Kindle » lesen.net 14. März 2017 um 13:04

[…] Bilanz für die Tolino-Allianz, die bereits im Herbst 2014 die Kindle-Plattform überholt haben wollte, sieht indes verheerend aus. Wohl nicht ohne Grund hat Tolino seither keine neueren Zahlen aus […]

Antworten

4 Gründe, warum es bei Tolino kaum beliebte Indie-Titel gibt (und das zunächst auch so bleibt) » schreiben.net 27. März 2018 um 18:04

[…] der Allianz. Immerhin wurden nicht einmal mehr die absurden Ergebnisse einer GfK-Erhebung wiederholt, nach der Tolino in Deutschland höhere eBook-Umsätze erzielt als […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*