Skip to main content

#4 Foxit, PVI/E-Ink, Que, Bookeen

acc_portfolio_d1_popZum Wochenende eine reine eBook Reader Rundschau: Foxit macht dicht, Prime View International benennt sich um, die Cybooks bekommen eine neue Firmware – und der Que proReader von Plastic Logic lässt weiter auf sich warten.

Foxit Europe wird abgewickelt (Original; französisch)

2824-foxit-eslick2Die europäische Dependanz vom eBook Reader Verkäufer Foxit schließt zum Monatsende ihre Pforten; damit werden nicht nur alle Vertriebsaktivitäten eingestellt, auch Garantieansprüche werden künftig schwer(er) durchsetzbar sein. Das chinesische Mutterunternehmen soll derweil weiterbestehen – vorerst.

Foxit hat bis heute nur einen einzigen eBook Reader herausgebracht: Der Foxit eSlick ist seit etwa 1,5 Jahren auch in Deutschland erhältlich, gehört zum Preis von 199 Euro zu den günstigsten Lesegeräten mit 6″ Bildschirmdiagonale. Hergestellt wird der Reader vom Auftragsfertiger Netronix: Hardwareseitig (nahezu) baugleiche Modelle hören unter anderem auf die Namen Cybook Gen3, Pocketbook 301 und Cool-er Reader;  lediglich die Firmware differiert.

Prime View International (PVI) is Now E Ink Holdings

Der taiwanesische Displayhersteller PVI nimmt den Namen seiner 2009 geschluckten amerikanischen Tochtergesellschaft E-Ink an. Mit der Umbennenung wolle das Unternehmen seine starke Verbundenheit zu elektronischem Papier unterstreichen, heißt es in der Pressemitteilung. PVI stellt außerdem besonders weitwinklige LCD-Panels her, welche künftig unter der Marke Hydis laufen.

PVI/E-Ink ist nach wie vor praktisch Monopolist bei elektronischem Papier, wofür sich „E-Ink“ umgangssprachlich teilweise als Synonym durchgesetzt hat – kein Wunder, dass das Unternehmen künftig die (im Vergleich zu PVI) deutlich stärkere Marke nutzt. Das Rebranding kommt pünklich zur im Spätsommer erwarteten nächsten E-Ink Generation, die reaktionsschneller und robuster ausfallen soll und wohl auch im „Kindle Slim“ Anwendung finden wird. Ende 2010 sollen dann erste farbige E-Ink Panels massenmarktreif sein – spätestens auf diesem Feld wird sich das Unternehmen aber mit einigem Wettbewerb konfrontiert sehen, was Großhandelspreise und in der Konsequenz die noch üppigen Gewinnmargen drücken wird.


Plastic Logic delays QUE proReader ‚a bit longer,‘ cancels pre-orders

plasticl2Plastic Logic ist das neue txtr: Wie die Berliner nimmt es auch das ambitionierte britisch-amerikanische IT-Unternehmen mit Produktionsstätte in Dresden nicht so genau hinsichtlich Veröffentlichungsterminen. Eigentlich für April geplant, war der Verkaufsstart vom 10,5-zolligen Que proReader bereits auf den 24. Juni (=gestern) verschoben wurden.

Wer einen Que proReader zu happigen Preisen zwischen 650 US-Dollar (4 Gbyte, WLAN) und 800 US-Dollar (8 Gbyte, 3G & WLAN) vorbestellt hatte, bekam nun die nächste Hiobsbotschaft in sein Postfach. Der Rollout verzögere sich „ein bisschen weiter, damit Ihr Reader noch besser wird“, heißt es in einer Rundmail.  Wenig Mut auf eine baldige Auslieferung macht, dass Plastic Logic im gleichen Atemzug sämtliche Vorbestellungen stornierte.

opus_specsBookeen hat eine neue Firmware für seine Lesegeräte Cybook Gen3 und Cybook Opus freigegeben. Version 2.1 alias „Boo Reader“ steht hier zum Download bereit (kostenlose Registrierung erforderlich) und bringt als zentrale Neuerung eine InstantOn-Funktion, wie man sie unter anderem von Sony Reader und Kindle kennt und schätzt. Statt bis zu 20 Sekunden auf eine Funktionsbereitschaft warten zu müssen, lassen sich Cybooks nun in einen Standby-Modus versetzen und innerhalb einer Sekunde „hochfahren“ – naturgemäß auf Kosten eines etwas erhöhten Stromverbrauch.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Auch Interead (Cool-er) pleite » eReader » lesen.net 18. Juli 2010 um 15:30

[…] Konzentration auf dem eBook Reader Markt setzt sich fort: Nach Foxit und iRex verabschiedet sich nun mit Interead innerhalb weniger Wochen das dritte Unternehmen aus […]

Antworten

Stiftung Warentest vergleicht (alte) eBook Reader » eReader » lesen.net 23. September 2010 um 19:22

[…] Mai/Juni eingekauft, weshalb sich das Testfeld stellenweise wie aus einer anderen Zeit liest: Mit Foxit, iRex und Interead (Cool-er) sind gleich drei zwischenzeitlich pleite gegangene […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*