Skip to main content

USA: E-Book Markt vervielfacht sich erneut

Entgegen dem Trend trotzt digitale Literatur weiterhin der Wirtschaftskrise und hat sich nicht nur für Fachverlage inzwischen zu einem wichtigen Wachstumsmotor entwickelt – zumindest in den USA. Auf Jahressicht haben sich die Verkaufszahlen nahezu verdreifacht, im 3. Quartal wurde bewegten sich die Umsätze wohl erstmals im dreistelligen Millionenbereich.

In den Monaten Juli bis September 2009 wurden dem International Digital Publishing Forum Wholesale-Umsätze (B2B) in Höhe von 46,5 Millionen US-Dollar gemeldet. Allerdings bekommt der Branchenverband nur die US-Großhandelszahlen von 12-15 Verlagshäusern, zudem werden Rabattierungen (laut IDPF rd. 50%) nicht berückrichtigt. Bereinigt haben US-Verbraucher im 3. Quartal vermutlich deutlich über 100 Millionen US-Dollar für digitale Literatur ausgegeben.

Beachtenswert ist hier auch der Trend: Nachdem wir schon zum 1. Quartal über eine Vervierfachung auf Jahressicht berichten konnten, hat sich dieser Trend nahezu ungebrochen vorgesetzt. Selbst auf Sicht von sechs Monaten (Vergleich Q1 zu Q3) haben sich die eBook-Verkäufe nahezu verdoppelt.

lostsymbolNoch beeindruckendere Zahlen sickerten aus der Verlagsgruppe Random House durch. Einem internen Bericht (kostenpfl.) der Bertelsmann-Tochter zufolge setzte Random House in den ersten neun Monaten 2009 allein über den Kindle Store 22,6 Millionen US-Dollar um – 700% Plus zum Vorjahreszeitraum ($2,9 Mio.). Nicht unerheblichen Anteil an dieser Steigerung hat der am 15. Septemebr erschienene Megaseller The Lost Symbol, der sich als “Kindle Edition” bei Amazon.com zeitweise sogar besser verkaufte als das Hardcover. Über 100.000 digitale Exemplare des Buchs hat Random House laut einem Konzernsprecher im Kindle Store abgesetzt, das entspricht rund 5% der totalen Verkäufe.

Die Zahlen verdeutlichen die derzeitige überragende Bedeutung der Kindle-Plattform für den amerikanischen eBook-Markt. 60% Marktanteil hat Amazon in den USA (Sony 30%, andere 10%), durch die Mitte Oktober angeschobene Internationalisierung will das Unternehmen aus Seattle nun auch in anderen Ländern digitale Literatur nach vorne bringen. Hierzulande ist der Kindle 2 momentan allerdings selbst aus Konzernsicht ein Nischenprodukt für Anglophile, das wird aber sicherlich nicht dauerhaft so bleiben. An der Hardware hatten deutsche Käufer der ersten Stunde wenig auszusetzen, beim Content-Angebot gibt aber noch viel Optimierungsspielraum.

<idpf via ereads>

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Der Bildungs-Blog » Blog Archive » USA: E-Book Markt vervielfacht sich erneut 16. November 2009 um 15:42

[…] inzwischen zu einem wichtigen Wachstumsmotor entwickelt – zumindest in den USA, meldet lesen.net. Auf Jahressicht haben sich die Verkaufszahlen nahezu verdreifacht, im 3. Quartal wurde bewegten […]

Antworten

Tobias 17. November 2009 um 11:34

Hallo Johannes,

vielen Dank für die spannenden Informationen!

Antworten

Instapaper: Online-Texte auf dem eReader lesen » Fundgrube » lesen.net 17. November 2009 um 12:47

[…] und flexibel aufs elektronische Lesegerät bringen. Sollten diese Werkzeuge im Zuge des eBook-Booms größere Verbreitung finden, werden technische und juristische Gegenmaßnahmen sicherlich nicht […]

Antworten

Michael Petrikowski 18. November 2009 um 15:47

Ob sich der eBook-Markt in Deutschland ähnlich entwickeln wird bleibt abzuwarten. Vor einigen Jahren hat man in Deutschland beim Kreditkarten-Geschäft auch auf eine Enwicklung wie in den USA gehofft.

Antworten

Amazon: 48 Kindle Books je 100 Bücher » eBooks » lesen.net 29. November 2009 um 20:14

[…] heute aus Pittsburgh. Die lokale Tageszeitung Pittsburgh Post Gazette hat für eine Reportage zum Siegeszug von eBooks (abgesehen von Verlagen) alle beteiligten Seiten – Leser, Autoren und US-Marktführer […]

Antworten

Sonntagsfrage: Hersteller des Jahres » Topnews » lesen.net 20. Dezember 2009 um 08:03

[…] wenn der deutsche eBook-Markt noch weit entfernt von Umsatzzahlen wie in den USA ist: Digitale Literatur hat in 2009 auch hierzulande einen großen Schritt nach vorne gemacht. […]

Antworten

Buchreport: eBook-Preise flexibler gestalten » Debatte » lesen.net 2. Januar 2010 um 19:08

[…] Ende eines ereignisreichen Jahres 2009 haben eBooks in Deutschland – anders als etwa in den USA oder in Osteuropa – immer noch nicht den ganz großen Durchbruch geschafft. Seit dem […]

Antworten

Spanischer eBook-Markt startet durch » eBooks » lesen.net 18. Januar 2010 um 20:33

[…] USA, wo im Gesamtjahr 2009 geschätzte drei Millionen eBook Reader verkauft wurden und mit eBooks längst gutes Geld verdient wird, ist digitale Literatur auf dem Weg in die gesellschaftliche Mitte. Auch auf dem “alten […]

Antworten

Zahlen von Sony, RandomHouse, Libri, textunes » Topnews » lesen.net 17. März 2010 um 16:23

[…] Zur morgen beginnenden Leipziger Buchmesse haben nun gleich vier große deutsche Player Einblicke in ihre Bilanz gegeben – und mahlen ein erstaunlich positives Bild vom Status quo des hiesigen eBook-Marktes. Random House Deutschland, die Dachmarke der Bertelsmann-Buchverlage, konnte heute immerhin den 100.000 eBook-Verkauf vermelden – 2.500 deutschsprachige Titel sind momentan im Angebot. Gegenüber 2008 habe sich der Umsatz verzwanzigfacht, der Markt weise eine ähnlich dynamische Entwicklung auf wie in den USA. […]

Antworten

Kleines Gewinnspiel zum 1. Geburtstag » Interna » lesen.net 30. April 2010 um 00:04

[…] Themen gab es genug: Immer neue Unternehmen versuchten, sich ein Stück am vor allem in Übersee rasant wachsenden eBook (Reader) Markt zu […]

Antworten

Kleines Gewinnspiel zum 1. Geburtstag » Interna » lesen.net 30. April 2010 um 00:04

[…] Themen gab es genug: Immer neue Unternehmen versuchten, sich ein Stück am vor allem in Übersee rasant wachsenden eBook (Reader) Markt zu […]

Antworten

UK: 3,5 Mio. verkaufte eReader zu Weihnachten » eBooks, eReader » lesen.net 12. Februar 2011 um 19:14

[…] rund anderhalb Jahren Verzögerung zu den USA startet nun auch der britische eBook-Markt durch. Initialzünder war das vergangene […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*