Skip to main content

Barnes & Noble bleibt doch im Tablet-Geschäft

barnes nobleDie größte US-amerikanische Buchhandelskette Barnes & Noble taumelt weiter dem Abgrund entgegen. Der Gesamtumsatz brach im vergangenen Quartal um 8,5 Prozent ein, Hardware- und Digital-Umsätze gingen sogar zweistellig zurück. Trotzdem will B&N jetzt doch am Tablet-Geschäft festhalten, zum Weihnachtsgeschäft soll es mindestens ein neues Gerät geben.

Barnes & Noble kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Mit den am Dienstag publizierten Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2013 lag das Unternehmen sogar unter den ohnehin schon pessimistischen Analystenschätzungen. Der Umsatz sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 1,3 Milliarden US-Dollar, ein Minus von 8,5 Prozent.

Noch dramatischer sehen die Zahlen im Digital-Geschäft aus. Im erhofften Wachstumsmarkt ging der Umsatz um 20,2 Prozent auf 84 Millionen US-Dollar zurück. Die Hardware-Umsätze brachen um 23,1 Prozent ein, mit Digital-Inhalten (eBooks, Apps) wurde 15 Prozent weniger umgesetzt. Barnes & Noble betont als positives Signal, dass die Verluste im Digital-Geschäft stabil gehalten werden konnten – man verlor in den drei Geschäftsmonaten “nur” 50 Millionen US-Dollar, ähnlich viel wie im Vorjahreszeitraum.

Nichts desto trotz will die Buchhandelskette nun doch den Verkauf von Tablets fortführen. Noch im Juni hieß es, man trenne sich von den hochwertigen, aber verlustträchtigen Nook HD und Nook HD+ uind werde künftig nur noch eBook Reader verkaufen. Jetzt die Kehrtwende: Michael Huseby, Leiter der Nook-Sparte bei B&N, sagte in einem Analystengespräch, man wolle “Kunden wissen lassen, dass das Unternehmen beabsichtigt, weiterhin Schwarz-Weiß-Lesegeräte sowie farbige Geräte zu designen und zu entwickeln”. Zum Weihnachtsgeschäft werde es mindestens ein neues Gerät geben – welcher Gattung es angehören wird, ließ Huseby offen.

Analysten äußerten sich “irritiert” zur Kehrtwende – das Nook-Geschäft sei ganz offensichtlich hochdefizitär und schade dem Kerngeschäft. Huseby erklärte, das wesentliche Problem in der Vergangenheit sei eine Überschätzung des Marktvolumens gewesen, was in hohen Rabatten auf die Lagerbestände resultierte. Den Fehler begehe man nicht noch einmal; B&N denke aber darüber nach, künftig von Anfang an im Low-Cost-Segment zu operieren (ähnlich wie in Deutschland Trekstor).

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Barnes & Noble verdoppelt Verluste auf 87 Mio. Dollar | digital publishers 24. August 2013 um 18:57

[…] wirtschaftsblatt.at,  buchreport.de, lesen.net, […]

Antworten

Nook in Deutschland spätestens im Frühjahr 2014 » Debatte, eBooks, eReader » lesen.net 9. September 2013 um 11:33

[…] seinem jetzt erst veröffentlichten Bericht zum desaströsen letzten Quartal geht Barnes & Noble auch auf die internationale Expansion der Nook-Sparte ein – bislang […]

Antworten

Weltbild vor der Pleite? » Debatte » lesen.net 10. September 2013 um 11:24

[…] des digitalen Wandels in Schieflage gerät. Der führende US-Buchhändler Barnes & Noble steckt tief in den roten Zahlen und wechselt seine Führungskräfte derzeit im Quartalstakt aus, sein Konkurrent Borders musste […]

Antworten

Deutscher eBook-Reader-Markt wächst langsamer als erwartet » Debatte, eReader » lesen.net 30. September 2013 um 17:09

[…] Lesegeräten festhalten (eine Entscheidung, die nach einem Führungswechsel offenbar wieder gekippt wurde). Die Tolino-Allianz wird in den nächsten Wochen wohl ihr erstes Tablet vorstellen – man […]

Antworten

Nook Glowlight: Verschlimmbesserte Neuauflage » eReader » lesen.net 30. Oktober 2013 um 13:26

[…] angekündigt bleibt Barnes & Noble trotz desaströser Geschäftszahlen dem eBook-Reader-Geschäft treu und hat am gestrigen Dienstag einen neuen eBook Reader vorgestellt. […]

Antworten

Tolino Tab 7 jetzt erhältlich » eReader » lesen.net 15. November 2013 um 14:22

[…] Auch darum ist schwer abzuschätzen, ob die Rechnung für die Tolino-Allianz aufgeht. Mit der Hardware wird wohl wenig Geld verdient, und die Lese-Apps von Amazon & Co. sind für Käufer der Geräte immer nur einen Tap entfernt. Amazon, Google und Apple haben außerdem viel mehr Möglichkeiten der Refinanzierung – sie verdienen an heruntergeladenen Apps von Drittanbietern, Musik, Filmen und vielem mehr, während die Tolino-Alliierten “nur” bei Bücher verkaufen. Eine Mahnung sollte Barnes & Noble sein, die ihren Ausflug in den Tablet-Bereich nach Verlusten im dreistelligen Millionen-Bereich beenden wollten (um dann doch einen Verbleib anzukündigen). […]

Antworten

6 E-Reading-Vorhersagen für 2014 » Debatte » lesen.net 6. Januar 2014 um 15:56

[…] ihr Tablet-Geschäft nach Millionenverlusten einstellen wollten (und zwischenzeitlich wieder davon Abstand nahm), offenbart die Gefahren des finanziellen […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*