Skip to main content

Cybook Opus bedingt hosentaschentauglich

image108Kurz vor dem Verkaufsstart des Bookeen Cybook Opus hat der Hersteller mit schlechter Presse zu kämpfen. Der Fünf-Zoller, von Bookeen als eReader für die Hosentasche beworben (s. Foto), macht in eben dieser – zumindest ungeschützt – offenbar keine gute Figur.

Unsere französischen Kollegen vom Online-Magazin ActuaLitte konnten das Lesegerät bereits vor dem Verkaufsstart einem Test unterziehen (Google-„Übersetzung“), der allerdings ein abruptes Ende fand. 24 Treppenstufen in der Hosentasche eines Redakteurs ließen das e-Ink Display bereits seinen korrekten Dienst quittieren.

11772eReader-Bildschirme sind durchaus bekannt für ihre Fragilität – der Sony Reader etwa ist nicht nur aus optischen Gründen in ein Leder-Cover gehüllt. Schwerwiegende Beschädigungen eines Displays ohne vorigen Sturz oder sonstige externe Krafteinwirkung wären aber eine neue Dimension und für einen als besonders mobil vermarkteten eReader nicht akzeptabel. Entsprechend engagiert machte sich Bookeen ans Krisenmanagment.

Unmittelbar nach der ActuaLitte-Review stellte der Hersteller zwei Youtube-Videos (1 / 2) online, welche die Widerstandsfähigkeit des Minis demonstrieren sollen. Dem US-Blog Teleread ließ Konzernchef Michael Dehan persönlich eine Stellungnahme zum Testbericht zukommen. Demnach sollte der Transport vom Lesegerät in Hosentaschen problemlos möglich sein, man warte aktuell auf das betroffene Testgerät zur Untersuchung des Sachverhalts. Zudem liege dem Cybook Opus ab Werk eine Schutzhülle bei, in welcher der Fünf-Zoller zusätzlich vor Stößen geschützt sei.

Offen bleibt die Frage, wie es sich bei einer Display-Beschädigung mit der Garantie verhält. Im Zweifel dürfte die Entstehung des Schadens schwer rekonstruierbar sein, betroffene Kunden sind auf die Kulanz des Herstellers angewiesen.

Dedizierte e-Ink Lesegeräte sind naturgemäß besonders anfällig für externe Beschädigungen, da ihre Displays (anders als zum Beispiel Notebooks) nicht durch das Gerät selbst geschützt sind. Ein „für die Hosentasche“ konzipierter eReader sollte aber trotzdem ein dafür erforderliches Mindestmaß an Robustheit mitbringen – auch ohne Schutzhülle, die auf Kosten der Mobilität geht. Weitere Testberichte (auch auf dieser Seite) werden zeigen, ob das Cybook Opus hier ein generelles Konstruktionsproblem aufweist oder das ActuaLitte-Gerät ein Ausnahmefall bleibt.

Ähnliche Beiträge


Kommentare


Pocketbook 360° im Video-Test » Topnews, eReader » lesen.net 9. September 2009 um 15:14

[…] Das  “Aha-Erlebnis” beim Blick auf das Pocketbook 360° fällt eher verhalten aus. Das Gerät kommt in einem billig wirkenden Plastikgehäuse daher, die Verzierungen auf dem Deckel sind Geschmackssache. Der Deckel (kann auch auf der Rückseite angesteckt werden) soll das E-Ink Display des Pocketbook 360° vor Schmutz und Stößen schützen – beim deckellosen Cybook Opus wurde die Notwendigkeit eines solchen Accessoires bereits offensichtlich. […]

Antworten

Cybook Opus Review Roundup » eReader » lesen.net 15. September 2009 um 12:34

[…] seit einigen Wochen lieferbar, entsprechend gibt es bereits erste Erfahrungsberichte zum Gerät. Erste Befürchtungen die Qualität des Geräts betreffend bestätigen sich glückicherweise nicht: Die Mehrheit der […]

Antworten

iRiver Cover Story kommt zur Ifa, +Wi-Fi zur Buchmesse » eReader » lesen.net 30. August 2010 um 19:52

[…] – ob sich das in Displayspiegelungen äußert, wird sich erst in Natura klären lassen.Der (bekanntlich empfindliche) E-Ink Screen wird mittels einem namensgebenden Cover geschützt: Ein Cover ist im Lieferumfang […]

Antworten

Sony Reader PRS-650 Touch Edition im Test » Topnews, eReader » lesen.net 19. Oktober 2010 um 09:26

[…] Reisen, ist der Zukauf einer Umhüllung eigentlich Pflicht – freiliegende E-Ink Panels sind nicht gerade für ihre Widerstandskraft bekannt. Alternativ zum stolz bepreisten Original-Zubehör bietet sich ein Besuch bei ebay an, wo durchaus […]

Antworten

Ilja 21. November 2010 um 12:29

Habe vor einem Monat bei Hugendubel die Opus gekauft und bisher eigentlich ohne viel Vorsicht benutzt. Kein Problem bis jetzt, obwohl das Gerät doch etwas fragil aussieht und fühlt.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*