Skip to main content

“Unknackbares” Adobe DRM vor der Tür

Seit Jahren ist der Adobe-Kopierschutz für epub- und DRM-Dateien ein zahnloser Tiger. Das soll sich bald ändern: In den nächsten Monaten kommt ein neuartiger Kopierschutz von Adobe auf den Markt, dessen Umgehung nicht mehr so einfach sein soll – vorerst zumindest.

Die meisten im epub- oder pdf-Format verkauften eBooks sind mit Adobe DRM versehen. Es soll die Dateien kopiersicher machen, sorgt zunächst einmal aber nur für ein unkomfortables Handling und hat viele handfeste Nachteile, von mangelnder Konvertierbarkeit bis schlechten Verwaltungsmöglichkeiten. Das wog bislang in sofern nicht so schwer, als dass der Kopierschutz seit Jahren geknackt ist. Kostenlose und einfach bedienbare Tools zur DRM-Entfernung erlauben eine “Befreiung” von Kopierschutz mit einem einzigen Mausklick.

Adobe hat dem Treiben erstaunlich lange scheinbar tatenlos zugesehen. Die aktuelle Version 4 des Adobe Content Server (ACS) datiert aus März 2009, seit Jahren ist der Kopierschutz geknackt. Im Adobe-Kundenforum finden sich viele (unbeantwortete) Hinweise von Kunden auf den löchrigen Schutz – verbunden mit der Frage, ob er angesichts dessen die Lizenzgebühren wirklich wert ist.

Neues Adobe DRM in den nächsten Monaten

Hinter den Kulissen war das Softwareunternehmen aber nicht untätig: In den kommenden Monaten soll eine neue Content-Server-Version erscheinen, die einen nach Angaben von Adobe “unknackbaren” Kopierschutz gewährleisten soll. Das erfuhren wir am Rande der Publishing-Konferenz Books in Browsers vergangene Woche in San Francisco (Konferenzbericht). Adobe verteilt die neue Version bereits zu Testzwecken an Dienstleister, möglicherweise erfolgt die Veröffentlichung noch in diesem Jahr.

Klar ist: Mit dem Erscheinen eines neuen Adobe-Kopierschutzes werden bestehende Tools erst einmal wirkungslos sein. Die Frage ist allerdings, wie lange der Schutz vorhält. Nach unseren Informationen will Adobe den Quellcode diesmal besonders gut unter Verschluss halten und damit einer Aushebelung vorbeugen (angesichts des jüngsten Mega-Hacks ein recht aussichtslos scheinendes Unterfangen). Weitere Restriktionen wie zwingende regelmäßige Online-Verifizierungen sollen nicht geplant sein. Mit Online-Überprüfungen versuchen insbesondere Hersteller von Computerspielen, dem grassierenden Problem der unerlaubten Weitergabe ihrer Software Herr zu werden.

Ob das neue Adobe DRM nur eine Geste zur Beruhigung der viel Geld bezahlenden ACS-Kunden ist oder einen wirklich nachhaltigen und wirkungsvollen Schutz darstellen wird, wird sich erst in den Wochen nach dem Erscheinen sagen lassen. Unabhängig davon, ob das DRM vor Raubkopien schützt, wird es aber das legale Leseerlebnis mit Sicherheit einschränken und eben diese Raubkopien allein durch seinen Einsatz attraktiv machen.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Adobe plant unüberwindbares DRM-System – ComputerBase 31. Oktober 2013 um 17:18

[…] Michael Schäfer   Quelle: lesen.net « Vorige News | Nächste News […]

Antworten

Adobe DRM: Neuer “unknackbarer” Kopierschutz ist da » lesen.net 22. Januar 2014 um 12:13

[…] an einem neuen, “unknackbaren” Kopierschutz, wie wir vor drei Monaten exklusiv berichteten.  Jetzt ist es soweit: Nahezu zeitgleich wurden die Verwaltungssoftware Adobe Digital Editions 3 […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*