Skip to main content

Update für Google Play Books: eBooks via Android hochladen

Google hat seine eBook-Anwendung für Android-Geräte aktualisiert. Neben vielen kleinen Verbesserungen gibt es eine große Neuerung in Google Play Books: eBooks die via Download oder Mail-Anhang auf das Gerät gekommen sind, lassen sich jetzt per Antippen mit Play Books öffnen und in die Cloud verschieben. Allerdings gibt es ein paar Einschränkungen, die das Erlebnis trüben.

Schon seit vergangenem Mai lassen sich eigene eBooks in Googles Cloud nutzen. Bisher war diese Funktionalität jedoch eingeschränkt: Das Hochladen funktionierte nur via Web-Browser auf der entsprechenden Webseite von Google Play. Die Play-Books-Anwendung für Android konnte diese Bücher danach zwar anzeigen, bot aber nicht die Möglichkeit eigene Inhalte zu öffnen oder hinzuzufügen. Dies ändert sich mit Version 3.1.17, die seit heute Nacht von Google verteilt wird.

Das neue Upload-Feature in Aktion

Das neue Upload-Feature in Aktion

Die Beschreibung auf der offiziellen Seite im Google Play Store listet die Änderungen übersichtlich auf:

  • Bücher werden schneller und reibungsloser geöffnet.
  • EPUB- oder PDF-Dateien können von Ihrem Telefon oder Tablet in Ihre Bibliothek hochgeladen werden. Tippen Sie in „E-Mail“ oder „Downloads“ auf die Datei, um sie zu öffnen, und wählen Sie „Auf Play Books hochladen“.
  • Verbesserte Darstellung von Markierungen und Anmerkungen.
  • Besseres Lesen bei schwacher Beleuchtung dank Einstellungen für geringe Helligkeit.
  • Jedes Buch kann im Querformat gelesen werden.

Google Books: Lästiger Upload-Zwang

Das Hochladen  funktionierte im Test bei uns problemlos. Ein per Mail empfangenes EPUB-Buch ließ sich durch Antippen in Play Books importieren. Das gleiche gilt für Downloads oder Dateien, die in anderen File Managern geöffnet werden. Allerdings zeigten sich rasch die  Einschränkungen. Schade ist, dass Google weiterhin nur DRM-freie persönliche Dateien unterstützt, womit die Upload-Funktion für die meisten kommerziellen eBooks keinen Nutzen hat.

Kein Import ohne Internet

Kein Import ohne Internet

Richtig lästig  ist hingegen eine andere Design-Entscheidung. Bevor sich die Bücher in Play Books lesen lassen, müssen sie erst auf Googles Server hochgeladen werden. Ohne Internet-Verbindung nimmt das Programm keine Dateien an. Dies wirkt unnötig kompliziert, insbesondere da sich die Bücher nach dem Cloud-Import wieder zum Offline-Lesen auf dem Gerät speichern lassen.

Ungeduldige können die App von Hand aktualisieren

Wie bei Google-Updates üblich, steht die Anwendung nicht allen Nutzern zeitgleich zur Verfügung, sondern wird über einen längeren Zeitraum hinweg nach und nach verteilt. Wer nicht  warten möchte bis das eigene Gerät an der Reihe ist, kann die Installationsdatei bei den Kollegen von Androidpolice direkt herunterladen. Allerdings sollte man sich prinzipiell  im Klaren sein, dass Programme, die nicht aus dem Play Store geladen werden, immer ein erhöhtes Virenrisiko bedeuten.

 

Ähnliche Beiträge


Kommentare


eBooks auf dem iPad: Lese-Apps im Vergleich » Software » lesen.net 18. Dezember 2013 um 15:21

[…] aus Mails oder der Drobox-Anwendung zu öffnen. Daran scheiterte Googles Play Books-Anwendung. Die Android-Version kann dies zwar seit neuestem, die Variante für iOS jedoch  bisher […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*