Skip to main content

CES: (Auch) Liquavista zeigt bunte E-Paper

samsungSpätestens 2011 werden eBook Reader mit farbigen Displays wohl zumindest in den gehobenen Preissegmenten ein gewohntes Bild sein. Insbesondere grafiklastige Inhalte wie Magazine werden erst bunt auch in digitaler Form wirklich attraktiv, entsprechend groß sind Hoffnungen und Umsatzerwartungen der Industrie. Neben E-Ink und etlichen namhaften Konkurrenten wie Samsung (Foto), Bridgestone oder Qualcomm arbeitet auch ein holländisches Startup an bunter elektronischer Tinte, hat hier schon erstaunliche Resultate vorzuweisen.

Liquavista, ein bislang noch nicht in Erscheinung getretenes Spin-Off von Philips, präsentiert auf der morgen offiziell eröffneten Consumer Electronics Show sogar bereits seine “Electrowetting” genannte Technik in Natura. Ein LiquavistaColor-Panel wurde in einen 6″ eReader-Prototypen verbaut, neben dem ein Sony Reader Touch Edition sprichwörtlich alt aussieht. Der von E-Ink bekannte Invert-Effekt fällt weg, durch die hohe Bildwiederholungsrate sollen sogar Videos anzeigbar sein.

Dabei baut Liquavista auf konventionellen LCD-Panels auf, spricht sogar von “LCD 2.0”. Dank “Electrowetting” soll der Stromverbrauch im Vergleich aber deutlich geringer, das Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch lesbar sein. Dank Verzicht auf Hintergrundbeleuchtung ist der Bildschirminhalt zudem wesentlich augenfreundlicher.

Erste eBook Reader mit LiquavistaColor-Displays sollen den Eindhovenern zufolge “2010/2011” in den Geschäften stehen. Eine Kooperationsvereinbarung gibt es offensichtlich bereits mit den Landsleuten von Endless Ideas, die via Twitter eine gemeinsame Produktpräsentation in Las Vegas announcierten.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Liquivista low-power color e-ink display demoed on video | PMP Today 7. Januar 2010 um 02:35

[…] release, lesen via engadget] Related Videos Low power 4 digit LCD Display Ink refill kits and color printer […]

Antworten

andfe 7. Januar 2010 um 03:13

hat denn diese liquavista technik die gleichen augenschonenden merkmale wie e-ink ? Wenn nicht würden sich reader mit dieser technik nicht wirklich von aktuellen tablet pcs unterscheiden

Antworten

Bigboo73 7. Januar 2010 um 09:17

anstatt sich über eine hohe Bilwiederholungsrate Gedanken zu machen, sollte man sich lieber auf “druckechte” satte Farben und hohe Kontraste konzentrieren, das sehe ich bei noch keinem dieser Displays. Die sehen alle komisch aus…

Die 16 graustufen S/W darstellung sieht bei den großen ebook readern meist absolut fantastisch aus, so bitte nur in Bunt :)

Dann klappts auch mit einem Magazin oder Comic und da steckt richtig Musik drin ;)

Antworten

Johannes 7. Januar 2010 um 11:55

@andfe Das Display ist reflektiv (=nicht LED-hintergrundbeleuchtet), was für die Augen schon deutlich angenehmer ist -> vgl. E-Ink – LCD.

Ciao
Johannes

Antworten

Rob 7. Januar 2010 um 13:03

Ich sehe schon, dass man die geräte jeden Tag aufladen kann. Sowas kann ich mir sparen.

Antworten

Bookeen zeigt Cybook Orizon » eReader » lesen.net 10. Januar 2010 um 12:08

[…] Schatten vom Hype um den Que proReader, Pixel Qi, farbige E-Paper und ähnliche Innovationen hat der französische eBook Reader Spezialist Bookeen auf der laufenden […]

Antworten

CES Nachlese: Mirasol, MSI, Alex, … » eReader » lesen.net 11. Januar 2010 um 20:59

[…] Philips/Liquavista zeigte auch Qualcomm einen eBook Reader Prototypen mit seinem farbigen Mirasol E-Paper, das schon […]

Antworten

Liquavista shows off low-power, color e-paper display | Reaction Radio 1. Februar 2010 um 15:17

[…] Permalink Lesen  |  Liquavista  | Email this | Comments Go to Source […]

Antworten

PVI zeigt farbige E-Paper » eReader » lesen.net 19. März 2010 um 13:00

[…] ließ sich der Marktführer Zeit: Während Philips (Liquavista),  Qualcomm (Mirasol), Samsung und Bridgestone schon vor Monaten buntes elektronisches Papier […]

Antworten

Farbige E-Paper: Mirasol 2010, Liquavista 2011 » eReader » lesen.net 12. April 2010 um 15:24

[…] Sample seiner modifizierten LCD-Panels (dadurch vergleichsweise günstig in Produktion und Verkauf) im Gepäck gehabt, welches bereits einen recht ausgereiften Eindruck […]

Antworten

Liquavista entwickelt Dual Mode Display » eReader » lesen.net 20. Mai 2010 um 20:47

[…] Dual Mode Panels sollen die im Januar präsentierten “echten” farbigen E-Paper von Liquavista (LiquavistaColor) nicht ersetzen, sondern […]

Antworten

Kris98 13. Juni 2011 um 13:05

aaaaaaaaaaaa

Antworten

eBooks – eReader – eCommerce » eReader » lesen.net 22. März 2013 um 16:31

[…] eine Unternehmenssparte von Philips, entwickelt schon seit 2006 Color-E-Paper – erstmals berichteten wir 2010 über das niederländische Unternehmen. Die Liquavista „Electrowetting”-Technik ist […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*